in

Heinkel 1957 und Fulda Mobil 1954. Luftballons aus Metall

In der klassischen Welt sind Vater und sein Sohn Schaap in Wolvega und weit entfernt bekannt, weil sie nach ihrer Leidenschaft leben. Und diese Leidenschaft ist inspirierend, wenn Sie sehen, wie diese Menschen mit Liebe und Leidenschaft über ihre Autoentdeckungen sprechen. 


Von: Dirk de Jong

Sie suchen nach Oldtimern, um den süßen Geschmack der Vergangenheit zu schmecken. Aber auch national und international Geschäfte machen - dank Internet. Und auf diesen Quests treffen sie viele faszinierende Menschen und haben auch den nötigen Beifang bei ihren Einkäufen.   

Beim Schatzgraben fanden sie ein ganz besonderes Paar. In den 50er Jahren waren häufig Dreiräder beteiligt, von denen einige in Zeiten wachsenden Wohlstands sehr erfolgreich waren. Es bestand ein großer Bedarf an einfachen und billigen Karren, und vielen Ingenieuren gelang es, die Karren auf den Markt zu bringen. Wir alle kennen den Messerschmitt, Heinkel und auch den BMW Isetta, aber die kleineren Hersteller hatten größere Probleme, große Stückzahlen zu produzieren.   

Der Fulda Mobil kam 1954 auf den Markt und der Minicar, den Alroy (Pater Albert / Sohn Roy) zeigt, ist eines der ersten Modelle mit einer Aluminiumkarosserie. De Heinkel, der so lange gelagert wurde, ist sogar vollständig und wurde auf einer rollenden Straße weggeräumt, wobei alle Details ebenfalls bekannt waren. Für diejenigen, die noch "kleines" Fahren üben möchten, sind diese beiden "Ballons aus Stahl" eine große Herausforderung. Als Enthusiasten freuen wir uns, dass Alroy Classics uns die Geschichte erzählen und die Fotos zur Verfügung stellen wollte. Die Angst ist, dass sie wieder aus den Niederlanden verschwinden, das Internet international ist und das Interesse an diesen Spezialfunden sicherlich wieder groß sein wird. 

Geschrieben von die Redaktion

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

MRB-Übergangsanordnung. Sie können am 1. März wieder auf die Straße gehen.

Rudolf Steiner und die Kunst der Motorradpflege