in

Warum die DTM früher besser war

Letztes Wochenende gab es Rennen in Zandvoort, aber in der Vergangenheit war die DTM besser, besser, spaßiger und cooler. Der Grund ist einfach.


Die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft bestand von 1984 bis 1995. Die Meisterschaft war der direkte Nachfolger der Deutschen Rennsport-Meisterschaft, die von 1972 bestand. Es war eine echte Tourenwagen-Meisterschaft, bei der Autos wie der Rover Vitesse, der BMW 635 CSi und der Volvo 240 Turbo am Start waren. Die Startfelder waren überfüllt; In 1988 waren beim letzten Saisonrennen in Hockenheim nicht weniger als 46-Autos am Start. Diese Zahl nahm jedoch rasch ab, denn nachdem die Hersteller aufgetaucht waren, stiegen die Kosten enorm. Das bedeutete, dass 1992-Autos immer noch am letzten Rennen von 27 teilnahmen - kaum mehr als die Hälfte von vier Jahren zuvor.

Produktionsautos

BMW startete mit schnellen M3s, Mercedes hatte schnelle Versionen des 190, während Audi mit dem V8 startete. Letzteres war mit seinem 3,6-Liter-V8 und dem Allradantrieb völlig anders als die hinterradgetriebenen BMWs und Mercedes mit 2,5-Liter-Vierzylinder, aber es gab eine große Sache: Die Autos basierten auf Autos, die man beim Händler um die Ecke kaufen konnte. Trotzdem sind die Kosten enorm gestiegen, so dass es in der Mitte des '90 keine DTM mehr gibt. Die Kosten für die Aufrechterhaltung eines DTM-Teams waren nun vergleichbar mit denen eines Formula 1-Teams.

Einheitliche Wurst

Nach einigen Jahren Abwesenheit kehrt die Meisterschaft in 2000 unter dem Namen Deutsche Tourenwagen-Masters zurück, obwohl seit 2005 nur der Name DTM verwendet wird; es ist daher keine Abkürzung mehr. Diesmal wollen wir die Kosten deutlich senken. Wer die Hospitality-Einheiten in Zandvoort letztes Wochenende gesehen hat, kann sich kaum vorstellen, dass dies der Fall ist. Der Wettbewerb geht heute zwischen Audi, BMW und Mercedes. Die Autos sind jedoch keine Autos mehr, wie Sie sie beim Händler finden. Im Gegenteil haben sie damit nichts mehr zu tun.
Alle Autos verfügen über ein Monocoque aus Carbon mit Stahlrollenkäfig. Darüber hinaus ist die Verwendung eines V8 mit einem Winkel von 90 Grad in Kombination mit einem Hinterradantrieb zwingend erforderlich. Wer bei einem Audi-Händler nach einem RS5 mit Hinterradantrieb fragt, kommt von einer Kaltmesse nach Hause. Wenn Sie versuchen, einen M4 mit einem V8 beim BMW-Händler zu bestellen, findet dies nicht statt. Und wenn Sie den Mercedes-Händler nach einem C 63 AMG mit Carbon-Monocoque fragen, schaut er Sie wahrscheinlich mit einem glasigen Auge an.

Deshalb war die DTM in den Jahren 80 und 90 so viel besser: eine echte Tourenwagen-Meisterschaft mit echten Autos. Eine Taxifahrt in einem E30 M3 DTM hat dies bestätigt: Ein Motor, der 9.200-Revolutionen beherrscht, ein Auto, das gleitet und rutscht - das ist Rennsport. Viel schöner als die neue DTM-Einheitswurst. Liebe DTM, können wir eine solche Meisterschaft wie zuvor haben?


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Der Peugeot 204. Ein stabiler französischer Faktor.

Low-Budget-Rennen