in

Ford Cortina Mk1. Anders als gedacht

Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Im September 1962 brachte Ford of Britain den brandneuen Ford Cortina auf den Markt. Es geschah im Vorfeld der London Motor Show im Oktober 1962, und dieser Moment war günstig gewählt. Die Neugier war geweckt und die Klasse der kleineren Mittelklasse, die zu dieser Zeit wuchs, hatte sofort einen gewaltigen Konkurrenten.


Die kleinere Mittelklasse begrüßte auch einen weiteren neuen Ford, der aus Deutschland stammte. Das war der Taunus 12M P4, der ursprünglich als Kardinalprojekt gedacht war, um das neue Weltauto des amerikanischen Konzerns zu werden. Lee Iacocca sah nichts in den (amerikanischen) Marktchancen, sah aber Chancen, den P4 in Europa zum Erfolg zu führen. Ford Deutschland durfte daher den 1962M P12 4 endgültig marktreif machen, und das musste schnell gehen. Der 12M P4 wurde ebenfalls im September 1962 vorgestellt. Fast zeitgleich mit dem Ford Cortina oder besser gesagt: dem Konsul Cortina. Bemerkenswert: Ford bot - trotz des zusammenbrechenden Marktes für kleinere Autos - den Cortina in Amerika an, im Gegensatz zum ursprünglich in Amerika entworfenen Cardinal / Taunus P4.

Unterschiede

Die Annahme, dass der 12M P4 und der Ford Cortina, die als Consul Cortina 225 debütieren, aus demselben Stoff geschnitten wurden, ist ein Missverständnis. Die Wagen beider Autos sahen gleich aus, aber unter der Haut waren der Ford Cortina und der Taunus P4 von einer ganz anderen Ordnung. Außerdem war der Ford Cortina weder Amerikaner noch Deutscher. Das neue Modell war ein britisches Design, das Kent-Motoren (vier in Reihe) und Hinterradantrieb umfasste. Der Taunus P4 hatte Frontantrieb und einen V4-Motor. Und es gab auch Unterschiede im Aussehen.

Erzbischof

Die Cortina, die unter dem Projektnamen Erzbischof geboren wurde, war ein Entwurf von Roy Brown. Das war der Mann, der für das Edsel-Debakel verantwortlich gemacht wurde. Nach der Überlieferung durfte Brown in Dearborn vom Ford-Management draußen spielen, und in seinem Fall bedeutete dies einen erzwungenen Umzug in den britischen Dagenham. Natürlich wird sich Brown des Weltautos Cardinal bewusst gewesen sein und sich dafür inspirieren lassen. In Großbritannien wurde die P4-Konfiguration (Kardinalannahmen) jedoch nicht genehmigt. Und so bekam der Ford Cortina noch seine eigenen Spezifikationen.

Motorische Parallelen

Ursprünglich war der Ford Cortina mit einem 1.2-Liter-113E-Motor erhältlich. Das war eine vergrößerte Version des 998 ccm 105E Motors vom Ford Anglia. Ab Januar 1963 wurde ein 1.5-Liter-Motor hinzugefügt. Bemerkenswert: Auch hier sind Parallelen zur Taunus P4-Geschichte sichtbar. Die Karosserievarianten waren der zweitürige Reisebus und die viertürige Limousine. Ford präsentierte auch einen fünftürigen Kombi. Insbesondere der Super Estate war eine Geschichte für sich und vor allem: Mit einem Woody-Look war er sehr erkennbar.

Mehrere Ausstattungsvarianten

Der Käufer konnte auf jeden Fall schnell aus mehreren Ausstattungsstufen wählen. Das waren anfangs der Standard (1200) und der Deluxe. Der Super und der GT kamen im Januar 1963 auf den Markt. Der GT war mit einem schnellen 1.500-cm³-Motor erhältlich. Die Kraftquelle war mit einer angepassten (sprich: schärferen) Nockenwelle ausgestattet und hatte unter anderem einen doppelten Weber 28/36 DCD22-Registervergaser. Darüber hinaus montierte Dagenham Scheibenbremsen an der Vorderseite. Der Standard bekam die 1.200 ccm, sowie die De Luxe. Ab Januar 1963 waren sowohl die De Luxe als auch die Basisversion auch mit dem 1.500 ccm großen 116E-Motor (61 DIN-PK) sowie dem damals neuen Super erhältlich. Die Ausstattung war ebenfalls körperabhängig.

