in

Suzuki T20

Mitte der XNUMXer Jahre wurde das Motorradfahren - direkt nebenan - vor dem sicheren Tod gerettet. Weil Motorräder vom Aussterben bedroht waren, weil die wirtschaftliche Situation nach dem Zweiten Weltkrieg inzwischen so gut geworden war, dass sich De Gewone Man ein Auto leisten konnte. Und wenn Sie - damals noch als Familienoberhaupt - ein Auto als Transportmittel und Transportmittel mit einem Motorrad vergleichen? Dann gab es buchstäblich keinen Grund, weiterzufahren. Motorradfahren war für arme Leute wie Studenten und andere weniger glückliche und soziale Randgruppen.


Honda hat das Motorradfahren gerettet

Und dann kam Honda mit den Honda Cubs und dem Slogan "Sie treffen die nettesten Leute auf einem Honda". Danach ging es schnell. Motorradfahren machte Spaß. So staubten die guten Pendlerfahrräder, die übrigens normalerweise nicht schwerer als 350 ccm waren, in Kurven ab. Denn das neue Motorradfahren hat nicht nur Spaß gemacht, sondern ist auch dynamisch und sportlich!

In diesem Licht war der Suzuki T20 das richtige Fahrrad zur richtigen Zeit

Es war leicht (135 Kilo), zuverlässig und schnell. Mit 29 PS aus 250 ccm hatte es mehr Leistung als ein 50 ccm BMW R500. Ein wesentlicher Teil dieser Leistung stammte aus den ernsthaft kalkulierten Abgasen. Sein Zweitaktnachteil wurde durch die Posi Force-Öleinspritzung ausgeglichen. Es hatte nicht weniger als zwei Gänge mehr als seine Konkurrenten, gute Bremsen und Anzeigen. Der T20 war ein schneller und zuverlässiger Begleiter für den Einsatz auf öffentlichen Straßen. Und natürlich ließen ihn seine Spezifikationen auch fast sofort auf die Strecke.

Auch schnell auf öffentlichen Straßen

Für Leute, die mit einer T20 in Kampfuniform Spaß auf der öffentlichen Straße haben wollten, war es ein festliches Einkaufen. Mit Clip-Ons, einem riesigen Polyestertank und einem kleinen Sitz sowie einem Satz zurückgelehnter Fußstützen waren Sie der Terror der Region. Denn Motorräder sollten damals nicht nur schnell aussehen. Es wurde auch so schnell wie möglich gefahren. Auf der öffentlichen Straße. Mit einem Paar ungedämpfter Expansionsauspuffanlagen und einer modifizierten Vergasung wurde ein solcher T20 zu einer Maschine, für die Sie eher einen Waffenschein als einen Führerschein benötigten. Ich erinnere mich an zwei T20-Anekdoten. In einem Fall trafen ein T20 und sein Pilot den Deich mit einer unwahrscheinlichen Geschwindigkeit. Zu dieser Zeit gab es keine stillen, liebenden Kapitalisten mehr, die aus der Randstad geflohen waren und an den Deichen lebten.

Die Deiche waren also echte Rennstrecken

Beim Ausrollen wurde der unglückliche Suzuki-Pilot buchstäblich in den Stacheldraht eines kaputten Zauns gerollt. Das Abrollen war eine schmerzhafte Angelegenheit. Ein anderer T20-Fahrer achtete nicht darauf. Er schlug auf den Rücken eines VW-Käfers und rollte über das Dach, bis er vor dem Auto stand. Der VW-Fahrer war so geschockt, dass er beschleunigte und den Motorradfahrer überfuhr.

Ganz klar ein Klassiker

Weil größer besser ist, wurde der Suzuki T20 erst als Klassiker populär, als die Serien GT750 und T500 leer waren. Ein originaler T20 ist mittlerweile auch ein gefragter Klassiker. Aber die, die wir von Freund und Schatzsucher Alex Janssen bekommen - er hat ein Landhaus bei FB, in dem er zeigt, wie viel Spaß es in der erschwinglichen klassischen Welt machen kann -, wurde direkt aus der zweiten Hälfte der sechziger Jahre ausgewählt. Und damit wechseln wir glücklich von der Bedeutung von "Fabrik-Original" zu "Zeit-Original" ... Wir finden das herzzerreißend. Und wir träumen von all den schlafenden Klassikern in fast vergessenen Schuppen. Weil es nicht die Hölle sein wird, dass Alex der einzige ist, der sie finden kann!

Bitte beachten Sie: Das derzeitige Benzin löst Polyester auf.

Das Original

Einer der neuesten Funde von Freund Alex


Gefällt dir, worüber wir schreiben? Dieser Artikel wurde - wie alles andere, was Sie hier lesen - kostenlos zu Ihnen gebracht. Wir machen und wollen keine Premium-Artikel machen. Aber wir können Ihre Hilfe dabei nutzen. Abonnieren Sie deshalb Auto Motor Klassiek. Sie erhalten außerdem jeden Monat eine AMK in Ihrem Briefkasten. Dies kann über den obigen Link erfolgen. Oder spenden Sie einen gewünschten Betrag über unsere Zahlungsseite über diesen Link und erwähnen Sie die Spende in der Beschreibung. Helfen Sie uns, die täglichen Artikel frei zu halten.


 

21 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  1. Wir fuhren zwei umgebaute T 20, nationale 250 mit dem KNMV von 71 auf 76.
    Als SRTR-Team, Suzuki-Rennteam Rotterdam.
    Keine Podestplätze, aber viel Spaß auf den Straßenstrecken in den Niederlanden.
    Später gab es zwei Yamaha TD 2 B an seiner Stelle, aber schneller.

  2. 1968. Absolut verrückt nach Motorrädern. Im Motorhuis Riemersma am Grote Berg in Eindhoven gab es einen Honda Dream, 305cc. Wusste ich (damals) viel? Aber ... er hatte eine Rennverkleidung! Und so wurden 700 Gulden bezahlt und stolz als siebenbeiniger Affe, den ich nach Limburg fuhr. Der Spaß dauerte genau zwei Wochen, denn dann lief das Öl überall aus ......

  3. Ein College-Freund von mir hatte Ende der 20er Jahre einen T 70: ein äußerst zuverlässiges Fahrrad mit einem elektrischen Anlasser, anständiger Beleuchtung und immer funktionierend. Auf der Strecke fiel es durch, wie so viele Standardräder damals: Ich ging mit seinem T 20 in der Tarzan-Ecke auf die Nase, ohne vom Fahrradteil gewarnt zu werden. Obwohl die japanischen 2 Niederlassungen den Ruf hatten, die schnellsten zu sein: Mit meinem leicht modifizierten Duc 250 MK 3 habe ich sie auf Deichen leicht überwunden: auch 29 PS, 120 kg, 50 CC GP-Verkleidung, Werks-Megaphon und eine äußerst zuverlässige Manövrierfähigkeit und Vergebung . Es waren fantastische Zeiten für uns von Armut betroffenen Studenten ...

    • Du auf deinem Duic. Andere Armutstreiber sind aus purem Geldmangel vertrieben. Befreier Die Studenten sind schon wieder sehr arm. Aber sie vermissen die wundervollen Zeiten. Nun ... sie haben Smartphones

  4. baue nichts wieder auf! Es fuhr kein einziges Motorrad herum, das nicht mit M Lenkrädern, Rennsitzen, Lenkverkleidungen oder was auch immer geschmückt war. Wunderschönes Bild der Zeit, oh ja, nicht zu vergessen Aufkleber

  5. Völlig einverstanden, dass Ap zu dieser Zeit einen H1 500cc der Witwenmacher hatte, 1Was 196950000 km ohne Probleme, als die Kolben völlig abgenutzt waren und klapperten, dass es ein Vergnügen war, Gas zu schließen. Hatte viel Spaß. War 1969 danach sage ich NIE loswerden.

