in ,

ASA 1000 GT. Grafik von italienischen Großmeistern.

ASA 1000 GT

Enzo Ferrari argumentierte lange Zeit, dass eine Anzahl von zwölf Zylindern der Mindeststandard für die Autos sei, die seinen Namen tragen könnten. Trotzdem überarbeitete der italienische Autogroßmeister seinen Ausgangspunkt. Ferrari wollte eine stabile Einnahmequelle generieren, um sein Kerngeschäft dauerhaft zu unterstützen. Ferrari suchte nach zusätzlichen Finanzen für die Rennaktivitäten der Italiener. Es zwang die Italiener, ein Auto mit kleinerem Hubraum zu entwickeln. Dieser Schritt war der Vorläufer der Marke ASA, die von 1962 bis 1967 bestand.


Der fertige Motor, das Fahrgestell und der Prototyp - Ferrarina genannt - wurden auf dem Turiner Autosalon ausgestellt. Die Kutsche wurde von niemand anderem als Giorgetto Giugiaro gezogen, der bei Bertone angestellt war. Aus bis heute unbekannten Gründen zog Ferrari die finanzielle Unterstützung für das quattro-cilindri-Projekt zurück, suchte jedoch Käufer für das Projekt. In diesem Moment kamen die Fahrer Gerino Gerini, Lorenzo Bandini und Giancarlo Baghetti ins Bild. Sie nahmen Kontakt mit Vater und Sohn De Nora auf. Sie hatten ein Vermögen mit ihrem petrochemischen Geschäft gemacht. Dank ihrer Unterstützung wurde die „Ferrarina“ in Produktion genommen.

Aus Ferrarina wird ASA 1000 GT

Der ASA 1000 GT, so hieß die Ferrarina, als sie auf der 1962 in Turin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. In 1964 ging der schön gestaltete ASA schließlich in Produktion. Er zeigte starke Ähnlichkeit mit dem Prototyp von Giorgetto Giugiaro. Der Motor des 1000 GT wurde vom 3.0-Liter-Motor des Ferrari 250 GTO abgeleitet, der von Gioacchino Colombo entwickelt wurde. Giotto Bizzarrini war der Erfinder des Röhrenchassis des 1000 GT. Der spätere Automobilhersteller war viele Jahre bei Ferrari beschäftigt.

Juwel eines Motors

Die speziell für den Ferrarina entwickelte Kraftquelle war ein 1032-cm³-Vierzylindermotor mit einer obenliegenden Nockenwelle. Das Juwel brachte 97 PS auf die Kurbelwelle. Das war ein beeindruckendes Zylinder / PS-Verhältnis. Der Bizzarrini-Motor wurde von zwei Weber-Doppelvergasern belüftet. Dem „Fahrer“ stand ein manuelles Vierganggetriebe plus Overdrive zur Verfügung. Diese Kombination reichte aus, um die ASA mit einem Gewicht von nur 780 Kilo auf eine Höchstgeschwindigkeit von 190 Stundenkilometern zu beschleunigen. Um diese Leistung einzudämmen, wurde der ASA 1000 GT rundum mit vier Scheibenbremsen ausgestattet.

Unglaublich schön fertig

Der glückliche Fahrer des ASA 1000 GT durfte sich in einem unvorstellbar schönen Innenraum suhlen, der wieder auf typisch italienische Weise fertiggestellt wurde. Wunderschöne Details, eine Handbremse links vom Tunnel neben dem Pedalabschnitt und wunderschöne Materialien haben die ASA wirklich fertiggestellt. Leider war das schöne Coupé - vielleicht eine der schönsten Kreationen der sechziger Jahre - zu teuer. Deshalb ist die Produktionszahl immer niedrig geblieben. Es besteht große Unsicherheit über die Anzahl der zwischen 1964 und 1967 hergestellten ASAs. Einige Quellen geben eine Anzahl von 75 Stück an, andere berichten von einer Anzahl von 146 Stück. Übrigens gab es auch eine Spyder-Variante des ASA 1000 GT. Diese ebenso schöne Kreation wurde 23 Mal gebaut und wich in der Konstruktion ab, da Bizzarrini verschiedene Rohre für das Chassis verwendete.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


3 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich habe die Bedeutung vieler Zylinder nie verstanden. Nachdem ich einmal einen Daihatsu Cuore als Leihwagen hatte und eine Probefahrt mit einem Smart Roadster hatte, lautet mein Motto: Je weniger Zylinder, desto größer der Spaß. Selbst wenn ich (naja) später einmal einen BMW 520 (E39) ausgeliehen hatte, beeindruckt mich nicht so leicht alles, was über 4 Zylinder hinausgeht. Mit weniger Zylindern wird man automatisch kreativer, um etwas daraus zu machen, und ich bin sehr beeindruckt von der spezifischen Leistung dieses ASA. Genetisch verwandt mit der S500-S800-Reihe von Honda.

  2. Ferrari hatte bereits 1960 einen Prototyp für einen kleinen 4-Zylinder-Sportwagen entwickelt. Die Pininfarina Ferrarina 850 GT. Das Chassis war vom Fiat 1200 und mit einem 850 ccm Motor ausgestattet. Die Entwicklung des ASA 1000 GT war damit ein Nachfolger in der Ferrari 4-Zylinder-Kategorie.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet.

Mercedes-Benz Cabriolet 560 SL (1987)

Mercedes-Benz 560 SL Cabriolet (1987). Spitzenklasse für Gert-Jan. 

Opelkapitän (1952)

Opel Kapitän (1952). Opel spielt eine führende Rolle für Nico.