in

VW 1302. Der erste Superkäfer

Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Es gab den VW Typ 1 seit mehr als zwanzig Jahren. Volkswagen vertraute jedoch ungezügelt auf den Evergreen und den Hauptträger seines Erfolgs. In der Zwischenzeit haben Hersteller, Ingenieure und Designer völlig neue Modelle und Anwendungen entwickelt, aber VW hielt weiterhin am Erfolg des Käfers fest. Im August 1970 (eher: für das Modelljahr 1971) wurde eine neue Variante eingeführt: der VW 1302, der erste Superkäfer. Er ist also seit über fünfzig Jahren dort.


Fair ist fair: Die Ankunft des 1302 wurde auch aus einer Art Bedürfnis bei VW geboren. Als der Auslandsabsatz aufgrund des starken Marktes stagnierte, entschied sich VW-Chef Kurt Lotz für einen Superkäfer, der kurzfristig als Krisenvernichter eingesetzt werden könnte, den Volkswagen 1302. Damit endete die Karriere des VW 1500 (nicht zu verwechseln) der Typ 3 1500, der Käfer war ab 1966 auch als 1500 erhältlich). Der neue Käfer erhielt diesen Namen, weil Simca bereits den Modellnamen 1301 verwendete. Tatsächlich distanzierte sich VW mit diesem Namen auch ein wenig von den anderen Käfern. Der VW 1302 war ein wesentlich anders konstruierter Typ 1 als die Menschen es gewohnt waren. Der große Unterschied bestand hauptsächlich im Bau des Frontzuges und im vergrößerten Gepäckraum.

Angepasstes und wesentlich anderes Chassis

Die langjährige Torsionsstab-Aufhängungskonstruktion an der Vorderseite war für McPherson beim 1302 mit Stabilisator und Querlenkern von Vorteil. Auch die Spurweite nahm vorne deutlich zu. Am Heck montierte Volkswagen die Schräglenker-Hinterachse und die doppelten Gleichlaufgelenke. Die neue Konstruktion bedeutete auch, dass der Chassiskopf eine andere Konfiguration erhielt. Diese war nun flach und diente unter anderem als Befestigungspunkt für den Stabilisator. Dies gab dem neuen Beetle-Familienmitglied eine völlig andere Fahreigenschaft. Darüber hinaus gewann der VW 1302 durch die neue Fahrwerkskonstruktion erheblich an Platz.

Platzsparend

Dieser Raumgewinn war von außen sichtbar. Die Nase wurde deutlicher und erhielt auch einen verstärkten Stoßfänger. Unter dem vergrößerten Kofferraumdeckel wurde ein Gepäckraum gefunden, der sich fast verdoppelt hatte: von 140 auf 260 Liter. Außerdem konnte das Reserverad jetzt flach gestellt werden. In diesem Sinne war der VW 1302 ein Fortschritt und praktisch (sogar) besser einsetzbar als die vorhandenen Käfer. Diese hatten sich übrigens im Laufe der Jahre bewährt. Tatsächlich existierten der VW 1200 und der VW 1300 neben dem neuen 1302 einfach weiter.

Motorische Anpassungen

Der VW 1302 war auch mit den neuen Doppelportmotoren erhältlich. Natürlich waren dies im Grunde die gleichen wie die Stromquellen, die sich bereits in den VW-Regalen befanden. Aufgrund des stehenden und verschobenen Ölkühlers lieferte VW auch eine Vorkehrung, bei der auch der dritte Zylinder gekühlt wurde, wodurch eine Achillesferse gelöst wurde. Die erneuerten 1.285 ccm und 1.584 ccm Motoren fanden ihren Weg zum 1302. Im letzteren Fall erhielt der 1302 den Zusatz S. Die 1.300 ccm Variante wurde nun genannt AB und jetzt 44 PS generiert. Der 1.584 ccm Motor (AD) war gut für 50 PS. Letzteres war dank der Doppelanschlusseinstellung sicherlich drehmomentstark. Übrigens wurde der 1302 je nach Markt auch mit anderen 1.3- und 1.6-Motoren wie dem Abgasreinigungsmotor M157 ausgeliefert. Darüber hinaus war der 1302 auch mit dem alten bekannten 1.192 ccm Motor aus dem Jahr 1200 erhältlich. Wer den 1302 mit 1.6 Motor bestellte, bekam auch Scheibenbremsen an den Vorderrädern. In Kombination mit dem 1.3-Motor können optional die Scheibenbremsen angekreuzt werden. In Kombination mit allen Motoren konnte die Maschine bestellt werden, obwohl dies auch vom Lieferland abhängig war.

Eine Auswahl der weiteren Änderungen

In Übereinstimmung mit bewährten Verfahren hat Volkswagen den Typ 1 regelmäßig verbessert oder angepasst. Manchmal sichtbar, oft nicht. Seit Beginn des Modelljahres 1971 (also August 1970) hat VW einen Thermostat am Ölbadluftfilter angebracht, der die Warmluftzufuhr zum Vergaser besser regelt. Die Motorabdeckungen wurden aufgrund der höheren Positionierung der Motoren konvexer. Die Solex PICT-3 Vergaser haben ein Absperrventil für das Umwälzgemisch. Ab August 1970 nutzte VW auch die Gelegenheit, die 1300 und 1302 mit einer verbesserten Frischluftregelung auszustatten, was teilweise auf die Verwendung von Gittern neben den hinteren Seitenfenstern zurückzuführen war. Für das Modelljahr 1972 wurde die Anzahl der Kühlluftöffnungen an der Motorabdeckung des 1300 und 1302 auf 26 erhöht und in vier Abschnitte unterteilt.

Verbesserte Belüftung ab 1972

Für dieses Modelljahr ist mehr passiert. Volkswagen hat beispielsweise ab August 1971 auch die Wisch- / Waschanlage geändert und wurde nun mit einem Hebel an der Lenksäule bedient. Für den 1302 (und den 1300) erschien ebenfalls ein Sicherheitslenkrad. Mit Beginn des Modelljahres 1972 erhielten der VW 1302 und der VW 1300 ein weiter verbessertes Frischluftsystem. Volkswagen hat die Lüftungsgitter neben den hinteren Seitenfenstern gewartet, die Innenluft entweicht nun durch drei statt zwei Schlitze pro Seite. Sie arbeiteten gut mit den bestehenden Lüftungsoptionen, die ab August 1970 erneuert wurden. Der VW 1300 profitierte gut von solchen Veränderungen, der VW 1200 sang weiterhin sein eigenes Lied.

L-Version

Und wie in jenen Jahren üblich: Der Käufer konnte den Käfer mit zusätzlichen Paketen würzen. Dies galt auch für den 1302. Das beliebteste Paket war die L-Version mit einem attraktiven Paket an Extras. Ein Griff. Der L erhielt unter anderem einen Teppich mit besserer Schalldämmung, ein abschließbares Handschuhfach, Stoßstangen mit Gummieinlage, ein gepolstertes Armaturenbrett, einen Blendschutzspiegel, einen Zwei-Gang-Kompressor und Rückfahrscheinwerfer. Und eine Reihe anderer Dinge, wie das L in der Typenbezeichnung.

Kabriolett

Natürlich: VW hat aus dem 1302 auch ein Cabrio gebaut, das das 1500er Cabrio ersetzte. Dieses Cabrio 1302 war exklusiv in der LS-Version erhältlich, was viel Luxus bedeutete. Darüber hinaus erhielt das Cabrio ein verbessertes versenkbares Dachverriegelungssystem. Auch die Weltmeister-Version auf Basis des VW 1302 S war unvergesslich. Dies wurde geschaffen, weil der Volkswagen Käfer am 17. Februar 1972 mit 15.007.034 Einheiten das meistproduzierte Auto der Welt wurde. Spezielle Felgen und das wunderschöne Marathonblau Metallic (die Farbe des Käfers, die den Rekord gebrochen hat) haben diese Weltmeister-Edition zu etwas Besonderem gemacht und gelten bis heute als begehrt.

