in

Einige VW-Busse und ein Gurgel

VW
Der wiedergeborene Gurgel X12

Heutzutage haben wir keine Angst vor 50.000-Euro für einen VW-Bus. Es gab jedoch eine Zeit, in der Sie ein solches VW-Arbeitstier für 1.200-Gulden gekauft haben, und dann könnten Sie auch Anforderungen festlegen. Die Basis einer Gruppe von VW (Bus-) Enthusiasten, die wir treffen, liegt in dieser guten alten Guldenzeit. Ein Teil des "Clubstockes". Und dass es jetzt auch eine zweite Generation von Clubmitgliedern gibt? Ha! Der dritte kommt schon. Leidenschaft ist geboren und aufgewachsen und keine "Lifestyle-Sache".


Deshalb lassen wir es in der Mitte, wo sich diese Bande von Enthusiasten befindet. Aber es ist nah genug am Amsterdamer Hafengebiet, um einige Hafenbeamte im Bekanntenkreis zu haben. Und so erhielt einer der VW-Bus-Enthusiasten einen Anruf: „Es gibt ein paar VW-Busse und einen Container mit einem seltsamen kleinen Auto. Dies wurde seit drei Jahren nicht mehr bezahlt. Wenn das für dich ist, dann kannst du das Zeug haben. Aber du musst schnell sein. Denn übermorgen wird alles anders durch den Aktenvernichter gehen. “ Natürlich war die Sache sehr schnell erledigt. Und das ganze Zeug zog ins Clubhaus. Und das Ding, das oben auf dem Container gewesen war? Das war ein Gurgel. Ein echter Gurgel. Und das ist ganz anders als bei der blauschnabeligen Orgel ...

Ein Gurgel?

Der brasilianische Automarkt unterlag strengen Einfuhrbeschränkungen, um die heimische Produktion zu steigern und weniger abhängig von anderen Ländern zu sein. Um diese Regeln zu umgehen, hat VW „VW do Brasil“ eingerichtet. In der ersten Hälfte der 60er Jahre inspirierte João do Amaral Gurgel Autos, die auf VW-Teilen (do Brasil) basieren. Mit diesem Ansatz wurde Gurgel zum größten Kitcar-Hersteller aller Zeiten. Seine erste Kreation, der Ipanema, war ein ziemlich konventioneller Buggy in der Manx-Tradition. Der Verkauf lief so gut, dass der Xavante geboren werden konnte. Es sah ein bisschen wie ein VW 181-Ding nach einer Schönheitsoperation aus. Die Karosserie des 'X-10' wurde nach Gurgels eigener Erfindung hergestellt: 'Plastic', eine Kombination aus Polyester und Stahl. Das Auto war auch mit etwas ausgestattet, das Gurgel "Seletraction" nannte: eine manuelle Sperre des Differenzials.

Gurgel stellte auf VW-Basis weiterhin robuste Einsatzfahrzeuge her und lieferte sogar Fahrzeuge an die brasilianische Armee.

Der aus dem Schredder gerettete Gurgel X12 hatte weder Räder noch einen Block. Und nachdem er drei Jahre im Freien auf einem Container gestanden hatte, sah er nicht gut aus. Aus technischer Sicht war er vollkommen in Ordnung. Es ging also vor allem darum, das Exotische mit Teilen aus eigenem Bestand zu ergänzen, neue Seitenfenster und eine Motorhaube herzustellen. Damit ist die Anzahl dieser Gurgels in den Niederlanden drei.

Und wer weiß, was sonst noch in vergessenen Ecken von alten Lagerplätzen ist?

Mit den Transportern, die zum Fund gehörten, hat es auch gut funktioniert. Und das ist nicht einmal überraschend, als 1-Euro für die Wiederherstellung eines T32.000-Busses bezahlt wurden. Für die Restaurierung. Von einem T1-Bus.


Gefällt dir, worüber wir schreiben? Dieser Artikel wurde - wie alles andere, was Sie hier lesen - kostenlos zu Ihnen gebracht. Wir machen und wollen keine Premium-Artikel machen. Aber wir können Ihre Hilfe dabei nutzen. Abonnieren Sie deshalb Auto Motor Klassiek. Sie erhalten außerdem jeden Monat eine AMK in Ihrem Briefkasten. Dies kann über den obigen Link erfolgen. Oder spenden Sie einen gewünschten Betrag über unsere Zahlungsseite über diesen Link und erwähnen Sie die Spende in der Beschreibung. Helfen Sie uns, die täglichen Artikel frei zu halten.


 

5 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Schöner Artikel über den Gurgel X12. Ich besitze seit 1999 von 1981 auf dem niederländischen Nummernschild (BK-97-TN). Es ist ein wunderbares Hobbyauto, um bei schönem Wetter zu basteln oder eine Fahrt zu unternehmen. Oder Straße ist das Beste. Ich denke manchmal darüber nach, es zu verkaufen, aber ich kann mich nicht wirklich verabschieden, also machen wir das noch nicht. Es ist mein Bob de Bauer-Auto, mit dem die Enkelkinder gerne fahren.

  2. Hallo Dolf
    Es gibt mehr Gurgels in den Niederlanden als das zuvor erwähnte 3.
    Ich habe 3 in den letzten Jahren alleine im Schuppen gehabt. Zur gleichen Zeit.
    Derzeit gibt es in den Niederlanden etwa 13 Autos mit einem Nummernschild. Nicht alle fahren.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Honda Civic

Eindruck: Honda Civic 1200 Hondamatic

Adler

Wettbewerb um Harleys Adler