in

BMW und EMW. Finde die Unterschiede

BMW

Der BMW R 35 war ein ungewöhnlicher Mann, als er in 1937 zum Verkauf angeboten wurde. Im vergangenen Jahr hatte BMW die neuen Rohrrahmen für den R 5 und den R 6 selbst für den "günstigen" R 20 vorgestellt. Diese Maschinen waren auch mit hydraulisch gedämpften Teleskopgabeln ausgestattet. Der R 35 hatte jedoch immer noch den jetzt datierten vernieteten Plattenrahmen und eine immer noch gedämpfte Teleskopgabel. An der Stelle der Lichtmaschine, bei der sich der R 20 bereits am vorderen Kurbelwellenende befand, befand sich wieder oben links am Motorblock. Es gab nur einen manuellen Schalthebel, während BMW seit 1936 Fußbekleidung verwendet hatte.


Wegen des krieges

Da die Gefahr eines Krieges immer deutlicher wurde, wollte BMW wahrscheinlich ein Produkt vermarkten, das so billig wie möglich, langlebig und zuverlässig ist. In jedem Fall wurde der R35 auch während des Zweiten Weltkriegs eingesetzt. Der R 35 wurde eindeutig als "Verwaltungsmaschine" entwickelt, als "Service-Fahrrad für Beamte". Und sind es nicht auch Soldaten? In Bezug auf den Block war der R 35 tatsächlich ein R 4 mit einer kleineren Bohrung und mit dem Zylinderkopf des R 3.

Für den Krieg zu altmodisch

1940 wurde die Produktion des R 35 eingestellt, weil der Motor die militärischen Anforderungen nicht mehr erfüllte. Nach dem Krieg wurde die Fabrik in Eisenach schwer beschädigt, aber ein großer Teil der Maschinen wurde in verschiedenen Kaliumsalzminen in der Gegend gelagert, die auch von den Nazis zur Lagerung von geplünderter Kunst usw. genutzt wurden. Es gab daher auch Teile für rund 1.000 BMW R 35. Adolf Hitler hatte befohlen, die Fabrik im April 1945 in die Luft zu sprengen, aber die Amerikaner fielen bereits am 6. April in Eisenach ein, was einen Schraubenschlüssel in die Werke warf. Der Fall wurde nicht gesprengt. . ICH.

Die Russen wurden zum Chef

Im Juli lag Eisenach in der sowjetischen Besatzungszone. Um die Demontage der Fabrik zu verhindern, hatte Marschall Georgi Schukow ein BMW 321-Auto. Der Marschall war anscheinend beeindruckt, weil er fünf weitere bestellt hatte. Die Sowjets hatten auch Erfahrung mit BMW Motorrädern, da die russische Armee bereits in 1939 einen Satz BMW R 71-Beiwagenkombinationen über schwedische Vermittler gekauft, abgebaut und kopiert hatte. In 1941 wurden die ersten BMW-Klone als "M 72" präsentiert. Die Bastard-BMWs sind mittlerweile schon gefragte Klassiker. Aber die Produktion der R35s kam bei den Sowjets gut an.

 

R35s aus vorhandenen Beständen

Das Management wurde angewiesen, 220 R 35s aus den verbleibenden Dateien zu erstellen. Die Rahmen mussten dafür arrangiert werden, aber der Rest der Teile war nur für die Aufnahme da. Als die Testreihe genehmigt wurde, wurde die "Fahrzeug- und Maschinenfabrik Thüringen", wie die Fabrik damals genannt wurde, beauftragt, den R 35 als Einziehungsabgabe an die Sowjetunion wieder in Produktion zu bringen.

Die Fabrik wurde enteignet

Der thüringische Ministerpräsident hat das Werk 1945 im September trotz Protesten von BMW enteignet. Die Fabrik fiel nun unter die Firma Awtowelo und gehörte ab diesem Moment zur sowjetischen Planwirtschaft. 1945-Motorräder mussten noch in 70 gebaut werden, aber sie wurden nur noch zu 16. Die sowjetische Planwirtschaft hat noch nie gut funktioniert.

BMWs, aber keine echt BMWs

Die "sowjetische" Produktion der BMW Automobile und des R 35 wurde bis 1955 fortgesetzt. Zuerst komplett mit dem blau-weißen BMW Logo auf dem Tank, um den westlichen Markt täuschen zu können. BMW war damit nicht wirklich glücklich. Nach einem Gerichtsurteil wurden die ostdeutschen BMW zu EMWs, weil das Werk in VEB Automobilwerk Eisenach umbenannt wurde, mit dem Markennamen EMW (Eisenacher Motorenwerk) für die Motorradlinie.

Blauweiß wurde rotweiß

Das Logo wurde leicht verändert: Was blau war, wurde rot und die schwarze Umrandung kam mit „Eisenacher Motorenwerk“. Die Typenbezeichnungen von Autos und Motorrädern haben sich zunächst nicht geändert. Beispielsweise wurde der BMW R 35 als "EMW R 35" bezeichnet. Und in der Zwischenzeit gelten diese EMWs nicht mehr für klassische Enthusiasten. Sie sind auch anerkannte Klassiker. BMW R35s sind jedoch mehr wert als EMW R35s. Sie werden daher regelmäßig überschätzt. Achten Sie beim Kauf darauf.

Wachstum und Updates

Die Produktionszahlen der ersten Jahre sind nicht bekannt, aber die Anzahl stieg zwischen 1949 und 1955 von mehr als 4.000 auf dickes 13.500. Im Gegensatz zu den Produkten, die später von DDR und CCCP verwendet wurden, wurden auch die roten und weißen BMWs modernisiert. In 1952 erhielt der R 35 eine hydraulische Dämpfung in der Vorderradgabel und außerdem wurden die Mundharmonika-Gummis der Gabel durch Stahlrohre ersetzt.

Der Name nach dem Update wurde "R 35/2". 1953 wurde die Maschine mit einer hinteren Kolbenfederung ausgestattet, ein System, das BMW bereits ab 1938 bei schwereren Modellen eingeführt hatte. Der Rahmen wurde verlängert und verstärkt, die Belüftung des Kurbelgehäuses geändert und der Motor wurde fußverschoben. Und dann waren wir am R 35/3.

 

In (inzwischen) Westdeutschland erhielt der R 35 nach 1940 keinen Nachfolger (nur bei 1948 erschien der 250cc R 24). Tatsächlich können aber die EMW R 35 / 2 und R 35 / 3 als solche betrachtet werden.

Geschrieben von Dolf Peeters

Dolf Peeters, Automobiljournalist, Texter, Übersetzer, Mitglied des Heeren van Arnhem

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

SAAB Silberpfeil

Der SAAB Silberpfeil

VW T2a Camper

Deutsche bauen VW T2a Camper mit 400.000 LEGO Steinen