in

BOVAG verwendet klassische Arrangements als Veränderung für das eigene Ziel

Die BOVAG hat in den letzten Tagen für ihre Wende gesprochen. Derzeit ist die Interessengruppe mitverantwortlich für den 40-Jahreskompromiss unter anderem für Oldtimer-Maßnahmen gegen die Erhöhung der Kraftstoffsteuern. Sie versuchen dies auf spielerische Weise, indem sie Plastikkühe in politische Gärten stellen und die Regierungsgebäude in Kuhanzügen stürmen. Diese Maßnahmen können kaum ernst genommen werden, während das Ziel der Aufhebung der Steuererhöhungen sehr ernst ist. Noch beunruhigender ist die Tatsache, dass die BOVAG in der Argumentation für die Senkung der Verbrauchsteuer jetzt zum wiederholten Male das vorgeschlagene klassische System zur Erreichung von Zielen aufruft.


Anspruch
Im letzten Monat haben wir bereits Zweifel an den Äußerungen von BOVAG-Sprecher Tom Huyskens geäußert. Er konnte berichten, dass die fehlerhaften Importe von Oldtimern - gegenüber denen Staatssekretär Weekers das Haus behandelte - für die Entscheidungsfindung überhaupt nicht relevant waren. Diese Worte wurden am Nachmittag vom Finanzministerium belogen. Inzwischen wurde immer deutlicher, welche Folgen die vorgeschlagenen Erhöhungen der Verbrauchsteuer für die niederländische Wirtschaft haben werden, insbesondere für diejenigen in der Grenzregion. Die BOVAG hat hierzu einen fundierten Bericht veröffentlicht. Aber dann ging es wieder schief. Koos Burgman - Vorsitzender der BOVAG - sagte in der TROS Autoshow von 26 October, dass Massenaktionen auf nationaler Ebene durchgeführt würden, weigerte sich jedoch, dem Moderator Henri Stolwijk zu sagen, was geschehen würde. Sie kennen jetzt die Fortsetzung.

Nicht ernst
Die „Milchkuhaktionen“ können nicht ernst genommen werden. Es ist eher zu beanstanden, dass die BOVAG den 40-jährigen Kompromiss immer wieder als vollendete Tatsachen darstellt. Das ist lächerlich, denn nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die BOVAG nimmt dies nicht zur Kenntnis. Das Ergebnis ist, dass die Unterstützer und andere Leser mit falschen Informationen versorgt werden. Das passiert immer und immer wieder. Zunächst wurde das Problem der Umweltzone in Utrecht gelöst, indem festgestellt wurde, dass die Wahl der Stadt Dom sinnlos sei, „weil die alten Dieselmotoren aufgrund der Abschaffung der Steuerbefreiung für Kraftfahrzeuge aus der Stadt verschwinden würden“. Und Anfang dieser Woche zog die BOVAG - am zweiten Montag, an dem der Steuerplan 2014 besprochen wurde - erneut die frechen klassischen Schuhe an.

Ein Stück Politik
Die BOVAG gab am Montag die Nachrichten 4 November 2013 heraus, in denen angegeben wurde, dass sie einen Schutz vor der so verzweifelten Aufhebung der Verbrauchsteuererhöhung gefunden hätten. Die BOVAG berichteten, dass die Provinzen ein "Sinterklaas-Geschenk in Höhe von 150 Mio." erhalten hätten. Das liegt daran, dass mehr Autos steuerfrei herumfahren als ursprünglich angenommen. Aus dieser Kategorie (VW Polo TDI Bluemotion, Skoda Fabia Greenline, Renault Twingo DCI) wird ein Umsatz von 95 Mio. € erzielt. Und die anderen 55 Millionen? Dies gilt für die Provinzen, weil - Sie haben vermutet, dass die derzeitige Ausnahme für Oldtimer abgeschafft wird. Die BOVAG ist besonders überrascht über die Einnahmen, die in die Provinz fließen, während sie die Lücken im Staatshaushalt schließen sollen. Deshalb wird durch Koos Burgman angenommen, dass diese Mittel an den Autofahrer zurückgegeben werden sollten. Die BOVAG spricht für sich. Nichts ist sicher. Und außerdem: Die unwahrscheinliche Aufhebung der MRB-Befreiung für Oldtimer kostet Hunderte von Millionen.

Falscher und schädlicher Ausgangspunkt
Die BOVAG will dem politischen Den Haag den letzten Anstoß geben, den von ihnen verursachten 40-jährigen Kompromiss endgültig zu ratifizieren. Und deshalb wird die Kfz-Steuerbefreiung für Oldtimer als Änderung verwendet. Es ist ein falscher Ausgangspunkt, der einem Stich in den Rücken von Vrijstellingoldtimer.nl sehr ähnlich sieht. Der Club von Wouter van Embden arbeitet seit Monaten an einer konstruktiven, fanatischen - aber anständigen - und fundierten Lobby. Dies wird aller Wahrscheinlichkeit nach dazu führen, dass der 40-jährige Kompromiss aus dem Steuerplan 2014 gestrichen wird. Solange die BOVAG jedoch das teilweise von ihnen selbst ausgehandelte Frühjahrsabkommen als feststehende Tatsache propagiert, wird sich das falsche Image unter den Wahlkreisen nicht ändern. Mit einer immer stärkeren schädlichen Wirkung für die Oldtimerindustrie.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


8 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Bovag ist nicht für Privatpersonen und schon gar nicht für klassische Besitzer.
    Im Gegenteil, die Bovag hat den Besitzern und Händlern von Klassikern um ihrer selbst willen Schaden zugefügt.
    Persönlich bin ich seit einiger Zeit mit den Praktiken des Bovag fertig und vermeide alles, was mit Bovag zu tun hat, einschließlich Garagen, die glauben, Bovag an der Fassade zu zeigen, die den Bovag sponsern, der versucht, uns mit diesem Geld wieder zu Fall zu bringen.

  2. De Bovag grub sein eigenes Grab wegen ihrer unplazierten und sehr schlecht getakteten Aussagen.
    Es ist jetzt klar, wofür sie stehen: Die Taschen füllen !! Sie haben absolut keinen Mehrwert für den Autofahrer und können daher verschwinden.

  3. Der Bovag ist ein Verein, dessen Existenzrecht nach und nach beurteilt werden kann. Welche Interessen vertreten sie tatsächlich? Auf jeden Fall nicht aus der Oldtimerindustrie, da weniger als 50 Oldtimer-Unternehmen mit dem Bovag verbunden sind. Darüber hinaus tritt der Bovag nicht für die Gruppe von Menschen ein, die gerade aufgrund der Anreize von Bovag und RAI ein so umweltfreundliches neues Unternehmen sind kaufte ein Auto. Immerhin zahlt diese Gruppe ab Januar einfach wieder Straßensteuer. Dies hat auch erhebliche finanzielle Konsequenzen für die Eigentümer, aber auch für die Branche (wo die Bovag angeblich die Interessen von vertritt). Denn Tatsache ist, dass all die neuen Autos, die derzeit steuerfrei sind (denken Sie an 1.2 tdi Bluemotion usw.), keinen Cent mehr wert sind und nicht mehr von Händlern verkauft werden.
    Darüber hinaus kann in demselben Kontext, wie oben beschrieben, überlegt werden, das Existenzrecht des FEHAC in Frage zu stellen. Weil auch sie den Oldtimer-Enthusiasten einfach in der Kälte gelassen haben.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet.

Sammlung, klassische japanische Motoren

Verkauft!

Opel GT Polizei, Polizei

Ein Opel Polizei GT in 1 auf 1