in , ,

Formel 1. Max, Jan und Huub

Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Am 5. September 2021 erlebte die Welt zum ersten Mal seit dem 24. August 1985 einen Großen Preis von Holland. Max Verstappen gewann ein ebenso spannendes Rennen, vor allem wegen der Reifentaktik, und es war bemerkenswert, wie stoisch er als Erster die Ziellinie überquerte. Alles passte, das Freie Training und das Qualifying fielen zu Gunsten der Niederländer aus, die internationale Presse lobte die Organisation und die Sonne fiel fast vom Himmel. Es lief so gut, dass der Sieg von Verstappen wie ein selbstverständlicher Teil des perfekten Bildes zu sein schien. Bis ich an die Vergangenheit dachte, an den letzten niederländischen Grand Prix des letzten Jahrhunderts.


 

Heute ist der Gewinn eines Formel-1-Grand-Prix eine große Leistung. Und nach dem Rückschlag im letzten Jahr, als das brandneue Corona den Durchgang des Großen Preises von Holland 2020 verhinderte, richtete sich die Organisation wieder auf. Wie gesagt, an einem langen Septemberwochenende kam alles zusammen. Ja, ich hatte meine Vorbehalte gegenüber dem großen Geimpften platziert Zustrom und Gedanken an die Organisatoren kleinerer Veranstaltungen, die aus Den Haag immer keine Antwort bekommen. Aber trotzdem: der Große Preis der Niederlande, das klingt toll. Und es war.

In der Zwischenzeit war der begleitende Ziggo-Kommentar gut, um meinen Wortschatz zu erweitern. Eine Anthologie. Max beherrscht sein Tempo. Perez, er ist jetzt aufgepumpt. Wer ist als nächster dran. Bottas geht jetzt den langen Weg. Bottas fährt einfach die schnellste Runde. Jawohl. Er denkt: Ammehula! Der Buzz von den Tribünen ist wunderschön. Und das Schönste: Max ist in seiner Salsa. Mein Sohn und ich haben zugeschaut und zugehört und fanden alles amüsant. Einschließlich der Popie-Jopie-Texte der Kommentatoren. Wie anders war es 1985, dem Jahr, in dem der Begriff Popie Jopie von den Pisa van Spaan und Vermeegen eingeführt wurde. Grund: Der Papst kam in die Niederlande.

Wenige Monate nach dem hochgeehrten Besuch aus der Vatikanstadt, dem letzten Großen Preis der Niederlande des letzten Jahrhunderts, schmachtete Zandvoort in einer zunehmend kommerziellen Perspektive. Ja, Ecclestone hielt Zandvoort immer noch für einen fantastischen Track, aber es konnte einfach nicht mehr sein, besonders zu einer Zeit, in der das Publikum die Tickets noch an der Abendkasse kaufte und man abwarten musste, wie viele Leute das taten. Beim letzten Großen Preis der Niederlande beendete Huub Rothengatter das Rennen in der Osella FA1G, schaffte es aber nicht in die Endwertung. Er beendete 14 Runden hinter Sieger Lauda, ​​dem Vorgänger von Verstappen in Zandvoort. Aber er hat fertig. In diesen Jahren war das für einen niederländischen Fahrer oft ein Bonus ohne Punkte.

Die Punkte blieben oft weit aus dem Bild; ein Podiumsplatz war all das, geschweige denn ein Grand-Prix-Sieg. Und kein Niederländer zu Hause schaffte es aufs Podest. Van Lennep wurde 1973 Sechster, während des Rennens mit einer tintenschwarzen Felge, wie 1962 Godin de Beaufort. Aber damit bin ich nicht aufgewachsen, die Bilder habe ich erst später gesehen. Ich bin ein bisschen mit Jan Lammers aufgewachsen. Er konkurrierte mit dem legendären Ayrton Senna. Aber nicht in der Formel 1. Für den sympathischen Fahrer aus Zandvoort war das eine Frage der falschen Zeit, des falschen Ortes. Ecclestone wollte ihn in sein Team holen, doch gerade in diesem Moment zog Sponsor Theodorus Niemeyer seine Hände aus dem Formel-1-Abenteuer zurück. Wachablösung in Groningen, Ende der Geschichte.

Im Nachhinein hat Lammers sicherlich eine große Formel-1-Karriere verpasst. Das machte er wett, etwa in Le Mans, wo er 1988 mit dem Jaguar XJR-9 (zusammen mit Dumfries und Wallace) Schnellster war. Und 1990 wurde er mit seinem Team in der XJR-12 dort Zweiter. Doch als Sportdirektor des niederländischen GP 2021 gelang ihm der größte Sieg seiner Karriere. Auf einen Schlag brachte er – zusammen mit den anderen Verantwortlichen – Zandvoort wieder auf die Landkarte.

