Geschichte

Volkswagen Käfer

By |

Trotz seiner unglücklichen Herkunft (immerhin war der Volkswagen eine Idee von Hitler, einem Bewunderer des ebenso antisemitischen Henry Ford, um die Menschen mobil zu machen), hatte der Volkswagen Käfer bereits in den 1960er Jahren einen mythischen poetischen Kultwert. Volkswagen Käfer wurden von Blumenkindern als Symbol für die Revolution, für 'Downsizing', geritten. Zu dieser Zeit stand De Kever für das von EF Schumacher festgelegte "small is beautiful" -Ethos.

Wir veröffentlichen diese Artikel kostenlos und möchten dies natürlich auch weiterhin tun. Aber Sie verstehen, dass es für uns nicht kostenlos ist. Unterstützen und schätzen Sie diese Initiative? Dann überlegen Sie sich einen Abonnement für Auto Motor Klassiek. Sie helfen uns nicht nur dabei, die kostenlosen Initiativen erschwinglich zu halten, sondern Sie erhalten auch einen AMK im Bus als Bonus. Und Sie zahlen nur 3,30 € pro Song statt 4,99 €. Gut für stundenlanges Lesen jeden Monat.

Volkswagen Käfer in Südamerika

Der Volkswagen Käfer war auch das Auto, das Teil des mobilen und kulturellen Wachstums in Brasilien wurde. In jedem Fall sind Insekten auf diesem Kontinent gut. Dort wurde die Produktion bis 1993 fortgesetzt. Der Volkswagen Käfer hieß dort "Fusca". Die ersten Käfer in Brasilien wurden einfach zusammengebaut, aber von 1959 waren die Autos 100% "Made in Brazil".

Volkswagen macht Brasilien

Der Volkswagen Beetle war ein Hit in Brasilien und er führte die Verkaufslisten von 1954 bis in die schwingenden 60er und die gestörten 70er bis 1980 an. In der Blütezeit von 1967 lag der Marktanteil bei 50%. In 1972 wurden mehr als 250.000-Kopien erstellt. Der "Fusca" war das beliebteste Auto in Brasilien.

Und trotz seiner Eigenheiten und Mängel hat er sich im brasilianischen Kollektivgedächtnis fest etabliert. Dort wurden Volkswagen Käfer sowie in Mexiko ein Taxi eingesetzt. Trotz des zweitürigen Konzepts. Sie wurden auch für Entführungen verwendet. Weil die Geisel nicht durch eine Hintertür entkommen konnte.

Die Volkswagen Käfer waren ein unerwarteter Erfolg

Natürlich hat niemand mit einem solch weltweiten, langfristigen Erfolg dieses genialen Stücks der Einfachheit gerechnet, als die ersten Volkswagen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Wolfsburger Werk vom Band lief. Das "Wunder mit Heckmotor" wuchs und florierte aufgrund der hervorragenden Vermarktungs- und Produktionsqualität.

In den späten fünfziger und frühen sechziger Jahren brachte VW den Käfer sogar als "Kultmodell", als "Anti-Auto" auf den Markt. Als 34 pk starkes Arbeitspferd, bei dem es sehr heiß werden konnte, war unkomfortabel und war das Wechseln eine Herausforderung. Mit diesem Ansatz wurde der Volkswagen Käfer zu einem Anti-Statussymbol. Also nochmal zu einem Statussymbol.

Die Zukunft in den Staaten.

VW-Chef Heinz Nordhoff dachte in den sechziger Jahren, dass die Zukunft des Volkswagen Beetle in Amerika liegen müsse. Deshalb hat Volkswagen in 1968 'Volkswagen of America' aufgestellt. Das Ergebnis war überwältigend und in den fünf Jahren dort wurden in den USA Autos auf 3.000.000 verkauft. Darüber hinaus trugen Kinofilme wie „The Love Bug“ und „Herbie“ dazu bei, den Verkauf von „dem hässlichen kleinen Familienauto, das jeder liebte“ anzuregen.

Verändere nicht, was richtig ist

Genau wie beim T Ford, der einst Hitler inspirierte, änderte VW kaum das Design, bis der letzte Volkswagen Beetle in 2003 in Mexiko die Band verließ. In Mexiko setzte die Käferproduktion bis dahin hartnäckig für den lateinamerikanischen Markt fort. Aber alles geht zu Ende.

Der in 1998 vorgeschlagene New Beetle hatte daher keine Chance, seinem Vorgänger zu folgen. Anfangs gab es nur wenige weibliche Käufer. Das Aussehen "härter" zu machen, hat nicht wirklich geholfen.

