in

Die Ferrari 400-Serie

Ferrari 400

Die Ferrari 400-Serie (1976-1989): Mit der Nase eines SD1 und der Klasse eines SL

Und mit dieser Einigung in der Nase setzen diese Autos einen Trend für "die siebziger Jahre". Außerdem hatte der Ferrari bereits das Aussehen der Achtzigerjahre. Aber der Ferrari ist so viel mehr als seine Nase. Es ist ein sehr schicker, messerscharfer GT. Ein Gran Turismo im wahrsten Sinne des Wortes. Ein komfortables, schnelles Auto für lange Fahrten

In einem englischen Motorradmagazin von 2009 stand ein Artikel mit der Überschrift "Ein echter V12-Ferrari zum Preis eines Toyota Camry". Diese Tage sind vorbei. Die Preise für diesen von Pininfarina * signierten Ferrari klettern noch nicht wie Affen übereinander. Aber der 400 i, der 400 GT und der 412 i sind definitiv aus dem Schatten gekommen.

Wir veröffentlichen diese Artikel kostenlos und möchten dies natürlich auch weiterhin tun. Aber Sie verstehen, dass es für uns nicht kostenlos ist. Unterstützen und schätzen Sie diese Initiative? Dann überlegen Sie sich einen Abonnement für Auto Motor Klassiek. Sie helfen uns nicht nur dabei, die kostenlosen Initiativen erschwinglich zu halten, sondern Sie erhalten auch einen AMK im Bus als Bonus. Und Sie zahlen nur 3,30 € pro Song statt 4,99 €. Gut für stundenlanges Lesen jeden Monat.

Die Ferrari 400 Linie und Geschichte

In 1976 war der 400 der erste Ferrari mit einem Automatikgetriebe. Hierzu wurde ein 3-Gang-Automatikgetriebe von General Motors eingesetzt. Dieser "faule" Container hat dem Charakter des Ferrari das Gift genommen. Oder: machte den 400 zu einem viel freundlicheren Automobil. Ein echtes Reiseauto. Ein Familienauto. Hatte der Ferrari einen richtigen Rücksitz?

Die Enthusiasten wissen jetzt, dass das manuelle Getriebe die schönste "Fahrer" -Variante ist. Daraus wurden nur 422-Einheiten gebaut. Im Laufe der Jahre hat das schöne, schlanke Design von Pininfarina eine immer größere Gruppe von Bewunderern gefunden.

Der 412 war technisch fortschrittlich, sportlich und komfortabel zugleich. Zu dieser Zeit hatte er ziemlich einzigartige Details, wie zum Beispiel das Schließen des Kofferraumdeckels. Etwas, das Ikea erst kürzlich in seinen Küchenschubladen präsentiert hat. Der 400 ist jetzt in der Reihe der legendären Ferrari-Klassiker untergegangen. Dies zeigt sich deutlich in der globalen Preisentwicklung des Modells.

Wurde unterbewertet

Aber die Tatsache, dass diese Linie für eine Weile unterbewertet ist, führt zu einigen Exemplaren, für die die Zeit nicht so freundlich war. Es gab Besitzer, die sich den "billigen" Ferrari leisten konnten, die aber die so notwendige und teure Aufrechterhaltung ihres Stolzes aufgaben. Ach ja: Die Ferrari 400-Linie ist auch nicht rostunempfindlich. Die verschiedenen 400s

Zwischen den Jahren 1976 und 1989 gab es 6-Aromen 400s.

Die erste Serie - 400 und 400A - wurde auf dem Pariser Autosalon in 1976 vorgestellt. Der einzige Unterschied zwischen den beiden bestand darin, dass das Auto mit dem von General Motors gekauften TH400-Automatikgetriebe ausgestattet war. Der Motor in beiden Autos war ein 4,8-Liter-V-12 mit sechs Weber-Vergasern, und der Block war gut für 335-PS.

In 1979 stellte Ferrari den 400i und den 400 GT vor, wobei das "i" für ein Bosch K-Jetronic-Kraftstoffeinspritzsystem stand und der GT das Handschaltgetriebe anzeigte. Der Strom ist auf 306 pk gefallen. Für 1985 erhöhte Ferrari den Hubraum auf 4,9 Liter mit einer entsprechenden Rückkehr zu 335 PS.

Das aktuelle Preisniveau

Die Zeit, in der ein gebrauchter Ferrari aus dem 400 so viel gestohlen hat wie ein frischer Toyota Camry, ist vorbei. In der Tat ist es aufgrund der Preise für Teile und Restaurierungsarbeiten nur interessant, ein sehr gutes oder ein Spitzenexemplar aus dieser Serie zu kaufen. Und dann muss berücksichtigt werden, dass von dort ca. € 65.000 zu bezahlen sind.

Eine 412-Switchbox wird derzeit für einen Betrag von einer solchen 89-Mille + zum Verkauf angeboten. Es ist aber deutlich weniger als der € 765.000, der nach einem 365 GTB / 4 Daytona gefragt wird, der derzeit auch zum Verkauf angeboten wird und der fast genau so eine ausgeprägte Nase hat.

* Er wurde in 1893 geboren: Battista "Pinin" Farina. Der Spitzname "Pinin" (ukkie) verdankt er der Tatsache, dass er das zehnte Kind in der Familie war. Als Elfjähriger begann er in der Firma seines Bruders zu arbeiten, bis er am Mai 22 seine eigene Firma gründete: Carrozzeria Pinin Farina.

Ferrari 400

Ferrari 400

Vielen Dank an Gerrit Venema

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *