in

Der Ford Anglia (1959-1967)

Ford Anglia

Nach dem Zweiten Weltkrieg war der englische Ford gezwungen, die Vorkriegsmodelle noch lange zu sticken. Das lag daran, dass das Unternehmen, das Land, nach diesem Krieg lange gebraucht hatte, um sich zu erholen. Aber 1959 erfand sich Ford neu. Denn dann präsentierte Ford of England sein erstes "modernes" Auto, den ersten stromlinienförmigen englischen Ford, den Ford Anglia 105E. Der neue Ford war modern und hatte etwas, das ihn wirklich vom Rest des Marktes abhebt: Die "falsche Seite" der Heckscheibe.


Das Auto neu erfunden

Während die Trümmer der bombardierten Fabriken noch nicht einmal beseitigt worden waren, begannen die Autohersteller, nicht nur Ford, sehr hart, neue, moderne Autos zu entwickeln. Bevor sie jedoch hergestellt werden konnten, musste eine völlig neue Infrastruktur aufgebaut werden. Der Ford Anglia war eines dieser neuen Autos. Aber traditionell waren seine Wurzeln bereits in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Ford-Serie aus der Vorkriegszeit enthielt bereits das Auto, das der Vorfahr der 1949 vorgestellten ersten Generation von Anglias war. Die ersten Anglias waren daher noch "Vorkrieg".

Dieses Auto wurde mit neuen Looks in 1953 "überarbeitet" und von diesem Moment an war der Ford Anglia 100E. Aber das Sahnehäubchen? Das war der in 1959 präsentierte Ford Anglia 105E, also mit diesem Diamanten.

Konservative Technologie

Nun, da der Ford Anglia 105E modern aussah, aber unter der Haube immer noch das am besten datierte 1172 cc 30 pk-Seitenventil seines Vorgängers, des Ford Anglia 100E. Um den Neuankömmling auf den neuesten Stand zu bringen, erhielt er einen neu entwickelten Kopfventilmotor. Mit einem Hubraum von 997 cc war er etwas kleiner als die alte, liebenswerte Dampfmaschine, aber der neue Block brachte 10 hp mehr. (40 pk bei 5.000 rpm). Dieser neue Motor hatte keine Angst, etwas mehr zu drehen und machte den Ford Anglia zu einem harten Auto.

Die Flammen in 1962 gingen für die Seitenklappen aus. Es wurde durch einen Langhubkopfventilmotor mit einem Hubraum von 1200 cc ersetzt. Und dieses Kraftpaket lieferte nach 50-PS bei 4.800-Drehzahl ein Haar. Dieser neue Block machte den Ford Anglia zu einem noch ernsthafteren Auto. Das Minus in der Geschichte lag in der Federung und Dämpfung des Autos. Ganz in der Natur britisch, war es genau das gleiche wie beim Ford Anglia 100E, dem eindeutig veralteten Vorgänger. Die Stromquellen waren in Ordnung. Das Handling und der Komfort litten jedoch deutlich unter der Entscheidung, alles Alte in Sachen Federung und Dämpfung zu verlassen. Spätere Spieleerfolge - bei Rennen und Rallyes, Anglias sehr starke Spieler in ihrer Klasse - zeigten jedoch, dass auch hier die Suppe nicht so heiß gegessen wurde, wie sie serviert wurde.

Sehr interessant diese Technik

Aber womit sorgte der neue Ford Anglia für Furore? Wie hebt sich der neue Ford von der Masse ab? Das war mit seinem Körper. Das nach hinten geneigte Heckfenster gab dem Ford ein einzigartiges Erscheinungsbild. Die Idee hinter dem negativ geneigten Heckfenster war, dass die Kopffreiheit für die Fondpassagiere auf diese Weise viel besser ausfiel. Die Tatsache, dass das Fenster aufgrund seiner Platzierung schön und sauber blieb, war ein schöner Bonus.

Sie alle rosteten

Derzeit wird untersucht, ob Neuwagen (absichtlich) anfälliger für Rost werden, da Nachhaltigkeit natürlich nicht auf Kosten der Produktion gehen sollte. Trotzdem habe ich die Bauzeit der verrosteten Autos des Anglia überzeugt. So auch die Anglias. Deshalb ist ein solcher Ford Anglia heute ein ziemlich seltener Klassiker.

 

Geschrieben von Dolf Peeters

Dolf Peeters, Automobiljournalist, Texter, Übersetzer, Mitglied des Heeren van Arnhem

4 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich besitze selbst seit 12 Jahren einen Anglia 105e.
    Richtig gesendet.
    Ich habe die Rostflecken hier und da aktualisiert.
    Viel Spass damit.

  2. Ich hatte einmal in den frühen 70ern eine. Es war in der Tat nicht gut in Bezug auf Rost (ich habe an einigen Stellen durch den Boden geschaut, es gab noch keinen TÜV) und es war kein Anlasser darin. Es wurde getötet, ich hatte kein Geld für ein neues. Ich zog es vor, das Auto auf einer abfallenden Straße zu parken, damit der Motor automatisch anspringt, wenn ich ihn abrollen lasse. Oder wenn ich länger unterwegs war und eine Pause hatte, ließ ich es einfach laufen. Oder ich legte es in den Freilauf, schob es nach vorne und sprang hinein, legte schnell den 2. Gang ein und hoffte, dass es sich durchsetzen würde. Zum Glück ist das fast immer passiert ...
    Meine damalige Freundin und immer noch meine jetzige Frau konnte sich kaum vorstellen, einen Freund zu treffen, der sein eigenes Auto hatte! Ich fuhr mit ihr von Groningen nach Maastricht zur Hochzeit eines Freundes im Ford Anglia ohne Anlasser. Wir haben es geschafft und sind zurückgekommen ...

  3. Da ich als 12-jähriger Junge auf meinem Fahrrad in der Arnhemse Parkstraat von einem Anglia 105 getroffen wurde, hasse ich diese Dinge! Herr suchte nach dem Rotlichtviertel, das sich später herausstellte, als meine Eltern dort waren, weil er es ohne Polizei und Versicherung arrangieren wollte. Leider kam der Krankenwagen und der Polizist folgte genau ...
    Also für mich nie wieder eine Anglia!

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Übergangsregelung

1 Dezember, Benzinklassiker und die Übergangsregelung. Worauf muss ich achten?

Harley

Kostenlose Aufmerksamkeit für Unternehmen: Eine alte Harley