in

Laminiertes Glas

Geschichtetes Glas explodiert nicht
Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Geschichtetes Glas explodiert nicht
Geschichtetes Glas explodiert nicht

In den Vereinigten Staaten hatten alle Autos vor Jahrzehnten eine laminierte Windschutzscheibe (laminierte Windschutzscheibe) geliefert wurde, war es in den Niederlanden bis in die 70er Jahre noch möglich, sich für gehärtetes Glas zu entscheiden. Wissen Sie, der eine Stein oder die andere Missetat gegen das Glas und die Peitschen, es zerfiel in Zehntausende von kleinen Glasstücken.


Schön für die Augen, schön für den Staubsauger und Jahre später konnte man immer noch feststellen, wann der Scheibenreiniger eingeschaltet wurde und Glasscheiben in die Kabine flogen. Im Falle von Verbundglas musste das Fenster ebenfalls ersetzt werden, aber die Sichtbarkeit wurde durch einen (schweren) Stern oder einen oder mehrere hässliche Risse erhalten. Aber seit wann gibt es eigentlich Verbundglas? In 1903 war es der französische Chemiker Edouard Benedictus, der es zufällig entdeckte, als eine Glasurflasche, die mit Cellulosenitrat bedeckt war, versehentlich zu Boden fiel, aber nicht auseinanderfiel. Er entwickelte dann eine Windschutzscheibe für die Automobilindustrie, der er voll zustimmen konnte, da die geschichtete Windschutzscheibe zu weit weniger Unfällen mit falschem Ende führte. Kurz vor dem zweiten Weltkrieg - alle Gasmasken hatten bereits in der ersten Ausgabe dieser Auseinandersetzung laminiertes Glas -, verwendete Ford im britischen Dagenham einen jährlichen 56.000-Quadratmeter Laminatglas für seine Autos. Das war das sogenannte Indestructo Glas von der in London ansässigen Firma mit demselben Namen. Die britische Indestructo Glass Company hätte Benedicts Erfindung so verfeinern können, dass sich im Schadensfall keine Splitter bildeten, kristallklar war und sich durch Sonneneinwirkung nicht verfärbte. Das heutige Verbundglas besteht jedoch aus zwei Schichten aus etwa 3 Millimeter dickem Glas, zwischen die eine Polyvinylplatte (PVB) geklebt ist.


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessanter Lektüre, vor allem für den Klassik-Enthusiasten. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten. Eine Vorschau der aktuellen Ausgabe finden Sie übrigens über Diesen Link. Dann haben Sie schon etwas zu lesen, denn es enthält Seiten mit verschiedenen Artikeln.


 


 

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Beheizter VW-Käfer

Morris Minor steigt im Preis