in

'Blauwtje': Ein ganz besonderer BMW R45

BMW R45

Maurice Hünen ist Maintenance Supervisor, Gentechniker, Motorradfahrer und politisch aktiv. Maurice ist ein guter Bekannter, mit dem wir regelmäßig Kontakt haben. Sein BMW 'Blauwtje' war einst so ein nicht brennender BMW R45.


Vor kurzem hat Maurice einen R1150R. Und vielleicht verschwindet sein einzigartiges Blauwtje. "Platzmangel". Es ist etwas Wir haben uns gefragt, wie dieser Prozess tatsächlich gewachsen ist.

Maurice erzählt die Geschichte von Blauwtje

„In 1995 hat mich meine Frau ohne Rücksprache für den Motorradunterricht angemeldet. Ich konnte sie unmöglich ungleich geben.

Weil ich oft an den Motorrädern anderer Leute herumgebastelt und angepasst habe. Und wenn ich im Detail nach dem Verhalten des Fahrrads fragte, wurde mir oft gesagt: "Junge, schnapp dir einen Helm und fahr selbst mit dem Ding!" Auch sie hatten recht.

Aber auch dann ist es besser mit als ohne rosa Papier zu fahren.

Während der Unterrichtszeit stellte sich ein BMW R45 vor, um einen Anpassungskurs von mir zu absolvieren. Und dann passierte es.

Ich habe mich sofort in den Boxer verliebt

Bescheiden, farbenfroh und voller Möglichkeiten. Von dem Moment an, als sein Besitzer ihm die Adoption anbot, würde er jetzt bei mir leben. Aber eine glückliche Ehe mit der Aufführung von "Blauwtje", wie er von nun an heißen würde, war es nicht.

Blauwtje brauchte auch viel kleine mechanische Pflege. Die Pflege reichte von der Überholung des Centerstandes, der jetzt am Asphalt schleift, den abgenutzten Gasgriff ersetzt, die vorderen Federn ersetzt und den Sprinklerberuf liebt, weil Blauwtje übermäßig durstig war.

Und vieles mehr.

Na ja ... Bücher können darüber geschrieben werden, aber trotzdem brach die "Suche nach Macht" aus. Die 27-Pferde im Stall erwiesen sich bald als zu klein, als ich mit meinem nun treuen Vasallen, der ganz legal pinkes Papier in der Tasche hatte, die Limburger Berge bestieg.

Nur der Anblick eines Beutels voller Lebensmittel ließ ihn den ganzen Schweiß auf seinen Zylinderköpfen schwitzen.

Viel wurde schließlich geändert. Das Ziel war mehr Leistung bei weniger Geschwindigkeit. Es musste alles passieren, um Dinge zu diskretisieren, ohne astronomische Beträge zu opfern.

Und das würde funktionieren!

Es begann mit 650cc-Kolben mit niedriger Kompression.

Auf diese Weise konnten die vorhandenen Köpfe noch ergänzt und nichts wirklich angepasst werden. Es ersparte einen Schluck auf ein Getränk.

Und diese kleinen Ventile? Sie waren Teil des Konzepts. Denn in Bezug auf den Gasfluss sind enge Kanäle nicht unbedingt falsch.

Unmittelbar nach der Anpassung wurde die kurze endgültige Übertragung sofort zu einer Art Sache.

Der Block lief zu viel auf der Autobahn. Und so war ein Getriebe des R100 schnell montiert. Das hat viel gespart, aber nun gab es natürlich zu wenig Zug für diese lange Übertragung.

Der Einbau eines Doppelfunkensystems erweckte die Brauerei zum Leben.

Schneller Gas geben und mehr Power. Schön! Damit war es aber noch nicht vorbei. Nach leichten Anpassungen an den Zylinderköpfen wurden die 650cc-Zylinder mit Standardkolben ausgestattet. Das Kompressionsverhältnis ging fast in die Flügel! Blauwtje wurde fast ein Diesel. Dies war notwendig, um den thermischen Wirkungsgrad des Dings zu erhöhen. Mit weniger Kraftstoff mehr erreichen.

Blauwtje würde dann mit einer im Verteiler vollständig eingestellten Vorschubkurve ein ebenso völlig anderes Gehverhalten entwickeln.

Sehr einstellbar und deutlich mehr Drehmoment. Und selbst mit der sehr zahmen '284'-Nockenwelle ging er sehr schnell.

32 mm-Gasanlagen und die Saugrohre des R100 wurden bereits installiert. Ohne das wäre es das Ende des Trainings gewesen.

Zu enge Atemwege und daher viel zu viel Widerstand.

Große Kanäle sind nicht immer großartig. Aber mit einem zu engen Rand auf deinem T-Shirt? Das macht dich unglücklich.

Jedenfalls wurde das effektiv gelöst. Mit einem Nest junger Düsen wurde mit einigen Experimenten schnell die richtige Düsengröße gefunden, nachdem der Luftfilter ebenfalls durch einen K & N-Luftfilter ersetzt worden war. Ein echter K & N Filter. Die chinesischen Dinge, die so aussehen, sind echte Machtkiller.

Das Ergebnis war enttäuschend.

Der Auspuff war auch eine Sache für sich. Ausgestattet mit einem Ausgleichsrohr vor dem Motorblock und einem ab Werk dahinter waren die Verbesserungsmöglichkeiten bereits gegeben. Im Rahmen der Entwicklungen wurden die Ausgleichsrohre durch Expansionsdämpfer aus Edelstahl ersetzt, um die Resonanzfrequenz des Auslasses im vorderen Teil zu erhöhen, was einen erheblich verbesserten "Spül" -Effekt bewirkte.

Der Spritzerbesatz konnte erneut ermittelt werden. Der Effekt auf die Leistungsentwicklung erwies sich als erstaunlich.

Jetzt fragen Sie sich natürlich, was das alles gebracht hat.

Die Beschleunigung von 0-100 bewegt sich in Richtung der 5-Sekunden.

Der ursprüngliche Verbrauch von großzügiger als 1: 15 (!) Wurde auf 1: 19 zurückgeführt.

130km / h ist eine Halbgasreise und die Motortemperatur ist gesunken.

Das Top ist um die 160km / Stunde in seinem höchsten Gang.

Der Block macht genau das, was ich mir bei diesem Projekt vorgestellt habe.

Obwohl mehr Leistung, geschieht dies alles bei 41% weniger Umdrehungen und daher viel weniger Massenkräften. Dies erspart dem Block, dass dies alles recht gut funktioniert. Zur Sicherheit wurde auch ein Ölkühler eingebaut. Er macht seinen Job richtig.

Um alles auf der Straße in die richtige Richtung zu halten, wurden die vorderen Federn durch progressive Federn von Hyperpro ersetzt.

Die hinteren Federn und Stoßdämpfer wurden durch Exemplare von IKON ersetzt. Das Lenkungsteil erhielt einen Lenkungsdämpfer und die linke Vorderradbremse bekam einen kleinen Bruder auf der rechten Seite.

Das Endergebnis ist eine Maschine, die nicht mehr mit dem Original vergleichbar ist. Ja .... bis auf den neuesten Auftritt. Blauwtje ist wirklich ein Schläfer geworden. Eine sehr leistungsstarke Maschine mit dem Aussehen von Vaters Einkaufsfahrrad.

Im 0-100-Sprint steht Blauwtje einem K75 in nichts nach.

Anscheinend alles mit einem originalen BMW ... aber etwas anders.

Stabil unterwegs und ausgereift.

Bücken Sie sich einfach und die unteren Zündkerzen werden sichtbar. Sie sind tatsächlich die auffälligsten aller Änderungen. Oh ja ... das liegt daran, dass die Zündkerzenkappen jetzt rot sind.

Blauwtje hat jetzt einen neueren Bruder im Stall.

Nach dem 24-Jahr gibt es eine neue Herausforderung mit einem R1150R.

Blauwtje braucht Bewegung. Immerhin ist es ein Athlet geworden.

Ein guter neuer Besitzer war keine undenkbare Idee.

Blauwtje ist ein sehr dankbares Fahrrad! “


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


 


BMW R45

BMW R45

BMW R45

BMW R45

 

4 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Hallo dolf,
    Wohin ist der Mieter in Ihrem Titel gegangen?
    Wäre ein schönes Fahrrad für meine Tochter.
    Sieht fabrikverbessernd aus. Ich finde das ein echtes Kompliment bei BMW 👍

    • Hallo Rjab, ich war jahrelang ein 'angeheuerter Wortmann'. Und damit war ich zufrieden. Aber jemand anderes hielt es anscheinend auch für einen großartigen Namen. Und er hat ihn registriert. Und dann dürfen Sie Ihren historisch gewachsenen Namen nicht mehr verwenden. "Weil es jemand anderem gehört." Natürlich können Sie gegen alles Berufung einlegen. Das kostet aber Geld und Zeit. Sie sollten einfach Maurice kontaktieren. Er ist einer der nettesten Menschen, die ich kenne, und ein Gentechniker. Maurice Hünen

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Jeepster

Willys Jeepster: Schön und sonnig

Ford Mustang

Der erste Ford Mustang, eine Idee von Lee Iacocca (Teil 2, Finale)