in

Die Zeit vergeht schnell. Klassische Preise

Die Zeit vergeht schnell. So wie früher Motorräder. Denn dann fuhren wir unbegrenzt und immer voller Benzin. Die klassischen Preise gehen auch schnell. Und leider nicht schnell runter für uns.


Nun, das macht den Preis natürlich um die Illusion des Tages. Und was ist, wenn wir klassische Preise mit den aktuellen neuen Preisen vergleichen?

Dann ist es nicht so schlimm.
Wir haben gestern Abend darüber philosophiert. Sie hatten eine Harley WLA / WLC für 300-Gulden.

Tausend Gulden für ein gebrauchtes Bonneville? Das wurde gut bezahlt.

Was war der frühe japanische Wert nach ein paar Jahren? Erdnüsse

Viele unserer ersten Motorräder waren in der Preisklasse bis zu 1000 Gulden. Die Motoren waren benutzt worden. Und wir hatten kein Geld. Später, nur zwanzig oder dreißig Jahre später, war eine solche Maschine nicht mehr nur "alt", sondern ein gefragter Klassiker, für den man nicht mehr alle erdenklichen - und ein paar undenkbaren - Teile für ein paar Spitzen bei jedem Motorradlauf erzielen konnte.

Wir sehen die Angelegenheit aus unserem eigenen Kreis wiederholen.
Nun kaufen die wenigen jungen Motorradfahrer für ein paar hundert Euro ein tolles Motorrad. Nicht ihr Traummotorrad, sondern ein Motorrad, für das sie bezahlen können, mit dem sie zufrieden sind und mit dem sie fahren können.

Was wird sie in dreißig Jahren erschrecken, wenn sie sehen, was der Motor ihrer Jugend wert ist?

Geschrieben von Dolf Peeters

Dolf Peeters, Automobiljournalist, Texter, Übersetzer, Mitglied des Heeren van Arnhem

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

RM Sotheby's Auktionsexoten in London am 7 September

Wenn noch Unfälle in schwarz und weiß passierten