in

Abarth 70-Jahr der reinen Leistung und Kreation

Abarth
Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Am 31. März 1949 gründete Carlo Abarth (1908-1979) zusammen mit Fahrer Guido Scagliarini die Firma Abarth & C. Das erste Fahrzeug, das sie produzierten, war der 1100 A Roadster mit Sitz in Fiat 204. Dieses Modell gewann sofort die italienische Meisterschaft „1100 Sport“ und den Formel-2-Titel. Seitdem ist die Liste der Renn- und Branchenrekorde rasant gewachsen.


Carlo Abarths Karriere begann mit Motorrädern. Als 20-jähriger gewann er bereits sein erstes Motorradrennen. Im folgenden Jahr baute er sein eigenes Abarth-Motorrad. Bei zwei Unfällen entschloss sich Abarth, in 1939 nicht mehr zu laufen. Es war der Beginn eines Neubeginns für Carlo Abarth. In 1945 zog er nach Meran und nahm die italienische Staatsangehörigkeit an.

Von der Einrichtung bis zum 375-Personal

1949 gründete er Abarth & C. und das Unternehmen spezialisierte sich auf die Entwicklung von Tuning-Kits für Serienautos. Das erste Leistungsprodukt ist eine Abgasanlage für den Fiat Topolino. Später machte sich Abarth einen Namen, indem er diese Systeme für mehrere Anwendungen und Modelle entwickelte. Es führte dazu, dass Abarth & C. ein bekannter Name wurde. 1962 beschäftigte das Unternehmen 375 Mitarbeiter, die zusammen 257.000 Abgassysteme produzierten, davon 65% für den Export.

Hochkarätige Aufzeichnungen

Die letzten 50- und 60-Jahre waren für das Unternehmen am erfolgreichsten. Zum Beispiel brach ein von Bertone entworfener Fiat Abarth 750 den Rekord für Ausdauer und Geschwindigkeit in 1956. Auf dem 18-Juni auf der Rennstrecke in Monza brach es den 24-Stundenrekord mit 3.743-Kilometern, die mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 155 km / h gefahren wurden. Auf der gleichen Strecke verzeichnete Abarth zwischen 27 und 29 June noch mehr Rekorde: Die 5.000 und 10.000 km, die 5.000-Meile sowie die 48- und 72-Stunden. Das gleiche Fahrzeug wurde von Zagato in zwei verschiedenen Versionen entworfen: der Fiat Abarth 750 Zagato (1956) und der Fiat Abarth 750 GT Zagato (1956).

Enge Beziehungen zu Fiat

Abarths Anruf ging weit. Der Sohn des amerikanischen Präsidenten Roosevelt unterzeichnete beispielsweise einen Exklusivvertrag, um Abarth in Amerika vertreiben zu können. In 1958 hat Abarth den neuen, kleinen Fiat 500 in Angriff genommen. Im selben Jahr verstärkte sich die Bindung an Fiat, obwohl die Zusammenarbeit mit Simca auch zu beeindruckenden Autos führte. Aber Fiat war der Hauptfokus. "Turin" lieferte finanzielle Belohnungen für jeden Sieg und jeden Rekord, den das Team erzielen würde. Das war die Basis für eine absolut beeindruckende Liste: 10-Weltrekorde, 133-Weltrekorde und mehr als 10.000-Siege auf der Rennstrecke.

G-Klasse Rennfahrer

Die sechziger Jahre waren ohnehin die erfolgreichste Zeit für Abarth. Der Name wurde zum Synonym für Geschwindigkeit, Mut, Leistung und Entwicklung. Der 850 TC und der 1000 TC (letzterer gewann unter anderem viermal ETCC) waren echte Gewinner. Ein weiteres Highlight fand in 1965 statt. Dann wollte Carlo Abarth die schnellste Sprintzeit eines G-Klasse-Renners auf der Rennstrecke von Monza erreichen. Da er seit einiger Zeit nicht mehr Rennen gefahren war und keinen geeigneten Kandidaten für den Rekordversuch finden konnte, machte Abarth einen besonderen Schritt: Er fuhr selbst und erfolgreich. Im Oktober stellte 1965 mit dem Fiat Abarth 1000 Monoposto Record Class G mit 105 PS einen neuen Sprintrekord auf Viertelmeilen und 500-Metern auf. Es war eines der legendärsten Ereignisse in der reichen Geschichte von Abarth.

