in

Honda CB 750 Hondamatic: Selten

Honda CB 750 Hondamatic

Von den mehr als 8000 Exemplaren dieses in den Jahren 1976, 1977 und 1978 hergestellten Automatik- oder Halbautomatikgetriebes sind noch keine Motoren offiziell in die Niederlande gekommen. Später gab es einen grauen Import.


Nicht für Europa geeignet

Der europäische Markt galt nicht als geeignet für ein "langsames" schweres Motorrad mit Automatikgetriebe. In der Vision der Honda-Vermarkter war dieser Motor jedoch ideal für den amerikanischen und kanadischen Markt. Das Motorrad auf den Fotos kommt aus Kanada und das ist auf dem Tachometer zu sehen, dessen wichtigster Maßstab in Kilometern ist, und in Grün auf dem viel kleineren Kilometerzähler. Aber er muss gut etabliert sein, denn bevor er in den Ausstellungsraum der Galerie Aaldering kam, lebte er mehr als dreißig Jahre bei seinem Vorbesitzer.

Eine Art Dashboard oder Display

Der richtige "Zähler" ist nicht der übliche Drehzahlmesser, sondern eine Art Dashboard, eine 1.0-Anzeige. Neben Kontrollleuchten für Öldruck-, Fernlicht- und Fahrtrichtungsanzeiger gibt es auch eine Anzeige für die Position des Getriebes (Neutral, 1 = Stadtbeschleunigung, 2 = Stadt- / Landstraße) und eine Kraftstoffanzeige. Die letzte Anzeige ist besonders, da sie anzeigt, ob die Feststellbremse angezogen ist.

Das automatische Getriebe

Honda hatte sich bewusst nicht für ein vollautomatisches Getriebe entschieden, da diese (damals noch) zeitweise ziemlich ruckelig geschaltet hatten, was der Fahrer nicht genau feststellen konnte. In einem Auto war das kein Problem, aber als Motorradfahrer könnte man schockiert oder aus dem Gleichgewicht geraten. Hinter dem großen Deckel befindet sich der Drehmomentwandler, der als eine Art Rutschkupplung wirkt. Bei einer solchen Kupplung ist Öl das Kraftübertragungsmedium. Um genügend Öl für den Drehmomentwandler und das Getriebe zu haben, wurde der CB 750 Hondamatic zum einzigen CB 750-Modell, das über ein Nasssumpfschmiersystem zur Lagerung des 5,5-Liters Motoröl verfügte.

An Bord befanden sich zwei Ölpumpen

Eine für die Schmierung des Motors und eine für die Kupplung und das Getriebe. Da der Halbautomat immer ein wenig "zog", wurde sogar eine Feststellbremse betätigt. Der Drehmomentwandler ersetzte die normale Kupplung, der Fahrer musste jedoch selbst auf und ab schalten. Der weitere Antrieb erfolgte über ein Zwei-Gang-Getriebe, das beim Fahren nicht automatisch schaltet. Der Fahrer wählt den Gang, der am besten zum aktuellen Fahrverhalten passt. In der Stadt ist dies die 1e-Beschleunigung für schnelles Beschleunigen und die 2e für Landstraßen. Aber das war noch nicht alles. In nur seinem "hohen" Gang tat der Honda auch alles, was von ihm verlangt wurde.

Für die amerikanische Lebensart

Das Hondamatic war zu 100% touristisch. Der Sattel war groß. Der Lenker war breit und hoch. Der Halbautomat war das Alleinstellungsmerkmal der USP. Und natürlich war es eine Honda. Aber der CBA war gescheitert. Die Leistung wurde aufgrund eines geringen Verdichtungsverhältnisses und kleinerer Vergaser erheblich reduziert. Infolgedessen lieferte die CB 750 A weniger als die 50-Stückzahl. Damit war er dicke 150 km / h schnell. Obwohl sich der Hondamatic selbst in den USA, wo Autos mit Automatikgetriebe die Norm waren, kaum durchsetzte, erhielt die Maschine in 1977 ein kleines Upgrade mit einer Vier-in-Zwei-Abgasanlage.

The End

CB 750 A2: Eine letzte Detailänderung folgte in 1978: Die Maschine erhielt jetzt auch die Comstar-Felgen, die bereits mit F2 / F3 verwendet wurden. Dann verschwand das Modell vom Markt. In drei Jahren wurden nicht mehr als 8.100 CB 750 A verkauft.

Endlich Anerkennung

In der Zwischenzeit gab es bei einem so großen Hondamatic auch 400 cc-Zwillinge mit Automatikgetriebe, die als Klassiker, Mangelware und absolut enthusiastisch eingestuft wurden. Es gibt einfach nicht zu viele Enthusiasten, die sich von Hondas Konzept angezogen fühlen. Dies führt dazu, dass ein CB 750 A nicht teurer ist als ein vergleichbarer CB750 mit einem normalen Getriebe.

Es fährt ... seltsam

Das Fahren eines Hondamatic gibt eine Art Kurzschluss mit allem, was Sie vom Motorradfahren gewohnt sind. Es fühlt sich am meisten an wie ... ein so modernes elektrisches Motorrad zu fahren ...

Honda CB 750 Hondamatic
Die Seite des Drehmomentwandlers

Honda CB 750 Hondamatic

Honda CB 750 Hondamatic

Geschrieben von Dolf Peeters

Dolf Peeters, Automobiljournalist, Texter, Übersetzer, Mitglied des Heeren van Arnhem

7 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Was für eine schöne Geschichte! Vielen Dank Sie staunen immer noch über das Motorradland, Sie entdecken immer noch (vergessene) neue Modelle. Ich kannte eigentlich nur den kleinen Bruder Honda CM 400 A, hattest du Dolf vergessen? Manchmal stößt man auf dem Markt darauf. Von der CB 750 Hatte ich noch nie davon gehört? Auch nicht schlecht, wenn nur 800 ausgeliefert werden. Was für Honda ironisch ist, ist, dass es dann floppte und jetzt sehr viel in einer Maschine ist !! Honda hat jetzt viele Maschinen im Programm.

    • Tschüss Rene. Ich hatte die 400 nicht vergessen. Aber in der kostenlosen Online-Version von AMK halten wir die Dinge ein bisschen kompakter. Mit einem AMK-Abonnement haben Sie jedoch die volle Kontrolle. Es gibt auch einen 400-Automaten zum Verkauf bei Loods 8 in Arnhem

  2. Dolf war etwas anderes mit dem Kickstarter dieses Modells, das für den Notfall lose unter dem Sattel lag. Ich denke, Roadrunner hat dort auch einen (oder hatte einen) IRL gesehen.

  3. Schöner Artikel nochmal Dolf!

    Ich kann mich erinnern, dass ich als HD-Fahrer / Hubschrauberbauer vor langer Zeit leider 25 angeboten habe, seinem Honda CB 750 F2 dabei zu helfen, ihn zu einer Art Low Ratbike zu machen. Günstig also. Unter dem Sitz abgesenkter Rahmen, kürzere hintere Stoßdämpfer, die mit Hilfe der Befestigungswinkel an der Schwinge nach hinten geschweißt und mattschwarz aufgesetzt und gespritzt werden können. darauf geklebt. Endresultat: Wenn sie ihn fahren sahen und fragten: Was für ein Motor ist das? Er antwortete immer: Ein Hund!

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

UAZ 452

UAZ 452: Das Brot

Dickholmer

Der VW Käfer von 1957-1964. Der Dickholmer