in

Der Opel Kadett B. Erfolgsnummer von Opel.

Der erste Opel Kadett B lief in 1965 vom Band. Teilweise dank des umfangreichen Angebots, der vielfältigen Möglichkeiten und der Einführung der sportlichen Rallye Kadett entwickelte er sich zu einem besonders erfolgreichen Modell. Nicht weniger als 1965 Millionen Einheiten wurden zwischen 1973 und 2,6 gebaut.


Der Opel Kadett B war recht früh nach der Einführung des Kadett A eingetroffen - dem ersten Nachkriegs-Kadett, der erst drei Jahre in Produktion war. Der über vier Meter lange Opel Kadett B war achtzehn Zentimeter länger und kam als zwei- und viertürige Limousine und als Caravan (Kombi) auf den Markt. Ein Coupé wurde ebenfalls auf den Markt gebracht. Das flache, abfallende Heck und die charakteristischen Belüftungsöffnungen im B-Style verleihen dem Opel Kadett B Coupé ein eigenes Aussehen.

Während der Bauzeit äußerst beliebt und als Klassiker immer beliebter: der Opel Kadett B. Bild: Erik van Putten
Während der Bauzeit äußerst beliebt und als Klassiker immer beliebter: der Opel Kadett B. Bild: Erik van Putten

"Downsize"

Der Opel Kadett B erhielt einen 1,0-Liter-Vierzylindermotor mit einem größeren Hubraum von 1.078 cm3. Die Leistung wurde mit 5 auf 45 erhöht. Ein 1,1-Liter-S-Motor war auch mit einer höheren Kompression und einer Leistung von 55-PS erhältlich. Eine leistungsstärkere Version mit Doppelvergaser und 1966-PS wurde in 60 eingeführt. Bei den Motoren war der 90-Liter-Vierzylindermotor aus dem Opel Rekord C der Topmotor. Dieser wurde in der Rallye-Version des Opel Kadett B in 1,9 verbaut. Neben dem klassischen Vierganggetriebe war der Opel Kadett B von 1967 auch mit einem automatischen Drei-Gang-Automatgetriebe erhältlich, was zu dieser Zeit in dieser Klasse ungewöhnlich war. Anfangs war dieses Automatikgetriebe nur für die 1968- und 1,7-Liter-Motoren verfügbar. Ein Jahr später war der Opel Kadett B mit 1,9 pk-starkem 60-Motor auch mit einer Automatik erhältlich. Beim Handling hat der Opel Kadett B in der Mitte des 1,1 eine deutliche Verbesserung erfahren: Die Blattfedern wurden durch Schraubenfedern ersetzt. Die Intervention hat eindeutig zur Stabilität beigetragen. Auch im Bereich der passiven Sicherheit im Innenraum wurden Änderungen vorgenommen. Außerdem erhielt der Kadett B aus dem Sommer von 1967 größere Rückleuchten.

Anerkannt als Fünfsitzer

Die zweite Generation des Kadett wurde zunächst als Fünfsitzer anerkannt, mit Ausnahme des Coupés, das weiterhin ein Viersitzer blieb. Apropos Coupé: Zwei Versionen wurden während der Karriere des Kadett B ausgeliefert. Opel baute das Germs Coupé von 1965 zu 1970. Von 1967 bis 1973 baute Opel auch das Fliessheck Coupé. Außerdem lieferte Opel von 1967 an 1970 einschließlich der Fliessheck-Limousine. Zurück zum Anfang Der Opel Kadett B war sofort erfolgreich. Im ersten Produktionsjahr rollten mehr als 105.000-Exemplare von der Band. Etwa 17 Prozent davon war eine Karawane, während der Anteil der Kombis in der Mittelklasse heute etwa 60 Prozent beträgt. Die Beliebtheit des Opel Kadett B ging über die deutsche Grenze hinaus. Die Hälfte der Produktion wurde in 120-Länder exportiert. Dies machte den Opel Kadett B zu einem echten Weltauto.

Die zweitürige Fliessheck-Limousine wurde nach 1970 aufgebaut. Bild: Erik van Putten
Die zweitürige Fliessheck-Limousine wurde nach 1970 aufgebaut. Bild: Erik van Putten

Rallye Kadett

Bereits im Kompaktsegment machte die sportliche Rallye Kadett von 1966 Eindruck. Das markante Coupé mit mattschwarzer Motorhaube und Streifen wurde zunächst mit dem 60 PS starken 1.1-Vierzylindermotor mit Doppelvergaser ausgeliefert. Ab 1967 gab es auch eine Version mit dem 90 PS starken 1,9-Liter-Motor. Die mattschwarze Motorhaube war übrigens kein Designmerkmal, verhinderte jedoch, dass der Fahrer durch die zu dieser Zeit häufigere Reflexion starken Sonnenlichts geblendet wurde. Die 1.9-Version des Rallye Kadett erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km / h, während das modifizierte Sportfahrwerk für zusätzliche Sicherheit sorgte. Diese Rallye Kadett war auch eine ideale Basis für den Amateur-Motorsport und hat mehrere Erfolge erzielt, darunter Siege bei der Tour d'Europe und der Rallye Monte Carlo.

2,6 wurde millionenfach verkauft

Der Opel Kadett B - der mit dem Olympia A zwischen 1967 und 1970 einen luxuriöseren Bruder hatte - wurde in 1973 vom Kadett C abgelöst. In 1969 war dieser Opel maßgeblich für die Eroberung der ersten Position verantwortlich die Marke in unserem Land, die Opel seit Jahren hält. Mit 2,6 Millionen verkauften Exemplaren gehört der Opel Kadett B immer noch zu den meistverkauften Opel-Modellen aller Zeiten. Der weltbekannte Werbeslogan des Kadett B war damals "Das Auto".

Geschrieben von Erik van Putten

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Edelstahlpuffer als Alternative.

Traction Électrique ist eine Zusammenarbeit zwischen ZEVparts (Leen de Bodt), 2CV électrique (Ruben Stern) und Knooppunt Everdingen (Jos van Oosten). Gemeinsam wurden die beiden elektrischen Enten nach den neuen Vorschriften entwickelt und auf der RDW in Lelystad als Serie zur Prüfung vorgelegt.

Traktionselektrik