Der neue Superkäfer folgt

Der VW 1302 wurde 1972 durch den VW 1303 ersetzt. Dieser Superkäfer wurde hauptsächlich aufgrund amerikanischer Vorschriften angepasst. Das Markenzeichen: die Elefantenfuß-Rücklichter und das Panorama nach vorne. Das Sicherheits-Armaturenbrett fiel ebenfalls auf. Trotzdem hat der VW 1302 gezeigt, dass die Entwicklungsmöglichkeiten des Käfers noch stark erweitert sind. Unter der Haut war es sicherlich ein grundlegend anderes Auto geworden. Die relativ schnelle Ankunft des 1303 beendete jedoch bald den VW 1302, der mit einer Produktionsdauer von zwei Jahren zu einem der am kürzesten produzierten Autos in der VW-Geschichte wurde.


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessantem Lesestoff, speziell für den Klassik-Liebhaber. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten.


 


 

12 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. TX-63-38 Das war das Abzeichen des Brillenkäfers meines alten Herrn! Was für ein Auto! Mit einer Anhängerkupplung darunter, sogar mit einem Kip Dwerghoen-Wohnwagen, machten wir zweimal Urlaub in Italien. Immer wieder spannend, ob wir es die Bergstraße hinauf schaffen würden, sonst würden die Passagiere aussteigen und Pa würde nur hochgehen und wir folgten ihr zu Fuß. Eine Karawane war in den 2er Jahren noch ziemlich einzigartig und deshalb wurde uns mehrmals von der lokalen Bevölkerung mit einem Schub nach oben geholfen. Auch einmal mit einem Bauerntraktor. Bei jedem Ölwechsel wurde immer eine Dose Graphit hinzugefügt! Die endgültige Laufleistung betrug 60 ohne nennenswerte Motorprobleme. Großartige Leistung, dachte ich mir ...

  2. Hallo, du musst alles in seine Zeit setzen! Ich bin 1972 mit meinem neuen Käfer zur Arbeit gefahren und war einer der schnelleren Jungs (jung), mit denen ich mittlerweile fast alles aus dem VW-Konzern gefahren bin, sogar Scania, wo ich 40 Jahre lang gearbeitet habe, und wenn ich es einfach technisch und so angesehen habe Ein Mechaniker der Käfer ein solides Auto! Viel Spaß mit diesem 1303 Cabrio!

  3. Unpraktisch, ineffizient, schlechte Bremsen, schlechtes Handling, schlechter Komfort. Und aus dem Fahrrad meiner Oma gemacht. Was gut war / ist, ist die Vermarktung von VW! Weil junge Leute mit offenen Augen darauf hereinfallen, leise teure Reparaturen bezahlen und viel teurere Versicherungen, weil viel Diebstahl und Schaden. Sag nicht umsonst zur Polizei;
    Kleiber, nach dem anderen wir!

    • Ja, dieses Marketing ist eigentlich das einzige, was sie gut machen.
      Ich könnte hier einen ganzen Baum über diese Firma aufstellen, aber nicht.

    • Mein Onkel aus Galder (südlich von Breda) hatte einen Käfer. Dieser Käfer war "du davon" (wir hatten einen AMI und es war ziemlich abfällig in Bezug auf Macht und so). Ich durfte manchmal reiten. Hinten durch die Vordertür über den Vordersitz klettern, hinten brüllen und los ging's. Mein Onkel riss über das Kopfsteinpflaster entlang der dichten Bäume im Mastbos, hüpfte und rutschte. Als Kind hatte ich Angst, aber ich war hart. Kein VW für mich, immer noch nicht.

  4. Ich bin 1973 einen Volkswagen 1302 gefahren. Ich dachte, es wäre eine schreckliche Sache; Das Auto war eineinhalb Jahre alt, wie Benzin, es zitterte sehr im Lenkrad und hielt sich immer zurück.
    Ich hatte noch nie so ein faules Auto !! Nach dieser Zeit ein Passat und dann Audi 80 und 100.
    Ich bin seit 1981 Kunde bei Garage Schueler und seitdem VW Polo, zwei Passat, zweimal Audi 80, VW Golf und jetzt zur vollen Zufriedenheit ein Audi A4 Avant S-Line und ein VW UP!
    Obwohl wir jetzt in Uddel leben, werden wir weiterhin CLASS bei der Autofirma Schueler beibehalten.

  5. 1974 wurde ich 18 und fuhr Fahrstunden in… einem VW-Käfer, zuerst einem grünen, dann einem weißen. Sie liefen mit Flüssiggas, das Tanken musste unter dem Ventil, in der Nase und (was für eine Zeit!) Sie gaben einfach kein Gas ab! Schade für das "Herunterfahren", dass es eine automatische Drossel hatte und der Prüfer sofort eine Kurve rückwärts machen wollte ... Ich habe einen Nachteil, weil es keine glatte Linie war, sondern eine "gepunktete Linie ..."! Der Hebel lief immer, aber bei überdurchschnittlichen Windkräften waren Ihre Hände kurz, um ihn innerhalb der Linien zu halten!
    Ich bin selbst nie einen "Käfer" gefahren, nachdem ich das rosa Papier erhalten hatte, sondern eine Reihe von Simcas, weil sie viel billiger waren (wenn Sie unterwegs einen Piepton oder Kraakje verpasst haben, mussten Sie sofort anhalten und suchen, weil ein Stück Ihrer Simca hätte abgefallen!)

  6. Ich habe ein 1303 S Cabrio mit Benzin. Super sparsam. 1 in 10. Seit 1982 im Besitz. Noch nie Winter gesehen. Ich habe es jetzt zum Verkauf. Bin 72 Jahre alt. 06/39675033

  7. Könnte sein, aber was für ein schönes Auto es ist. Hatte nie Pech und viel Fahrspaß. Jetzt, wo es nie wieder fährt, ist es wirklich enttäuschend. Wir sind mit den aktuellen Autos verwöhnt. Behalte einfach die guten Erinnerungen.
    Das gilt auch für die Citroën Ente bestellen. 2 und im Falle eines Ausfalls kann mit einfachen Werkzeugen repariert werden. Letztes Jahr habe ich einen auf einem Parkplatz gesehen. Was für ein kleines Auto. War das in der Vergangenheit der Fall?

  8. Na Henk,

    du wagst es, oops-oops. Schauen Sie von nun an einfach über Ihre Schultern, bevor Sie losfahren. Du dürstest etwas
    nicht gut über den Käfer zu schreiben. Gott sei Dank musste ich nie fahren. Als Kind mochte
    Ich war ein Drache und bin es immer noch. Also stimme ich Henk zu, wir werden bald zusammen bestraft!

    Bas.

    • Haha. Ich kann es noch stärker machen: Dieser VW-Bus ist natürlich so ein Idiot. Und doch bei bestimmten Menschen immer noch beliebt. Nun, jeder hat seinen eigenen Geschmack.

  9. Gut. Der Käfer. Unverständlich, dass es so ein Erfolg war. Das Auto war nicht praktisch, kaum Gepäckraum, eng, nur zweitürig, hatte nur minimale Straßenlage, war unhandlich und langsam (auch für damals), war kahl und nicht billig. Fast jeder Konkurrent hatte bessere Autos im Angebot. Der Mensch ist eine seltsame Kreatur, die manchmal seltsame Entscheidungen trifft.

    Eine Größe von mir hatte einen 1303S mit 1.6-Motor und einer gebogenen Windschutzscheibe. Sollte die schnellste Version sein, aber es war unmöglich zu beschuldigen. Trinken Sie während der Oktoberfesten wie ein Bayer: 1 zu 6! Es machte ihn verrückt. Komisch, dass sein Türschlüssel auch auf das Schloss eines Porsche 911 passte.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Stutz Victoria Limousine

Stutz Victoria Limousine. Sehr eigenartig

Was ist was ganz wert? Die MZ macht den Spagat