in

Zecken und Nadelstiche in Herrenanzügen

Wähle nicht. Das ist vielleicht der richtige Name für das Klopfen an den Fingern, das Daimler AG-Chef Dieter Zetsche nun einige Male an Volkswagen ausgehändigt hat. Im Zusammenhang mit dem Dieseltor sagte er, VW habe der Autoindustrie einen schlechten Dienst erwiesen und sich seit 1965 indirekt gegen den Konkurrenten Audi, VW-Tochter, gewehrt. Zetsche ist in ein Premium-Rattenrennen verwickelt und will mit Mercedes-Benz weiterhin den Luxushimmel stürmen . Er tut viel dafür, denn kürzlich erklärte Zetsche - nicht lange nach dem Tod von VW - sehr edel, dass die Automobilindustrie tatsächlich eine Zukunft habe. Er, der Mann, der Recht hat. Er, der selbsternannte Talisman im Autoland.

Skandale seien bei Mercedes-Benz laut Zetsche ausgeschlossen. Offenbar verspürte der Daimler-Benz-Chef jedoch vor kurzem wieder einen vorsichtigen Regen. Denn die Diesel-Software von Renault landete auch im Dock. Was hat das mit Mercedes-Benz zu tun? Nun, bei einigen Mercedes-Benz Modellen haben die DCI-Motoren von Renault einen Platz an der Spitze gefunden. Und das Diesel-Gate-Thema könnte daher auch die kleineren Mercedes-Benz-Modelle in einen zweifelhaften Schatten stellen. Denn sobald der Ball zu rollen beginnt ... ... hat sich Mitte Januar Zetsche für ein Ablenkungsmanöver entschieden. Er schlug den VW-Konzern nieder und las damit indirekt Konkurrenten und Volkswagen-Tochter Audi vor.


Der Audi F103 stammt von der ehemaligen Daimler Benz-Tochter Auto Union. Audi hat sich im Laufe der Jahre zu einem großen Mitbewerber von Mercedes-Benz entwickelt. Bild: Audi AG
Der Audi F103 war der erste Audi der Nachkriegszeit, der von der ehemaligen Daimler Benz-Tochter Auto Union entwickelt wurde. Audi hat sich im Laufe der Jahre zu einem großen Mitbewerber von Mercedes-Benz entwickelt. Bild: Audi AG

Landsleute waren niemals Freunde
Audi und Mercedes-Benz. Deutsche Marken waren traditionell keine Freunde. Nicht in den Jahren, in denen Daimler Benz die Auto Union besaß. Nicht einmal, als Daimler Benz dafür sorgte, dass der Avant-La-Lettre-Prämienmarkt von der an Volkswagen verkauften Tochter, die in 1965 umbenannt wurde, erfolgreich verarbeitet wurde. Der Verkauf der Auto Union bedeutete eine mutige Linie durch das Potenzial des treuen Kundenstamms der Ingolstädter Gruppe. Das Kind wurde mit dem Badewasser weggeworfen. Und der Baby Benz der sechziger Jahre lief unter der Schirmherrschaft von Volkswagen als "Audi" der Band. Der Audi war von Anfang an ein voller Erfolg. Audi, angeführt von dem ehemaligen Daimler-Benz-Ingenieur Ludwig Kraus, entwickelte sich nach und nach zu einem wichtigen Mitbewerber von Mercedes-Benz. Nur in 1982 mit dem gewaltigen W201 hatte dies eine passende Antwort innerhalb des derzeit als "Premium-D-Segment" bekannten Marktgebiets.

Der W123 erreichte in Deutschland den ersten Platz in 1980. Bild: Daimler AG
Der W123 erreichte in 1980 die Nummer 1 in Deutschland, was fast selbstverständlich ist. Bild: Daimler AG

Mercedes W123 Beispiel für korrekte Politik
Audi und Mercedes Benz krochen immer näher. Heute kämpfen sie gemeinsam mit BMW um den umsatzstärksten Standort auf der globalen Premium-Bühne. Aber wenn Sie der Beste sein und am meisten verkaufen wollen, müssen Sie anderen nicht helfen. Die beste Lektion für Dieter Zetsche stammt von 1980, als Mercedes-Benz mit dem W123 das deutsche Verkaufsranking anführte. Durch den Bau hochwertiger Fahrzeuge, die zweifelsfrei waren, wurde für Mercedes-Benz natürlich ein erstaunlicher Verkaufserfolg erzielt. Angefangen von der eigenen Kraft, anstatt das Versagen anderer in die eigene PR-Strategie einzubeziehen. Darüber hinaus hat Volkswagen lange und breite ein tiefes Knie gemacht und es geht durch den Schlamm. Top-Führungskräfte haben sich verstärkt, Vorsichtsmaßnahmen und erhebliche finanzielle Vorbehalte dominieren die Nachrichten.

Zecken und Nadelstiche in Herrenanzügen
Dieter Zetsche hielt es jedoch noch eine Weile für notwendig, Volkswagen - und damit den Konkurrenten Audi - öffentlich anzusprechen. Das kommt bei Mercedes Benz öfter vor. Sowohl national als auch international besteht die Tendenz, Audi als „Art Luxus-Volkswagen“ etwas abfällig zu bezeichnen. Solche Dinge passen nicht zu den schönen historischen Werten und dem Status von Mercedes-Benz. Dieter Zetsche hat insbesondere der Daimler AG und Mercedes Benz eine Dienstleistung erbracht. Das ist eine sehr schlechte. Er hat böse Wasserhähne und Nadelstiche verteilt. Und dann spielt es keine Rolle, ob es im Herrenanzug passiert oder nicht.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


 


 

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Audi 100 Avant

Facebook vs die echten Menschen

Erfinder Trabant