in ,

Die Geburt eines Klassikers

Vom Leasbak über den stolzen Familienbesitz bis zum Auto für Mütter, als Anfängerauto für Sohn oder Tochter ...


Und dann zum Autoverwerter. Also der Abriss. Nach einem Autoleben oder einer Generation von Autos können Sie nicht zweimal fahren, wenn Sie nicht wissen, dass ein Auto zu Ihrem Status beitragen soll.

Sie schreiben das Auto per MOT ab. Wenn da etwas dazwischen ist, bekommt man es für zwei Euro beim Abbruch.

Und dort gibt es Dutzende von Spendern. Bis ... Sie sind auch aufgebraucht.

Das ist der Moment, in dem die Leute anfangen, anders über Autos zu denken. Denn wo siehst du zum Beispiel einen anderen BX? Und auf welchem ​​Abbruch findest du noch BXs? Und sind diese BXs eigentlich nicht die letzten Real Citroëns? Fast echte Klassiker oder alle sehr realen Klassiker? Dann wird plötzlich so ein Auto gesucht. Und Geld wert. Ein glücklicher Besitz.

Es gibt auch immer weniger Arten von Schrottplätzen, an denen Sie sich selbst basteln können. Und gerade darüber

zermalmt BXs zu halten: Einer unserer Mitarbeiter ist bereits für das vierte Exemplar bereit. Weil sie nichts anderes will. Und ihr aktueller BX? Sie hatte das nicht mehr für 300-Euro. Es ist ein schöner Überlebender mit vollständiger Dokumentation.

Der Schrottplatz bleibt dort, wo Teile gekauft werden können. Wir haben einen Tipp.

Bei GAOS, Printed Car Parts Service in Emmeloord, haben wir eine ganze Reihe von Spendern gefunden. Gerne geben wir den Tipp weiter. Bei GAOS gibt es übrigens hauptsächlich Spender für die Leser unseres Schwestermagazins AutoMotorYoungtimer.

www.gaos.nl, 0527 616060

Jerry Bootsma und sein Lief, die Motoren, auf denen GAOS läuft, sind ebenfalls klassische Enthusiasten

 

Geschrieben von Dolf Peeters

Dolf Peeters, Automobiljournalist, Texter, Übersetzer, Mitglied des Heeren van Arnhem

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Verschrottungsplan in England

Liebe, Frieden und laute Pfeifen