Die Spitze, Lotus Cortina

Der Hit musste dann noch kommen, und das war der Lotus Cortina. Es erhielt einen modifizierten Kent-Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen, einem Aluminium-Zylinderkopf, zwei doppelten Weber-Vergasern und einem Hubraum von 1.558 ccm. Die Stromquelle erzeugte 105 DIN PS und ermöglichte der Lotus-Version eine Höchstgeschwindigkeit von 175 Stundenkilometern. Er erhielt ein Armaturenbrett mit mehreren Metern und Uhren sowie ein Sportlenkrad. Der Lotus erhielt auch ein modifiziertes Getriebe

Kundenspezifische Aufhängung und Aluminiumplattenteile

Der Lotus Cortina war an dem lackierten Profil an den Seiten und den größeren Rädern zu erkennen. Es hat auch modifizierte Hinterradaufhängung mit Längsarmen, Dreiecken und einer starren Hinterachse. Wie bei den regulären Cortina war die Vorderseite des Chassis mit einer Mac Pherson-Federung, Querquerlenkern und einem Stabilisator ausgestattet. Außerdem wurde das Gewicht gut gepflegt. Aufgrund der Verwendung einer Reihe von Aluminiumblechteilen (Türen, Motorhaube, Kofferraumdeckel) und eines Differentialgehäuses aus dito Material blieb das Gewicht gering.

Die letzten Jahre

Der Ford Cortina der ersten Generation wurde in den letzten Jahren weiterentwickelt. Er bekam ein Facelifting mit einem modifizierten Kühlergrill. Und das Ornament auf der Kapuze trug nicht mehr den Namen Consul, sondern Cortina. Das Armaturenbrett wurde ebenfalls geändert (runde Uhren anstelle von Maßband) und das Belüftungssystem wurde verbessert. Ab Oktober 1964 hatten alle Versionen des Ford Cortina jetzt vordere Scheibenbremsen. Schließlich wurde im Oktober 1 - nach der Produktion von etwas mehr als einer Million Exemplaren - die Cortina Mk1966 durch die Mk 2 ersetzt. Dies sollte ein interner Konkurrent der P6 werden, die im Juli 1966 die Nachfolge der P4 antrat. Es ist bemerkenswert, dass die Entwicklungen zwischen dem P4 und dem Cortina parallel verliefen. Aber auch bei den Nachfolgern war es richtig, dass der englische Ford Cortina und das deutsche „M“ erhebliche Unterschiede mit sich brachten. Und wieder einmal waren beide stark in der geschäftigen europäischen Mittelschicht.


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessanter Lektüre, vor allem für den Klassik-Enthusiasten. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten. Eine Vorschau der aktuellen Ausgabe finden Sie übrigens über Diesen Link. Dann haben Sie schon etwas zu lesen, denn es enthält Seiten mit verschiedenen Artikeln.


 


 

 

3 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Auch wenn die Modelle identisch schienen, war es nicht. Als eine Eskorte MK1 eine Tür aus der deutschen Version verrostet hatte, wurde eine Tür einer englischen Version aus einem Slop-Shop geliefert, schön, dass die Scharniere nicht herauskamen, die englische Version wurde immer noch in Zoll gemessen.

  2. Schön, dass Ford und General Motors ihren europäischen Werken erlaubt haben, miteinander zu konkurrieren. Gegen jeden Ford aus Dagenham war einer aus Köln und gegen jeden Opel ein Vauxhall mit mehr oder weniger den gleichen potentiellen Kunden. Zu dieser Zeit haben Sie sich, einmal in eine bestimmte Richtung, nicht so schnell für die andere entschieden, dh ein echter Opel-Kunde wechselte nicht so schnell zu Vauxhall und schon gar nicht zu einem Ford oder umgekehrt.

  3. Ha schöner Artikel über die Cortina MK1

    wir hatten neu gekauft, Preis 5995. - in Gulden
    zuverlässiges Auto mit seinen 1200 ccm
    Einmal gab es ein Feuer unter dem Armaturenbrett, meine Schwester fuhr und stellte es an eine Provinzstraße. Der Polietie-Offizier war wütend, weil das Auto nicht dort sein durfte. Ich erinnere mich nicht mehr
    Die Verkabelung brannte, die Cortina hatte insgesamt nur eine Sicherung
    neue Verkabelung mit mehr Sicherungen gemacht,

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Startprobleme, Akku und Erhaltungsladegeräte. Winterzeit; Akkulaufzeit

"Hot Henkie" in der Werkstatt