in

MZ, Jawa und Planeta: Sozialistische Arbeitspferde

Die Welt roch einst glücklich und sorglos. Mit dem Zweiten Weltkrieg im Hintergrund ging es wirtschaftlich bergauf und „alle“ gingen zum motorisierten Transport. Hier in den Niederlanden bestand dieser Transport hauptsächlich aus endlosen Herden von Mopeds. 49 ccm Zweitakt mit großen Rädern und Pedalen. Es gab zahlreiche niederländische Hersteller, die ihre Motorblöcke normalerweise bei ILO und Sachs kauften. Es gab - damals sehr teuer - Kreidlers und Zundapps.

Mischen ist notwendig

Es gab auch Motorräder und Autos, die aus Kostengründen mit Zweitaktmotoren mit gemischter Schmierung ausgestattet waren. Pro 25 Liter Benzin wurde ein Liter Zweitaktöl verbraucht. Die Idee war, dass das Öl so rückstandsfrei wie möglich brennt. Die blaue Ölwolke und die dicht verkohlten Auspuffanlagen zeigten, dass ein solcher Schwung noch nicht so reibungslos verlief. Dazwischen: In der Vergangenheit war nicht alles besser. Mit einem guten (mineralischen) Zweitaktöl können Sie jetzt problemlos 1 und 40 dieser Maschinen mischen.

Wir veröffentlichen diese Artikel kostenlos und möchten dies natürlich auch weiterhin tun. Aber Sie verstehen, dass es für uns nicht kostenlos ist. Unterstützen und schätzen Sie diese Initiative? Dann überlegen Sie sich einen Abonnement für Auto Motor Klassiek. Sie helfen uns nicht nur dabei, die kostenlosen Initiativen erschwinglich zu halten, sondern Sie erhalten auch einen AMK im Bus als Bonus. Und Sie zahlen nur 3,30 € pro Song statt 4,99 €. Gut für stundenlanges Lesen jeden Monat.

Zu dieser Zeit war ein Jawa ein hochmodernes und zuverlässiges Motorrad. Eine sehr moderne Sache auch. Aus derselben Ecke kamen MZs und - etwas weiter entfernt - Dinge wie die 'russischen' Planeta-Zwillinge. Das ganze Ostblock-Zeug kam hierher in die Hölle, als die Japaner kamen. Weil die sozialistischen und kommunistischen Motorräder nichts zu dem "Spaß" und "Lebensstil" beigetragen haben, der zum Motorradfahren geworden war.

In der Zwischenzeit wird ein mutiger rauchender Zweitakt aus der umweltbewussteren Öffentlichkeit angespuckt. Aber das Rauchen ist mit 1 zu 40 sehr einfach. Und synthetisches Zweitaktöl brennt völlig ohne Fahne, wobei die Dekarbonisierung von Zylinderköpfen, Kolbenringen und Auslassöffnungen ebenfalls weitgehend eine Überholstation ist. Und dass diese langweiligen bürgerlichen Ostblock-Mopeds nicht viel schneller als 120 liefen? Mit dieser Geschwindigkeit können Sie heutzutage mutig und teuer sein, wenn Sie geblitzt werden.

Zurück zu den Grundlagen

Ein Motorrad mit und auf nichts, was nicht benötigt wird. Keine Fahrmodi, keine Traktionskontrolle. Und die moderaten Bremsen sorgen für ein natürliches ABS. In Bezug auf technischen Einfallsreichtum und Schwierigkeitsgrad entsprechen diese Motorräder in etwa dem Niveau eines Tellers mit Salzkartoffeln. Mit den grundlegendsten Kenntnissen können Sie alle Wartungsarbeiten selbst durchführen. Was ist, wenn etwas wirklich kaputt geht? Dann ersetzen Sie das einfach selbst. Es gibt Clubs, Handbücher und Youtube. Einfach. Die Teileversorgung für jene Freilandtiere, für die ein leichtes Interesse zu wachsen beginnt, ist unerwartet gut. Das hat mehr als ein bisschen mit der riesigen Produktionszahl von Teilen aus dieser Ecke zu tun. Im Kontext der verschiedenen Planwirtschaften wurde nicht benötigt, was benötigt wurde. Es wurde eine einfache Fettproduktion durchgeführt und das, was übrig blieb, wurde gelagert oder verteilt. Irgendwo. Bis jemals.

Austausch ohne zu weinen

Zum Beispiel fand ein befreundeter Unternehmer nach dem Fall des Kommunismus acht Dieselmotoren für einen Polizeiwagen, die noch nie auf einer nationalen Polizeistation ausgeliefert worden waren. Dem System zufolge hatte die betreffende Polizeibehörde jedoch alle vier Jahre Anspruch auf einen neuen Dieselmotor. An einem anderen DDR-Standort waren 800 Motorradreifen für die drei staatlichen MZ im Einsatz. Zu dieser Zeit wurde ziemlich viel ausgetauscht. Wir haben von einem Dreiecksgeschäft mit MZ-Motoren, Orangen und Planen gehört. Kompliziert. Aber alle waren zufrieden. Vor Ort wird jetzt über "die guten alten Zeiten" gesprochen und der Begriff "Ostalgie" wird legendär. Die Nachfrage nach dem Seifenhalter 'Sonja' ist einfach nicht explodiert.

Die fraglichen Motorräder sind seitdem in ein Spannungsfeld geraten

350 ccm Jawa sind ziemlich wertvoll geworden. Weil sie zurückgekauft werden. Denn zu ihrer Zeit waren sie Traummotoren, die nur für den Export in den reichen Westen hergestellt wurden. MZs selbst sind immer noch billig, aber der Teilehandel beinhaltet ernsthaftes Geld. Nur diese armen Planeten sind noch in einem ernsthaften Einbruch. Dies liegt hauptsächlich daran, dass sie hier fast unbekannt waren und sind. Und das für Teile muss man wirklich in der ehemaligen Sowjetrepublik sein. Die meisten Links befinden sich in der Ukraine. Bei verschiedenen Anbietern fällt die Lieferung nach Zahlungseingang etwas unter die Zeichnung einer Zufallskarte. Immer aufregend.

Weitere Artikel über klassische Motoren über diesen Link

Vielleicht auch interessant zu lesen?

Die Planeta, die FB und der echte Freund Alex Janssen aus seinem Tierheim gezogen haben, ist eine echte, die in den Niederlanden geliefert wurde

4 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Mein erster war ein Jawa, der vom Bruder eines Freundes meiner Schwester für 85 Gulden gekauft wurde. Nur 5 Tage 18, denn vor dieser Zeit war wirklich kein Motor bei uns. Das machte mich zum ersten Mal in der Schule mit einem Motorrad im Jahr 67. Hatte Spaß damit und fuhr es wie auf meinem Moped. Die Übungserlaubnis reichte rechtzeitig für die Hälfte der Stadt. Bis die Zündung nicht mehr korrekt war und manchmal begann Jawa plötzlich nach dem Start umzukehren. Und als ich drei Viertel eines Jahres später meinen Führerschein bekam, folgte dem Jawa eine BMW R25, die Spinnweben vom Cousin meines Vaters sammelte. Und so fing es an.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *