in

Citroën 2CV. Die belgischen Enten

De Citroën 2CV ist so französisch wie Camembert, Baguette und Lavendel. Dennoch gibt es in Belgien viele 2CV-Exemplare für die Benelux-Länder, die Schweiz und Deutschland Citroën Fabrik in Vorst gebaut. Wie so oft in der Vergangenheit wurden Einfuhrzölle auf (komplette) Autos erhoben. Um diese Anschuldigungen zu vermeiden, argumentiert Citroën Teile, die zusammen mit lokal produzierten Teilen zu kompletten Autos zusammengebaut wurden. Aufgrund der Existenz der Benelux-Staaten war es für die Niederlande auf jeden Fall billiger, das 2CV in Belgien bauen zu lassen.


Die Teile für diese Autos wurden von Paris aus auf der Straße transportiert. Citroën Vorst besprühte und montierte dann die Teile. Die Belgier vermuteten, dass der Entenkäufer seinem Auto etwas Luxus verleihen wollte und keinen Kunden verpassen wollte. Sie hatten daher ein umfangreicheres Sortiment, obwohl auch in Belgien 2CVs hergestellt wurden, die einfach den französischen Spezifikationen entsprachen. Die Technologie entsprach auch weitgehend Frankreich.

Luxuriösere Enten in Vorst

Citroën baute in Vorst verschiedene 2CV-Serien mit einem höheren Ausstattungsstandard und immer abweichenden Anwendungen. Die ersten belgischen Luxusenten waren die A „Brüssel“. Andere frühe Luxusenten erhielten zum Beispiel eine große Stahlheckklappe, unterschiedlich positionierte und gestaltete Lampen, Zierleisten, größere Räder und Aluminiumstoßstangen. Der AZL 3 war ebenfalls eine typisch belgische Adaption. Dieser Typ hatte ab Ende 1957 speziell geschnittene hintere Kotflügel und eine separate Abdeckung für das Reserverad. Sie sind nur unabhängige Beispiele für eine Reihe von Anpassungen von Motherland Ducks.

Weitere Unterschiede zu Frankreich

Zum Beispiel gab es mehr Unterschiede. Die Platzierung und Gestaltung verschiedener Beleuchtungseinheiten, die Installation verschiedener Armaturenbretter (das Armaturenbrett ist typisch belgisch) und andere Fensterausschnitte (wie eine trapezförmige Heckscheibe) waren beispielhafte Anwendungen. Sie charakterisierten die {oft personalisierte} Produktion in Vorst, die auch typabhängig war.

Belgier gingen voran

Besonderheit: Die Belgier waren den Franzosen regelmäßig voraus. Die Montage eines dritten Seitenfensters erfolgte bereits beim AZL3 in Belgien, während die Franzosen es erst Mitte der 2er Jahre anwendeten. {Vorst} bot dem Käufer auch die Möglichkeit, frühzeitig aus mehreren Farben zu wählen, während die Franzosen nur ein XNUMXCV in Grau anboten. Darüber hinaus waren die Belgier früher mit der Montage von separaten Vordersitzen, einer Scheibenwaschanlage und den rechteckigen Fahrtrichtungsanzeigern an den vorderen Kotflügeln. Das luxuriöse belgische Programm kam in den XNUMXer Jahren Citroën immer noch nützlich. Renault war mit dem R4 sehr erfolgreich, und der Dyane war keineswegs auf dem Bild. Deshalb ging es Citroën durch die Herstellung von Luxusenten, auch in Frankreich.

Luxus und der Azam6

Eingeführt im Herkunftsland Citroën der 2CV Azam. Es kam im Jahr 1963. Basierend auf dem Azam (dekorative Rahmen, mehr Luxus, schönere Dekoration, Büroklammerstoßstangen, AMI 6-Möbel, Schwalbenschwanzlenkrad, homokinetische Antriebswellen) brachte Belgien den AZM3 mit einem dritten Seitenfenster. Und 1965 brachte Vorst die erste Ente auf den Markt, die eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 100 Stundenkilometern erreichte: den 2CV Azam6. Das war ein AZM3, der auf dem Chassis des Ami 6 aufgebaut war und einen 602 ccm Motor (23 SAE-PK) erhielt. Er ging 1967 als Export in den Ruhestand, als der Dyane geboren wurde. Diese Serie war in einer begrenzten Anzahl von Ländern (einschließlich den Niederlanden und Belgien) erhältlich und wurde in Deutschland und der Schweiz über 3CV durchgeführt.

Rationalisierung bis einschließlich 1978

Nach der Ankunft der Dyane blieb Citroën Enten in Vorst bauen, aber separate Versionen waren nicht mehr verfügbar. Ein geschultes Auge sah detailliert, ob ein Lebenslauf aus den späten 2er Jahren 29 aus Belgien oder Frankreich stammte. Enten aus dieser Zeit hatten zum Beispiel eine Fahrgestellnummer, die mit der Nummer 1978 begann. Übrigens wurden auch Luxusversionen der Käufer in Belgien hergestellt. Das waren die AZUL und später die AKL, die tatsächlich Enten für persönliche Zwecke bestellten. XNUMX lief die (auf Antrag der Citroën Das Management in Paris hat inzwischen die standardisierte Produktion der 2CVs abgeschlossen. Und 1980 schloss Vorst Waar im Laufe der Jahre andere Citroën Modelle (wie der AMI 6, der LN, der ID / DS und der Méhari) definitiv die Tore, weil die Kosten nicht mehr zum Nutzen waren.

 

 

Geschrieben von Erik van Putten

4 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Bonjour j'ai acheté un 2cv fourgonette de 1963 belge AZUL WOCHENENDE mit 2 Glaces arrière qui sont noté glace auto
    Sie stellen mir die Fragen

  2. Ich finde es sehr einzigartig und originell, ein 2CV mit wiederherzustellen Citroen Teile, die er
    scheint jedoch als etwas leistungsstarke Version eines 2CV klar erkennbar zu sein. Dieses
    Auto hätte vielleicht einen vernickelten Kühlergrill und Scheinwerfer haben sollen, denn dann würde dieser
    "Ente" ist sicherlich nicht hässlich. Ich denke, das Ganze, teilweise aufgrund seiner leistungsstärkeren Technik, ist eine echte
    Citroen und es ist sehr klug, diesen Stil in einer eigenen Kreation auszudrücken. Hoffentlich ist dies einer
    "" Ente "" RDW genehmigt. M, n Komplimente!
    Simon.

  3. In Bezug auf Einfuhrzölle gibt es derzeit nicht viel anderes, außer dass einige Toyota-Modelle in Japan nicht zu finden sind.
    Einige Teile werden jedoch noch eingeführt, um in Europa mit europäischem Material zusammengebaut zu werden. Leider wurde die Elektronik durch Bosch anstelle von Nippon Denso ersetzt, und das ist schade, sehr schade.

  4. Was auch immer hässliche Lichter / Glühbirnen / Stoßstangen jer aufstellen: Es ist und bleibt eine hässliche Ente.
    Und das macht ihn einzigartig.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Gilera 150 Sport

Gilera. Nicht nur für Wettkampffahrer

Befreiung von der MRB für Übergangsregelungen für Oldtimer und andere Unannehmlichkeiten