Volkswagen Käfer

Eine Postkarte aus dem Secondhand-Laden in Gent (B)

In den Läden jetzt die Juli-Ausgabe

BMW 318i, Fiat 500 Abarth, Chevrolet Fleetmaster

Auto Motor Klassiek ab Juli ist jetzt im Handel. Also schnell zum Buchladen für eine neue Nummer. Für nur 4,99 eine Garantie für mindestens ein paar Stunden Lesevergnügen.

Das Cover zeigt das BMW 318i Cabrio von Femko de Jong im Sommer. Er brachte das Auto zur Perfektion. Sie können alles darüber in Nummer 7 lesen.

Wir finden die Umwandlung eines sehr interessant Chevrolet Fleetmaster zu einem Brauch. Das geht nicht einfach so. Es war ein wirklich drastisches Projekt. Sogar die Clogs des Besitzers mussten es glauben. Auch die Restaurierung der Fiat 500 Einen Bericht finden Sie in dieser Ausgabe unter der Überschrift "Benutzerdefiniert". Das Auto war in einem miserablen Zustand, so dass eine intensive Restaurierung folgte. Besitzer Henrique Linde gab sofort sein eigenes 'Abarth-spannen. Wir fanden das Ergebnis mehr als erfolgreich. Hendri Kampherbeek gab Peugeot sein Herz. Auch wenn es zum zweiten Mal überholt werden muss. Sein Peugeot 405 mi16 Er kaufte mit einem kaputten Motor und nach der Restaurierung war es fast wieder falsch.

Natürlich gehen allen Auto- und Motorradgeschichten Dutzende von Seiten mit Kurznachrichten voraus, von praktischen Tipps über die Geschichte bis hin zu Klassikern, die wir unterwegs kennengelernt haben, und verschiedenen Kolumnen, in denen es um einen Klassiker geht, mit einem Klassiker und sogar mit dem Hobby von Klassiker sind zentral. Darüber hinaus natürlich auch rund um die vierzig Seiten mit Klassikern zum Verkauf, die manchmal nicht einmal online angeboten werden. Das perfekte Lesematerial. Nehmen Sie es also schnell mit nach Hause und nehmen Sie es bereits mit ZeichnungDamit Sie die nächste Ausgabe nicht verpassen.

Und auch:

  • Aprilia Moto 6.5 Restaurierung
  • Honda CB 550
  • Mercedes-Benz 600 Pullman
  • Erinnerung an Stirling Moos
  • Erlebe die Befreiung Teil 2

Sie können mehr darüber lesen, was in dieser Ausgabe auf steht unsere Seite diesen Monat.

Dolf Peeters, Automobiljournalist, Texter, Übersetzer, Mitglied des Heeren van Arnhem

4 Kommentare

  1. Jinny

    3 März, 2019 bei 18: 50

    Das waren Probleme, die zu diesem Zeitpunkt bei jedem Auto auftraten.

    Dolf VAT, wo ist dein "Pachtoffizier" hingegangen?

    • Dolf Peeters

      6 März, 2019 bei 18: 24

      Es gab jemanden, der etwas tat, was ich zurückgelassen hatte. Der Name erwies sich als europäisch oder so etabliert. Und ich kann Europa nicht leiden. Ich habe den Namen von 91 oder so verwendet. Ich hatte die Website nicht so lange. Aber der rechtmäßige Antragsteller hatte das bemerkt. Und ist jetzt offline. Aber die Arbeit geht einfach angenehm weiter. Der Befehl zum Generieren von Befehlen für Sites wird anscheinend eher überbewertet. Ich mache einfach altmodische Mund-zu-Mund-Werbung. Verbreite das Wort!

      • Jinny

        10 März, 2019 bei 18: 50

        Mit diesem dann.
        Schade

  2. HW Westenberger

    1 März, 2019 bei 10: 01

    Ich weiß nicht, ob das Lied auf dem Käfer für jeden gilt, ich habe nichts als Elendmotor erlebt und mit der Kontrolle von Käfer und Bus T2, 1967 mit neuem Käfer von Frankfurt nach Mijdrecht Nachbarschaft NL in cil.kop (Zündkerzenloch zum Ventilsitz) Bei der Fahrt durch die Alpen waren Lenkungsdämpferstück mit schwerer Lenkung, später mit T2-Bus dasselbe Problem mit abgerissenem Kopf, Probleme, die nicht von alleine standen!
    m.vr.gr.

Hinterlasse einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *