in

Das DAF Sportcoupé. Warum das schönste Auto aus Eindhoven nie in Serie ging

DAF Sportcoupé

Das DAF Museum in Eindhoven bietet einen guten Überblick über die gesamte Geschichte der niederländischen Marke. Von Schmieden bis zu Anhängern, von Lastwagen bis zu Bussen, von Pkw bis zu Autos, die es nie bis zu diesem Zeitpunkt geschafft haben. In der letzteren Kategorie fanden wir in der Stadt des Lichts ein Exemplar, das mehr als ansprechend war. Projekt 400, das DAF Sportcoupé (GT). Es schaffte es bis zum Prototypenstadium, aber der Öffentlichkeit wurde dieses schöne Coupé verweigert.


DAF war Mitte der sechziger Jahre mit einer Veränderung beschäftigt. Die originalen DAF-Pkw hatten - wie Sie wissen - ein schlechtes Image aufgrund falscher Marketingentscheidungen. In der Zwischenzeit hatten sie in Eindhoven am Leistungssport gearbeitet, innerhalb dessen Eindhoven nicht ohne Verdienst durchgeführt. Und: DAF hatte Michelotti beauftragt, an einer Verbesserung des Stylings der Modelle und am Design einer neuen Modellgeneration zu arbeiten. Der DAF 31 (1963) und der kommende DAF 44 waren die konkreten Produktionsfrüchte dieser Arbeit. Michelotti konnte aber noch viel mehr. Wie es sich für einen guten italienischen Designer gehört.

Auf Veranlassung von Michelotti

DAF dachte an ein sportliches Designauto, das in den Trend passte, der die Notwendigkeit kleinerer, sportlicher Coupés vorsah. Michelotti, der gerade für DAF arbeitete, schlug vor, in Turin ein Coupé zu entwerfen. Martien van Doorn zeigte sich überzeugt und beauftragte Michelotti im Auftrag des Herstellers von Eindhoven mit dem Design des DAF Sportcoupés. Innerhalb eines Jahres waren die ersten Modelle fertig und DAF wog und wog die Chancen ab, mit dem Coupé eine wichtige Rolle im Kleinwagensegment zu spielen.

Kein Risiko

Das Modell 1 auf 1 wurde ebenfalls hergestellt. Als es fertig war, wurde der Vorbote der Straßenversion in einer auffälligen orange Farbe präsentiert. Der Motor fehlte noch. Es stellte sich später heraus, dass der für den DAF 844 bestimmte 44-Motor auch für das Projekt P400 vorgesehen war: das DAF Sport Coupé (GT). Er würde niemals die Produktionsstufe erreichen. DAF wollte mit MG konkurrieren, Triumph und die kleineren sportlichen Italiener. Deshalb musste der Koffer bezahlbar bleiben, um Volumen zu generieren. DAF war vom Erfolg nicht überzeugt und stornierte das Projekt. Darüber hinaus hatte es bereits Investitionen in die Formel 3 und das typisch niederländische Sprichwort Sparsamkeit überzeugte den Mut, ein anregendes Coupé-Modell auf den Markt zu bringen. Ein Markt, der für DAF einfach nicht groß genug war, um den Erfolg sicherzustellen. Darüber hinaus, so die Historiker, würde dieses neue Modell den Produktionsprozess der vorhandenen Modelle stören.

Eine Kopie

Es blieb beim Prototypen von 1965, einem für diese Zeit sehr modern aufgebauten Auto. Jeder, der das Auto aus der Nähe gesehen hat, weiß, dass es tatsächlich Potenzial gab. Das Styling dieses Coupés ist einfach wunderschön. Das Linienspiel spricht an mehr als. Die markanten seitlichen Lüftungsschlitze passen dazu, sie zeugen von Wagemut. Der Innenraum verfügt über schöne Möbel und ein Kombiinstrument mit sportlichen runden Uhren, die sich hinter einem feinen hölzernen Sportlenkrad mit drei Speichen verstecken. Und natürlich: Hier hätte der Variomatic im kleinen, aber aufstrebenden Markt attraktiver Sportwagen die Erkennungskraft sein können.

Projekt für DAF zu riskant

Es sollte nicht so sein. Wo die italienischen Karosseriebetriebe zum Beispiel tausendundeinerlei Kreationen nach Vorbildern des großen und reichen Fiat bauten, hat DAF an dieser Stelle einen Pass gemacht. Das Risiko einer kleinen und teuren Auflage wurde nicht in Kauf genommen. Stattdessen setzte sich der niederländische Hersteller für die Kontinuität der Pkw-Sparte ein. Dafür sorgten erfolgreiche Rallye-Teilnahmen und die Vierzylinder-Pkw von DAF, die das Image noch auf ein höheres Niveau hoben. Darüber hinaus wurde drei Jahre nach dem Nein zum Coupé-Sport ein sportlicher Design-DAF eingeführt. Das war das 55 Coupé, dem in 1972 der 66 mit der gleichen Karosserievariante folgte. Auch das war ein schönes Sportmodell. Aber vom schönsten Coupé gibt es nur eines. Und es ist im DAF-Museum in Eindhoven. Es ist das Sportcoupé (GT), das wir heute bei klassischen Events sehen möchten. Es sollte nicht so sein.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


Ein Kommentar

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

René Gillet rot

René Gillet, die französische Harley

Mercedes 560 SEL

Mercedes 560 SEL, leichte Abweichung