in

BSA Sunbeam und Triumph Tigerin. Ein mürrisches Kätzchen

Roller wurden als geschlechtsneutrale Massentransportmittel konzipiert. Viele italienische Anzeigen zeigten daher schöne junge Damen. Es gab aber auch Mitglieder des stehenden Urinierens, die Rollerfahrer waren. Rob Bakker und sein Verlobter fuhren zum Beispiel mit einem Roller nach Spanien. Wir haben einen schönen BSA Sunbeam gefunden.


Roller in Europa

An der Grenze herrschte immer noch Bestürzung. Seine Kollegen hatten mit typisch Amsterdamer Humor ein L auf sein Nummernschild geklebt. Mit einer 'UL'-Nummer hatte Rob etwas zu erklären, obwohl die französischen Zollbeamten die Subtilität des Witzes übersehen hatten.

Natürlich denkt jeder klassische Enthusiast zuerst an Italien, wenn es um Roller geht. Aber das Phänomen war weit verbreitet. In unserem Land wurden auch Motorroller hergestellt, wie zum Beispiel die Bema aus den 1950er Jahren. Bema war sehr originell für „Ben Maltha“ und produzierte 122 Roller mit Villiers-Blöcken von 197 und XNUMX ccm. Das Besondere war, dass das Blech aus Glasfasern bestand. Der ANWB testete einen anderen Bema-Roller mit Beiwagen.

Es gab auch echte "Motorroller"

Aber nicht alle Roller rochen mutig nach zwei Schlägen. BSA wagte sich auch in diesen Markt.
De Triumph Tigress, auch als BSA Sunbeam verkauft, war ein Roller, der die Herzen von Motorradfans stehlen sollte. Der Eintritt der BSA-Gruppe in die Rollerwelt wurde im Oktober 1958 von Edward Turner angekündigt.

Das 250-cm³-Modell hätte eine Reisegeschwindigkeit von 100 km / h bei sehr sparsamem Durst. Ein Prototyp eines 250 ccm BSA Sunbeam wurde 1958 auf der Earl's Court Cycle and Motor Cycle Show ausgestellt. Die Herstellung begann Ende 1959, aber Lieferprobleme wurden aufgrund von Problemen bei der Einstellung von Arbeitskräften anerkannt, obwohl die Gruppe angeblich über eine Produktionskapazität verfügte hatte von 50.000 Maschinen pro Jahr. Das war aber theoretisch.

Konzipiert von Edward Turner. Wer sonst?

Edward Turners Design basierte auf Triumphs langjährige Erfahrung im Bau schneller Motorräder, die unter zwei Markennamen verkauft werden, um die Vorteile etablierter Vertriebsnetze zu nutzen. Diese Badge-Technik war eine der letzten Anwendungen der Marke Sunbeam. Die Unterschiede zwischen BSA und Sunbeam Triumph Tigerinnen waren rein kosmetisch - die erste in polychromatischer grüner Farbe, ebenfalls zweifarbig rot und creme, mit einem BSA-Abzeichen; Letzteres in Muschelblau oder Mimose und Elfenbein (zweifarbig) mit TriumphAbzeichen.

Die Technologie

Der Roller war mit einem 250-cm10-Viertakt-Doppelzylinder (175 PS) oder einem 7,5-cm³-Zweitakt-Einzylindermotor (XNUMX PS) erhältlich. Beide Motoren wurden luftgekühlt und niedrig eingestellt, um den Kraftstoffverbrauch niedrig zu halten.

Der Zweitakt war eine Weiterentwicklung des BSA Bantam Motors. Aber der Viertakt war ein völlig neuer Parallelzwilling mit einem normalen Getriebe. Der Kontaktschalter versorgte zwei Zündspulen. Die Fahrt zum Hinterrad erfolgte mit einer vollständig geschlossenen Kette in einem Ölbad. Beide Versionen hatten vier Fußgetriebe. Einige der 250 Zwillinge waren mit einem Elektrostarter und einem 12-Volt-Elektrosystem (nicht 6 Volt!) Ausgestattet.

Der 250 Twin verkaufte sich gut und hatte eine Höchstgeschwindigkeit von über 100 km / h. Dies geschah unter der freudigen Anleitung einer effizienten Federung und eines guten Fahrverhaltens und trotz der Tatsache, dass es nur 10-Zoll-Räder in Suppenplattengröße gab. Das Gewicht war im Vergleich zu anderen Rollern gering (100/110 kg). Das einzige Problem war ein englisches Problem: die Verarbeitungsqualität: Es wurde manchmal gesagt, dass es eine Freude sei, eine Tigerin zu besitzen, solange jemand anderes die Reparaturrechnungen bezahlte.

Ende der Geschichte

Die Produktion des Viertaktmodells mit 250 ccm wurde 1964 eingestellt, das Zweitaktmodell mit 175 ccm 1965.

Später in den XNUMXer Jahren, trotz des internen Widerstands derer, die der Meinung waren, dass Roller das Macho-Image der Marke verwässern würden, Triumph (im Besitz von BSA) ein weiterer Roller und ein Dreirad für "Käufer". Das Triumph Tina und das Ariel 3-Dreirad (BSA besaß auch die Rechte an der Marke Ariel) sollten das nicht existierende Marktsegment erschließen, das für einen praktischen „rollenden Einkaufskorb“ zur Verfügung stehen würde.

Lesen Sie auch:
- Weitere Artikel über klassische Motoren
- BSA A65. Eine schöne Maschine, ein schlechter Start
- Triumph Bonneville. Eine Erinnerung
- Bitri: ein niederländischer Roller
- Honda Spacy. Ein bisschen seltsam


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


 


Eine Reaktion

Schreiben sie ein Kommentar
  1. In der Vergangenheit hat ein guter Freund diesen Roller auch für Taxi Ruys Veghel restauriert
    später werden verschiedene Autos, Motorräder und Motorroller an Herrn van schaaik weitergegeben
    Branbant, der ein Museum mit verschiedenen Modellen hatte

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Toyota Starlet P8. Wieder unser Lebensretter

Volvo Lappland (1969)

Volvo Laplander (1969). Harter Freebooter.