Übernahme durch Fiat

In 1971 sah die Welt anders aus. Dann übernahm "Fiat Auto" Abarth. Das letzte Fahrzeug, an dem der Gründer der Marke tatsächlich mitgearbeitet hat, ist der A112 Abarth. Am Ende verkaufte Carlo Abarth seine Idee an Fiat in 1971. Das Unternehmen hatte finanzielle Schwierigkeiten, zum Teil aufgrund erheblicher Investitionen in den Leistungssport. Unter der Schirmherrschaft von Fiat wurden nach 1971 einige erfolgreiche Rallye-Autos geboren. Die Fiat-Abarth 124-Rallye und die Fiat-Abarth 131-Rallye sind gute Beispiele dafür. Später wurde Lancias auch mit Abarth-Technologie wie 037, Delta 4S und einer auf Delta Integrale basierenden Version gebaut.

"Akribische Technologie bis in den Milligramm"

Doch der Skorpion verschwand langsam aus dem Blickfeld und das Leistungskonzept wurde auf ein bescheidenes Sportgerätegewicht abgewertet. Fiat Chrysler Automobiles entschied sich dafür, den Markennamen Abarth in 2007 zurückzugeben. Der Namensgeber hat es nicht mehr erlebt. Er starb bereits in 1979, hinterließ jedoch ein wunderschönes Erbe und leistete einen beeindruckenden Beitrag zum italienischen Motorsport und zur italienischen Kultur. Und die von weit her. Es ist, wie Guy Moerenhout, Besitzer des schönen Abarth Works Museum in Lier, sagte. „Abarths Technologie ist eine Form von Meccano. Es kann auf alles angewendet werden und die schönsten Kombinationen und Designs können realisiert werden. Außerdem war Abarth akribisch. Jedes Milligramm Gewicht, das gespart werden konnte, wurde eingespart. Selbst die kleinsten Nüsse wurden noch gebohrt. Diese Präzision war zum Teil die Basis des Erfolgs. Abarth hat aus jedem angegriffenen Auto das Beste herausgeholt ", sagte der Besitzer der größten Abarth-Modellsammlung der Welt.

Der Neustart

2008 wurde die Marke Abarth mit dem Abarth Grande Punto (2007) und dem Abarth 500 (2008) mit Tuning-Kits und der Rennversion des Abarth Grande Punto, der Rally Super 2000 und des Abarth 500 Assetto Corse wiederbelebt. Danach folgten die neuen Modelle in rascher Folge aufeinander. Es folgten verschiedene Modelle des 500 und 595, die auf dem heutigen Fiat 695 (wie dem Tributo Ferrari) und dem Abarth 124 Spider basieren. Das 70-jährige Jubiläum wird von Abarth mit neuen Modellen zum 70-jährigen Jubiläum mit einem besonderen Abzeichen gefeiert.

Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessanter Lektüre, vor allem für den Klassik-Enthusiasten. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten. Eine Vorschau der aktuellen Ausgabe finden Sie übrigens über Diesen Link. Dann haben Sie schon etwas zu lesen, denn es enthält Seiten mit verschiedenen Artikeln.



 

 

3 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Vor drei Jahren kaufte ich meinen Abarth Grande Punto Esseesse, nachdem ich einige Zeit bei einem inzwischen aufgelösten FIAT-Händler in Geldrop „ausspioniert“ hatte. Die Seltenheit dieses Abarth wurde mir sehr deutlich, als mein Auto im vergangenen Frühjahr ausführlich in der Zeitschrift Corsa Italia porträtiert wurde. In der Zwischenzeit musste (musste) ich die M-32-Box überholen und hatte einen schönen Raggazon-Edelstahl-Auspuff darunter.
    Im nächsten Frühjahr steht eine Anti-Kratz- und Glasbeschichtung auf dem Programm. Abarth, eine großartige Vergangenheit, mit der man jetzt gut steuern kann, obwohl ich sie nicht dazu benutze, den Nürburgring zu plattieren.

  2. Großartig, Abarth war in meiner Kindheit ein bekannter Name, besonders bei einem Fiat-Händler im Dorf mit einem Werkstattleiter, der gerne auftrat

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Ural

Der Ural und Dneprs: Riser mit einem Punkt

Kastenwagen

Der Kastenwagen: Gewöhnliche LKWs