in

Ford 17M / Ford 20M P7a. Nicht geliebt. Immer noch erfolgreich.

Nicht allen gefielen die Linien der Ford P7-Modelle der ersten Generation. Der 20M TS ist heute jedoch ein beliebter Klassiker. Foto: Ford
Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Es ist September 1967. In der größeren europäischen Mittelklasse macht der Nachfolger des Ford Taunus P5 seinen Markteintritt. Die größere "M" -Klasse von Ford debütiert in einem erneuten Trimm. Der P7a teilt mit seinem erfolgreichen Vorgänger "Taunus P5" technisch die notwendigen Features. Er wird jedoch eine komplett neue Monocoque-Karosserie bekommen. Und dieses Gehäuse sorgt dafür, dass die erste P7-Generation niemals die Popularität erzeugt, die sie verdient.


Der neue deutsche Familienkreuzer ist nicht nach dem Geschmack des kaufenden Publikums. Der Knick in beiden Flanken entspricht laut Kritiker nicht der überwiegend strengen Silhouette von Fords Newcomer. Die Hüftschwung wird oft als Hauptursache für die Besorgnis in der öffentlichen Meinung angeführt. Dem P7a fällt es schwer, seinen Vorgänger zu vergessen.

Bekannte Technik, neue Karosserie

Mit dem Neuling in der großen europäischen Mittelklasse macht Ford - mit vertrauenswürdiger Technologie - Fortschritte in der Zukunft und bewahrt gleichzeitig das Gute. Ein wichtiger Schritt für Ford ist die Standardanwendung der 12-V-Elektroinstallation. Bekannte V-Motoren finden ihren Weg in den Newcomer von 1967. Der P7a wird mit den V4-Motoren „Taunus“ und V6 „Köln“ erhältlich sein. Die Einstiegsversion des P7a ist der 1.5 V4 mit 60 PS. Zwei 1.7 V4-Varianten sind ebenfalls erhältlich. Die schwerere „Kölner Version“ - mit sechs V-förmigen Zylindern - ist in zwei 2.0-Versionen erhältlich. Der stärkste Zweiliter-Motor (90 PS) bildet die Basis für das schöne 20M / TS Hardtop. Die letztere Variante kann jedoch auch mit der 2.3 V6-Variante bestellt werden - mit einer Leistung von 108 PS.

Meiner Meinung nach nicht beliebt, aber nach zehn Monaten noch gut verkauft: Der Ford P7a. Bild: Ford
Nicht von der öffentlichen Meinung geliebt, aber gut verkauft in seiner Existenz, die nur zehn Monate dauerte: Der Ford P7a. Bild: Ford

Vier- und Sechszylinder-Varianten haben ein eigenes Gesicht

Auffallend ist, dass die 4-Zylindervarianten vorne und hinten anders gestaltet sind als die größeren Brüder. Bei den Sechszylinder-Versionen verfügt die Motorhaube über eine dezent konstruierte Öffnung für zusätzliche Luft. Die Linien der Lichteinheiten und des Gitters unterscheiden sich auch von den V4-Versionen. Trotz der großen Auswahl an Karosserieformen und Motorisierung sollte der P7a niemals in der Öffentlichkeit populär sein. Deshalb beschließt Ford, innerhalb eines Jahres den "straffen" P7b zu entwickeln. Im August wird 1968 - zehn Monate nach der Einführung - die Produktion des P7a eingestellt.

Respektable Zahl in zehn Monaten

Er ist daher in der breiten Öffentlichkeit ungeliebt. Trotz des zweifelhaften Bildes kann eine Reihe von 155.780-Kopien innerhalb von zehn Monaten als respektabel angesehen werden. Sicherlich, wenn die Produktionsnummer des nach dem Weihrauch riechenden Nachfolgers P7b berücksichtigt wird. Dies wird bis einschließlich Dezember 1971 567.482-Zeiten produziert. Er braucht also dreieinhalb Jahre, um diese Zahl zu erreichen. Danach folgen ihm Granada und der Konsul zusammen mit der englischen Zephyr / Zodiac-Serie. Und die "M" Episode von Ford endet nach 20 Jahren.


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessantem Lesestoff, speziell für den Klassik-Liebhaber. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten.


 


2 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich bezweifle, dass diese „Huftschwung“ das Problem war, denn Erzrivale Opel hatte das auch und ihr Rekord C / Commodore A verkaufte sich wie heiße Kuchen. Sogar viele Ford-Kunden mitgenommen,

    Ich denke, es hatte mehr mit dem billigen, langweiligen Eindruck zu tun, den der neue P7 machte. Der P3 und der P5 waren wirklich erkennbare Fords mit ihren ovalen, weichen Formen und integrierten Stoßfängern, und das war plötzlich mit dem P7a weg, um zum zu gelangen P7b, um wieder zurückzukehren.

  2. Ich glaube, wir hatten dies in einer viertürigen 4M-RS-Version, viel schneller als ein großer BMW oder Mercedes. Ein Ford V23 mit 6 kleinen Doppelvergasern, zumindest haben wir die Hinterräder gut in den 2. Gang geschaltet ... Haben Sie sich jemals gefragt, warum diese nie als Rennwagen verwendet wurden? Rund um KONIs und mit den „neuen“ Michelin XAS-Reifen lief das Ding wie ein Zug auf Schienen….

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Mancave - Spalte

Morris Ital

Morris Ital. Bösartig und vergessen.