in

Djet. Wegen der Aussprache ...

Der Matra Djet ist ein wunderschöner französischer Sportwagen, der ursprünglich von René Bonnet entworfen und verkauft wurde. Als Bonnet Djet war es das erste Serienmotorauto der Welt. Die elegant aggressive Schönheit wurde von 1962 bis 1967 in verschiedenen Versionen hergestellt und unter verschiedenen Namen verkauft, darunter René Bonnet Djet, Matra Bonnet Djet, Matra Sports Djet und schließlich Matra Sports Jet.


Das Auto begann seine Existenz im Juni 1962 als René Bonnet Djet

Dieses Modell wurde später als Djet I bekannt. Das Auto wurde "Djet" genannt, weil Bonnet glaubte, dass die Franzosen das Wort "Jet" nicht richtig aussprechen würden. Der Djet wurde von einem 64 PS starken 1108-cm³-Motor angetrieben, der aus dem Renault 8 stammte. Im Djet befand er sich jedoch nicht im Heck des Autos, sondern wurde mittschiffs platziert und mit dem Getriebe des Renault Estafette-Lieferwagens verbunden. Dieser Antriebsstrang gab dem Auto eine Höchstgeschwindigkeit von 160+ km / h oder 190 km / h im späteren Djet III mit Gordini-Motor. Die Glasfaserkarosserie wurde von Matra hergestellt und direkt auf ein Stahlchassis geklebt. Die Djets werden in einer Fabrik in Romorantin von Matra gebaut.

Fortschrittliche Technologie

Das Fahrwerk des Djet war vorerst recht fortschrittlich und ein völlig unabhängiges System mit oberen und unteren A-Armen mit Schraubenfedern und Scheibenbremsen an allen vier Rädern. Das Auto konnte nur zwei nicht zu große und / oder breite Personen aufnehmen. Wo der grundlegende Rücksitz hätte sein können, war der Motor. Der Djet I war 3800 mm lang, 1400 mm breit und 1150 mm hoch und wog nur 600 kg. Der 1962 angekündigte Bonnet Djet war das erste Mittelmotorauto der Welt in der Produktion und schlug den 1963 eingeführten De Tomaso Vallelunga. Obwohl die ersten Serien-Djets das Werk erst im Juli 1963 verließen, wurden in den zwei Jahren vor der Übernahme des Ruders durch Matra 198 Bonnet-Djets hergestellt. Gebaut nach den Spezifikationen des unteren weniger muskulösen Djet 19 mit Ausnahme von 1. Danach wurden weitere 1491 Autos produziert, bevor die Produktion 1968 eingestellt wurde.

Djets waren teure Autos

Der Djet kostete bei seiner Präsentation rund 20.000 französische Franken. Genauso wie die Facel-Vega Facellia ist sie viel größer und luxuriöser. Bonnet war jedoch zuversichtlich, dass die Leistung des Djet und der Ruf seines Unternehmens ausreichen würden, um die Öffentlichkeit vom Kauf des Djet zu überzeugen. Das war eine falsche Schätzung.

Als Bonnet in finanzielle Schwierigkeiten geriet, übernahm Matra, die bereits sowohl die Karosserie als auch das Werk für den Djet lieferte, im Oktober 1964 René Bonnet Automobiles, einschließlich Schulden.
Die Produktion des ursprünglichen Djet wurde im Dezember 1964 eingestellt. Matras CEO Jean-Luc Lagardère sah darin eine großartige Gelegenheit für Matra, in den Automobilmarkt zu expandieren. Der frühere Simca-Designer Philippe Guédon wurde beauftragt, den originalen Bonnet Djet anzupassen. Das Auto wurde etwas größer, sein Gewicht stieg auf 660 kg. Die Produktion wurde im April 1965 mit zwei neuen Versionen wieder aufgenommen. der Matra Bonnet Djet V und der Djet V S. Letzterer mit einem Gordini-getunten Motor.

Werde die Zahlen los

Nach dem Pariser Autosalon 1965 wurden die römischen Ziffern und der Name der Motorhaube gestrichen. Das Auto hieß jetzt Matra Sports Djet 5. 1966 wurde eine Version mit einem größeren Gordini-Motor erhältlich, und der Name Djet wurde zugunsten der ursprünglichen Bedeutung fallen gelassen: Jet. Die Modellpalette bestand nun aus dem Jet 5 (1.108 ccm Renault 8 Major-Triebwerk), dem Jet 5 S (1.108 ccm Renault 8 Gordini-Triebwerk) und dem Jet 6 (1.255 ccm Renault Gordini-Triebwerk).

Der Djet auf den Fotos, der diese Betrachtung inspirierte, ist ein originaler „Scheunenfund“ von André Kout, einem Mann, der über ein beneidenswert empfindliches Radar verfügt, um die richtigen Scheunen zu finden.


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessantem Lesestoff, speziell für den Klassik-Liebhaber. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


 

 

13 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
    • Hallo Lorenzo, Kommentare mit einem Link sind nicht automatisch zulässig, müssen jedoch von einem Administrator genehmigt werden (aufgrund von Spam-Kommentaren usw., die häufig mit Links versehen sind).

  1. Die 60er Jahre brachten mir einige elegant gestaltete Sportwagen wie den Opel GT, Lotus Elan und die erste Serie Elite. Fließende Linien, die in den 70er Jahren aggressiver und eckiger werden mussten und mittlerweile oft veraltet aussehen oder als hässlich galten. Dieses vielleicht 60 Jahre alte Design kann immer noch gut aussehen. Wird dieses Handy in der Monatszeitschrift erscheinen - und vorzugsweise mit der Geschichte, eine solche Kopie finden zu wollen?

  2. Super cooles Auto… zu der Zeit (als Student in Wageningen) hatte ein Freund von mir eine dieser Matra. Dunkelblau und erweitert. Schon wieder schön mit dem alten Armaturenbrett (Uhren)! Ich vermute, das Auto wird noch in niederländischem Besitz sein.

  3. Ende der 60er Jahre hatten wir in Amsterdam einen Matra djet in der Wartung und wir hatten viel Arbeit am Antriebsstrang, schlecht ausgeführt. auch sehr regelmäßige Parkschäden an der vorderen Nase, die Nase war sehr niedrig, aber leicht mit glatten Fasern zu reparieren.

    • Es war die Zeit vor dem CV-Joint.
      Es gibt also zwei Universalgelenke und ein Gleitstück pro Antriebswelle.
      Auf der Radseite ein geschlossenes Lager und ein Wälzlager in Fett, die mit einem Simmerring abgedichtet sind.
      Bei guter Wartung (regelmäßige Schmierung) nichts Schwaches und die Karosserie hat sich als stark genug für einen Van mit einer Tragfähigkeit von einer Tonne erwiesen.
      Könnte es sein, dass die Wartung etwas schwach war?

  4. Schönes Modell, leider auch zu wenig produziert.
    Wenn dieses ästhetisch unveränderte Modell mit einfacher, kostengünstiger Technologie nun wieder auf den Markt gebracht würde, könnte es auch fast 60 Jahre nach seiner Einführung erfolgreich werden. Nur ein schönes und zeitloses Design,
    Dieser sieht auch ein bisschen wie der Marcos Mantula aus.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Audi 50. Der erste Supermini aus Deutschland

Ger und die Kunst der Linkert-Wartung