in ,

Morris Minor von 1932

Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Morris Minor von 1932


Wenn Sie den Morris Minor auf dem Foto sehen, ist es unglaublich, dass dieses Auto auf 21 April noch völlig getrennt war. Als das Auto gekauft wurde, musste etwas dagegen unternommen werden.  

 

Was musste getan werden? Der Morris fuhr nicht aus eigener Kraft. An Motor und Box musste etwas getan werden. Das Auto war mit einem Rechtslenker ausgestattet. Die Pedalgruppe war also auch rechts. In jedem Fall mussten diese Pedale eingestellt werden. Denn in modernen Autos sind die Menschen an ein Setup gewöhnt, bei dem die Kupplung mit dem linken Fuß betätigt wird und der rechte Fuß das Gas- und Bremspedal betätigt. Das funktionierte bei diesem Morris nicht, da die Pedale in einer anderen Reihenfolge montiert waren. Das war bei den älteren Autos üblich. Aber wenn Sie denken, Sie treten auf das Bremspedal und es stellt sich heraus, dass es sich um das Gaspedal handelt, können seltsame Dinge passieren. Was musste noch getan werden? Die Scheinwerfer sollten auch mit anderen Reflektoren ausgestattet sein. Mit dem eingebauten mechanischen Bremssystem wird das Auto kaum bremsen. Aber Eric möchte, dass die „Ho-Eisen“ richtig funktionieren und wird daher versuchen, das Bremssystem des Autos auf ein hydraulisch betriebenes Bremssystem umzustellen. Wie funktionieren die Scheibenwischer? Unbekannt. Es gab eine neue Motorhaube am Auto. Zum Glück, denn dann musste man bei Regen nicht nass werden. Sie mussten mit zwei Personen zusammen sein, um die Motorhaube aufzubauen. Es war auch der Zustand des Kraftstofftanks und des Kühlers unbekannt. Hier und da mussten auch einige Gummis ausgetauscht werden. Natürlich musste auch der Zustand der Reifen und Räder berücksichtigt werden. Und es musste auch andere Stoßdämpfer geben. Am 21. April war das Auto noch lange nicht bereit, den Tulpenrallye zu fahren. Zwischen dem 21. April und dem 4. Mai wurde das Auto komplett umgebaut und auch von der RDW inspiziert. Dann fuhr das kleine Auto aus eigener Kraft zum Start des Tulpenrallye in Evian. Beim Ziel am 12. Mai in Noordwijk durften Fahrer Maries und Navigator Eric zweimal das Podium überqueren. Sie waren die ersten in ihrer Klasse. Wer hätte das am 21. April vorstellen können! 

Text und Fotos: Jacques van den Bergh, www.jbfreelancejournalistiek.nl

Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessanter Lektüre, vor allem für den Klassik-Enthusiasten. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten. Eine Vorschau der aktuellen Ausgabe finden Sie übrigens über Diesen Link. Dann haben Sie schon etwas zu lesen, denn es enthält Seiten mit verschiedenen Artikeln.



Eine Reaktion

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ein Drei-Meter-Hurra Hooray an Erics Adresse.

    Eine großartige Leistung, um dieses Auto in so kurzer Zeit für den Tulpenrally vorzubereiten und gleichzeitig der erste seiner Klasse zu werden. Herzliche Glückwünsche!

    Gerard Neijts

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Autopflege in der Praxis, vom Rad bis zum Scheinwerfer

Revolutionär: neue Technologie für die Lackbehandlung