Zwanglose Treffen

Panhard Dyna X, ein atemberaubendes Auto

By |

Panhard Dyna X


Wir veröffentlichen diese Artikel kostenlos und möchten dies natürlich auch weiterhin tun. Aber Sie verstehen, dass es für uns nicht kostenlos ist. Unterstützen und schätzen Sie diese Initiative? Dann überlegen Sie sich einen Abonnement für Auto Motor Klassiek. Sie helfen uns nicht nur dabei, die kostenlosen Initiativen erschwinglich zu halten, sondern Sie erhalten auch einen AMK im Bus als Bonus. Und Sie zahlen nur 3,30 € pro Song statt 4,99 €. Gut für stundenlanges Lesen jeden Monat.

Das Vergnügen eines Klassikers geht viel weiter als es besitzt, Sie können es (es?) Bei klassischen Veranstaltungen zeigen und die Bewunderung genießen, die viele Besucher erleben. Dann sind Sie bereit, alles über den atemberaubenden Panhard Dyna X zu erzählen ...

Von: Dirk de Jong

Das Baujahr ist 1953, dieses Modell wurde aus 1946 gebaut. Der Motor ist ein luftgekühlter Zweizylinder-Boxer (Fiat-Twin) 850 cc mit 38 HP. Das Vierganggetriebe ist manuell und der Panhard Dyna X verfügt über einen Frontantrieb. Das Fahrgestell besteht aus Stahl und die Karosserie aus Aluminiumblech auf einem Aluminiumgussrahmen, die Kotflügel aus Stahl.

Es hat die ursprüngliche Farbe Bronzegrün (Vert Bronze). Die Marke ist Panhard & Levassor und das ist, wie Sie wissen, eine der ältesten Automarken der Welt. Für den Besitzer eines magischen Autos gibt es Bewunderung für die exzellente Lackierung von Dijkstra in Slochteren und die Verkleidung von Tim van der Heuvel in Wildervank.

Eine seltene Panhard Dyna X, die es verdient hat, dabei zu sein Auto Motor Klassiek zu erscheinen.

In den Läden jetzt die Juni-Ausgabe

Auto Motor Klassiek ab Juni ist jetzt im Handel. Also beeilen Sie sich, um einen neuen zu bekommen. Für nur 4,99 eine Garantie für mindestens ein paar Stunden Lesevergnügen.

Als Hauptartikel haben wir umfangreiche Kaufberatung von der Mercedes-Benz S-Klasse W116. Alles, was Sie wissen müssen, von Schwächen bis hin zu Fachleuten und Literatur. Ein Muss für den Käufer, aber auch für den Enthusiasten.

In der Juni-Ausgabe haben wir wieder einige nette Restaurierungsberichte. Einer ist einer der Wiederherstellung von einem Innocenti 90L ab 1981. Interessant ist aber auch die Restaurierung der Victoria Vicky Typ 117, von einem jungen belgischen Moped-Enthusiasten. Er hat restauriert oder plant mehr. Einschließlich eines DKW en ausdrücken. Auch die Moto Guzzi V7 Special ab 1971 wurde komplett restauriert.

Natürlich gehen allen Auto- und Motorradgeschichten Dutzende von Seiten mit Kurznachrichten voraus, von praktischen Tipps bis hin zur Geschichte, Klassikern, denen wir unterwegs begegnet sind, und verschiedenen Kolumnen, in denen es um einen Klassiker geht, der mit einem Klassiker bastelt und sogar das Hobby des Schauspielens Klassiker sind zentral. Darüber hinaus natürlich mehr als vierzig Seiten mit Klassikern zum Verkauf, die manchmal nicht mehr online angeboten werden. Das perfekte Lesematerial für diese schwierigen Zeiten. Nehmen Sie es also schnell mit nach Hause und nehmen Sie es bereits mit ZeichnungDamit Sie die nächste Ausgabe nicht verpassen.

Und auch:

  • Ford Thunderbird 1966
  • Panhard 24 CT
  • Solex von Tivan
  • Erlebe die Befreiung
  • ROZ Classic 2020

Sie können mehr darüber lesen, was in dieser Ausgabe auf steht unsere Seite diesen Monat.

Auch schön zu lesen ...


5 Kommentare

  1. Rob Muller

    14 Dezember, 2019 bei 00: 08

    Schöner Artikel über den Panhard, aber mit einem flachen Zwilling und bestimmt keinem Fiat-Motor. Der Motor hat, dachte ich, keine losen Zylinderköpfe. Die Köpfe sind fest mit den Zylindern verbunden. Es gibt also keine Kopfdichtungen, die auslaufen können. Vor 50 Jahren war ich mit einem englischen Ingenieur befreundet, der einige dieser Motorradblöcke in Douglas-Motorrädern hatte
    gebaut. Ein BMW R69 war nichts …….

    PS Hatte ich diese Motorblöcke für Drehstabventilfedern gedacht?

    • Erik Ouwersloot

      10 Mai, 2020 bei 23: 13

      Ja, richtig, Panhard hat seine Motoren selbst hergestellt.
      Und die Ventilfedern waren / sind in der Tat ein kurzer Torsionsstab, der gut aus dem Ventildeckel herausragt.
      Meine Panhard-Pause der K-Serie von 1952 wurde an einen kanadischen Restaurierungsladen in der Concourse D'Lemon in Monterey ((in der Oldtimerwoche vor der Concourse in Pebble Beach) verkauft / sales ”wurde einwandfrei gefilmt und ist auf YouTube 😃

  2. John

    14 Dezember, 2019 bei 00: 06

    schade, dass du immer so wenige fotos postest

    • Erik Ouwersloot

      15 Mai, 2020 bei 20: 14

      Entschuldigung, diese Seite erlaubt keine Fotos…. 😢

Hinterlasse einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *