in

Renault Fuego. Es blieb beim Glimmen

Renault Fuego

Das war falsch Das Design war ansprechend und ausgewogen, die Technologie sowohl bewährt als auch fortschrittlich. Aber diese ewigen Vorurteile ...


Klischee

Amerikaner sind fett und gefälscht. Alle von ihnen Die Deutschen mögen keine Witze, aber statistisch gesehen sind sie nicht so auffällig wie die Belgier. Und um ihren eigenen Knoblauchgeruch zu maskieren, machen die Franzosen solche Meister im Parfüm. Aber vor allem in schlechten Autos eingebaut. Dies ist das versetzte Bett für den schönen Renault Fuego.

Gute Basis

Renault war mit seinen Vorgängern, den Zwillingszwillingen 15 und 17, nicht übermäßig erfolgreich. Dies hinderte die alte Marke nicht daran, erneut einen erfolgreichen Versuch zu unternehmen, ein erfolgreiches Coupé auf den Markt zu bringen. Alle Zutaten dafür waren vorhanden. Technisch setzte der Fuego fast ausschließlich auf den Renault 18. Eine schlechtere Basis war denkbar, im Gegensatz zu dem, was die aufgeklebte französische Legion mit blinkender Legion wollte, dass Sie glauben. Seine Technologie war nahezu kugelsicher und wurde im Fuego mit speziellen Innovationen vervollständigt: Eine Fernbedienung für die Schlösser und in den teuersten Versionen war die Lenkung des Lenkrads zu keinem Zeitpunkt an einem anderen Fahrzeug zu finden. Nicht einmal, wenn ein dreizackiger Stern oder ein fliegendes Mädchen auf der teuren Nase ausgesetzt wurde.

Wirklichkeit

Der Fuego verrostete natürlich. Fast alle Autos machten das noch in den frühen Jahren von 80. Aber diese braune Narbe haftete an französischen Autos, die um ein Vielfaches stärker waren als der Rest. Während viele japanische Modelle aus derselben Epoche oft schneller aufgelöst wurden als ihre südeuropäischen Pendants. Aber das ging leise. Und die elektrischen Spaghetti, die in italienischen Autos für Elektronik verkauft wurden, waren in vielen Fällen schlechter als die Technologie dieses Fuego, der an Geburtstagen auch vom weinenden Schwager in dieser Gegend stecken blieb. In Wirklichkeit war es nicht so schlimm. Die Pannenhilfe war früher ein anstrengendes Unterfangen, lief aber sicherlich nicht nur auf Fuegos. Wenn es um Autos ging, konnte und konnte alles einmal kaputt gehen und das war normal. Nicht der Fuego.

Am schnellsten

Renault stellte dieses markante Coupé in 1980 vor, zunächst mit einem 1,4- oder 1,6-Liter-Benzinmotor. Die Vorderreifen hielten lange an, 64 oder 95 pk ließen sie nicht sofort in Rauch aufgehen. Später wurden die Gummiketten auf dem Asphalt dicker: Die 2-Literversion brachte es auf 110 hp. Der 1,6-Liter im Fuego Turbo markierte 132-PS auf der Straßenoberfläche. Der Fuego Turbo Diesel war für eine Weile sogar das schnellste Dieselfahrzeug auf dem Markt, der große 2,1-Liter-Selbstzünder erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km / h. Das lag natürlich auch am hervorragenden Cw-Wert von 0,32 dieses Designs, das aus dem Gehirn von Michel Jardin stammte. Seine Kollegen hatten regelmäßig deutlich weniger Tage.

Lebensfreude

Schauen Sie sich nur die Konkurrenz an. Ein solcher Scirocco sah viel einfallsreicher aus. Besonders deutsch. Ein Manta aus dieser Zeit wurde erst Jahrzehnte später schön. Der Capri hat recht gut geschmeckt, aber auch viel unhöflicher als der extravagante Fuego. Es schien viel mehr Spaß im Leben zu haben als seine blutverdächtigen Konkurrenten. Lebensfreude hört sich dann ganz anders an Lebensfreude. Mehr als 225.000-Enthusiasten dachten das auch und kauften einen Fuego, bis er in 1986 nicht mehr produziert wurde. In Argentinien wurde ein weiterer 40.000 gebaut, bis der Vorhang für diesen schönen Renault auf 1995 fiel. Die Verkaufszahlen machten den Fuego zu einem Erfolg, aber sein falsch erworbenes Image wurde sofort zerstört und für immer zerstört. Unausrottbare Vorurteile wie das Feuerfeuer; Der Renault Fuego hat viel besser verdient. Ce nicht nur passieren.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


5 Kommentare

Hinterlassem Sie einen Kommentar
  1. Ich denke, der Fuego ist ein ziemlich schönes Auto. Ich bin auch einen Renault 17 gefahren und er ist ganz gut gefahren. Der Scirocco wurde bereits als wettbewerbsfähig bezeichnet, aber ich war bereits mit meiner 1,74 gegen den Himmel. Das endlose Klagen über Rost stört mich nicht. Vielen ist nicht bekannt, dass 1982 das durchschnittliche Abbruchalter von Autos 7,2 Jahre betrug. (inkl. beschädigten Autos) Quelle Rai. Zum Glück hat sich die Qualität stark verbessert. Und die Rolle des Autos hat sich sehr verändert. Früher waren die Leute stolz auf ihr Auto, schätzten es und waren emotional engagierter. Jetzt ist es nur eine teure und schwierige Ausgabe. Deshalb machen sie jetzt einen großartigen Twingo. Ich bin eine emotionale Person, also habe ich immer noch 18 Simcas

  2. Ab Oktober 1983 fahre ich einen Fuego GTL (KH-65-LL). Fast 35 Jahre jetzt. Zähler ist bei 183000 km. Unrestauriert; Nur die Heckscheibe / Klappe wurde ersetzt. Cor van Loenen - Enschede.

  3. Von 1988 bis 1995 hatte ich einen Fuego GTX 2.0 und dachte, es sei ein sehr schönes und komfortables Auto. Wenige Probleme mit dem, woran ich mich erinnern kann.
    Ich denke, das Nummernschild war das KB-84-XG

    • Wunderschönen! Der 2.0 GTX war Fuego von seiner besten Seite, eine fantastische Wahl. Und zwar praktisch ohne Probleme, gegen alle Vorurteile. Sehen Sie noch einmal, um einen zu finden….

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Range Rover

Affe

Der Affe, der Dax und andere kleine Grütze