  6. 1967. Der örtliche Mopedbauer wechselte zur schwereren Arbeit. Ein blauer erschien in seiner Vitrine
    T 20 in der Garage, wo ich als 15-jähriger Junge sitzen durfte. Den Zähler gegen 180 glaubte ich bedingungslos. Als ob ich vom Blitz getroffen worden wäre. Drei Jahre später kam ein neuer CZ 175 vor meiner Haustür an. Nicht 180 auf der Uhr, nicht sechs Gänge, aber wahrscheinlich mehr als jemals zuvor auf einem T20. Aber wie schön sind die Asias dieser Zeit.

  7. Sie sollten niemals 2-Takt in Ihrer Sammlung verwerfen (in gutem Zustand), es wird selten !!! Und ein echtes Vergnügen zu schießen (Spaß und Geschwindigkeit) !!! Schätzen Sie sie enorm (RD 350 '76 und RD 350 LC YPVS '85), echte Motorräder ohne Computer-Chaos !!!!!!

    • Wenn Sie Computertrick als Tastatur und Maus definieren, verstehe ich diesen Kommentar, aber ein YVPS-Block benötigt wirklich mehr Elektronik als die Zündung allein. Auch in der Motorentechnik gibt es nur wenige Extras für nichts.

  8. 2-Takt, tolle Erinnerungen an meinen Kawa 750, 3-Zylinder. Dann gesegnet mit einem gewaltigen Haarschopf, der über den Boulevard und die Nebenstraßen reißt. Problemloses Fahrrad für mich. Später gegen einen 900er Vierzylinder ausgetauscht. Ich hätte mich niemals loswerden sollen.

    • Völlig einverstanden, dass Ap zu dieser Zeit einen H1 500cc der Witwenmacher hatte, 1Was 196950000 km ohne Probleme, als die Kolben völlig abgenutzt waren und klapperten, dass es ein Vergnügen war, Gas zu schließen. Hatte viel Spaß. War 1969 danach sage ich NIE loswerden.

  9. Mein erstes Fahrrad, gekauft mit einer problematischen Elektroinstallation und einem Freund eines Automechanikers, der es für eine Weile reparieren würde. Das Fahrrad wurde ihm gegeben, auch zu wenig Wissen zu der Zeit. Der Motor landete schließlich bei einem Landwirt. Ich habe dann die Anzeigen auf einem Honda CB500 gemacht. Dann dauert es lange, bis Sie Fragen zum T20 stellen. Und der Bauer konnte es kaum erwarten. Hin und wieder kam immer ein alter Eisenmann. Ich träume immer noch vom T20.

  10. Was für ein Vergnügen ich mit meinem Suzuki 750 3 Zylinder 2 Takt hatte. Ich habe am meisten mit diesem Fahrrad gerissen. Dass ich noch am Leben bin, ist nur ein Wunder Gottes.

  11. Bringen Sie es mit dem schönen Tank, der Farbe und dem vorderen Kotflügel schnell wieder in seinen ursprünglichen Zustand. Es ist ein wunderschönes echtes Motorrad aus den Sechzigern / Siebzigern. Erinnert auch an den damaligen Jawa 350 Oilmaster, aber das waren wirklich robuste Arbeitspferde.

  12. In Bezug auf Bremsen und Lenkung, dass Suzuki eine Katastrophe war, die T-Serie alles, war und ist Yamaha immer der bessere und unübertroffene 2-Takt in jeder Hinsicht !!!

    • Ich wollte das gerade sagen. Die Trommelbremsen und Felgen waren einfach viel zu klein und sie waren sogar auf dem blutig schnellen GT500. In meiner Erinnerung waren diese Suzuki nicht wirklich nachhaltig gebaut, ich denke, man musste die Kolben bei 30.000 Kilometern ersetzen.

  13. Wenn Sie genau auf Ihre (oder ihre) hören, wissen Sie, wie Sie mit etwas Geduld die schönsten Edelsteine ​​aus Scheunen ziehen können.
    Auch in Ollanda muss man die Grenze nicht überqueren ...

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

MRB-Übergangsanordnung. Sie können ab dem 1. März wieder fahren

Porsche 911. WIEDERAUFNAHME: 912