Aber vor allem mit Huub bin ich aufgewachsen, die Geschichten über Rothengatter fand ich immer faszinierend. Der Mann wollte so sehr im Motorsport eine Rolle spielen, dass er alles dafür tun würde und holte auch selbst seine Sponsoren. Oder lud Philips ein, ihn durch eine Anzeige in De Telegraaf zu sponsern. So hat es Huub gemacht. Er war ein Schläger, der nie in seinem Salsa war und nie in seinem Tempomanagement, aber immer um seinen Platz gekämpft. Er verteidigte seine Plätze bei den Spirits, Osellas und Zakspeeds und gewann sechs von fast dreißig Mal die Endwertung eines Grand Prix. Wenn Huub in der Gesamtwertung landete, punktete er auch sehr gut. Fünfmal erreichte er eine Top-Ten-Platzierung. Ich fand diese Leistung immens. Huub war mein Formel-1-Held, weil er manchmal die niederländische Ehre in der exklusiven Klasse hochhielt. Und vieles hat er selbst arrangiert. Und ganz einfach, weil mir seine Rennen seit meiner Kindheit am meisten geblieben sind.

Das dachte ich, als Max Verstappen den ersten niederländischen Grand Prix seit 37 Jahren gewann. Ein Meilenstein im Plural. Das erste Podium zu Hause, der erste Sieg eines Niederländers auf heimischem Boden, zurück an der Spitze des Weltcups. Er fuhr ein perfektes Rennen, mit einem Ergebnis, das den Hoffnungen der Vergangenheit auch rückwirkend noch mehr Bedeutung verlieh. Ich dachte an Huub, der 37 Jahre lang der letzte Niederländer war, der einen Grand Prix in Zandvoort fuhr. Und die damals minimalen Chancen, die den Sieg von Max Verstappen in Zandvoort alle offensichtlich machten. Denn sein Sieg am 5. September 2021 ist eine immense Leistung. Sicher aus der Perspektive der Vergangenheit.

Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessanter Lektüre, vor allem für den Klassik-Enthusiasten. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten. Eine Vorschau der aktuellen Ausgabe finden Sie übrigens über Diesen Link. Dann haben Sie schon etwas zu lesen, denn es enthält Seiten mit verschiedenen Artikeln.



5 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Wir mögen uns darüber ärgern und sehen schwarze Ränder, aber dafür hat der Besitzer der Zandvoort Skelterbaan sehr hart gearbeitet.
    Ich glaube, ich habe ihn sogar mit einem Besen bei der Arbeit gesehen. Und das auch noch während der Miete
    musste in Amsterdam von verschiedenen Gebäuden abgeholt werden. Eine Stadt, in der es keine ID-19 mehr gibt
    ist erlaubt, aber ein Kreuzfahrtschiff mit Wartsila-Motor ist erlaubt. Vielleicht waren sie orange gestrichen, man weiß nie.
    Ich will nicht darüber nachdenken, aber wäre es noch möglich, wenn dein Neffe, auch so ein fleißiger Esel…………..ah, der Besen, mit dem Benny fegen wollte, wäre in einer Schubkarre.

  2. Es wäre schön, wenn Lammers und Weggefährten (u.a. Prinz B-jr.) nun tatkräftig die Festspiele, die Gastronomie und die Pflegekräfte unterstützen würden.
    Es muss mehr und bessere Ausbildung geben und das sollte zu einer besseren Bezahlung führen.

  3. Ich kann Maurices Geschichte nur bestätigen, es ist eine Farce, dass dieses Festival stattfinden konnte. Es macht mir mehr als klar, dass die Niederlande ein Bananenkönigreich geworden sind. Banana Kingdom, wegen der Bedeutung einer Orange, die dafür sorgte, dass dies so weitergehen durfte. Es ist eine Schande.

  4. Es war eine gigantische Leistung von Max und mit allem was dazugehört. brutzelnd. Unvergesslich.
    Der schwarze Rand bleibt jedoch bestehen, da sich die Rennstrecke inmitten eines ausgewiesenen Natura-2000-Gebiets befindet. So sehr ich Max und diesen Hightech-Sport mag, die rechtliche Ungleichheit mit dem gesamten Rest der Niederlande, die durch Stickstoff weitgehend zum Erliegen gekommen ist, ringt. Wie schön war das Wochenende in Zandvoort.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

9P9A5333 SharpenAI Weichheit

Flanders Collection Cars, am kommenden Wochenende wird es eine Party für Klassik-Liebhaber

P1120865

Elektrizität!