in

Willibrordus als Russe und das Gleitmittel

Willibrordus
Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Ein Russe stand an meinem russischen Dreirad. Ich dachte es mir. Ein kompakter Mann. Ein freundlicher Kopf. Kluge, aufmerksame Augen und ein blonder Kamm. Scheitern: Willibrordus van der Weide ist genetisch Friese und ist nach vielen Ex-CCCP-Wanderungen in Gelderland gelandet.


Alle Erinnerungen

Aus all den Jahren im ehemaligen Ostblock erkannte er das klassische russische Dreirad sofort als reinrassigen Ural. Also nicht wie Dnepr. Willibrord war seit Jahren im ehemaligen "Russland" geschäftlich tätig. Agrartechnologie und ein perfekter, umweltfreundlicher organischer Dünger waren dort sein Geschäft gewesen. Bis sein Geschäftspartner ihn so betrogen hat, wie man es von "Russen" in alten James-Bond-Filmen erwarten würde. Willibrordus war mittellos in die Niederlande zurückgekehrt und hatte versucht, in Arnheim eine Unterkunft zu finden.

Wenn du nur nicht Holländer gewesen wärst

Ein desillusionierter Beamter seufzte im Gemeindekreis. „Sir, wenn Sie Somali gewesen wären, hätten wir eine Unterkunft gehabt, sogar ein Zuhause für Sie. Aber du hast kein Glück. Sie sind Holländer. Wilibrordus fand Unterschlupf. Im Obdachlosenheim. Einige Wochen lang schlief er zwischen Leuten, die hier in den Niederlanden vom Kurs abgekommen waren. Alkoholiker. Junks. Wanderer.

Aus seinem früheren Leben wusste er alles über hochwertige, umweltfreundliche organische Düngemittel. Das wäre sein Geschäftsmodell. Aber der ehemalige Ostblock hatte ihm mehr gegeben. Hatte es schließlich viel Produktion und Wissen gegeben? Dieses Wissen war für die Kommunisten im Allgemeinen nicht interessant. Schließlich musste die Produktion im Kontext der Planwirtschaft schnell, billig und substanziell sein. Und was musste mit dem Zeug nach der Produktion passieren? Das war aus den Plänen.

Irgendwo in der Nähe von Irbit gibt es in einem Wald weitere 1000 M72-Beiwagenkombinationen. Sie wurden in 1943 hergestellt, als das Zentralkomitee entschied, dass der gesamte Treibstoff für die berühmten T43-Panzer benötigt wird. Es gab keine Verwendung mehr für die Beiwagenmaschinen.

Aber es gab Einfallsreichtum und Innovation bei den Russen

Russische Techniker haben die interessantesten Prototypen gebaut. In der Regel nur in einer limitierten Auflage von wenigen. Im besten Fall landeten diese Ideen in einem Lagerhaus. Wir durften einmal das Ural-Museum besuchen. Die Maschinen davon wurden nach dem Fall des Kommunismus weggerissen. Und wie ist ein wassergekühlter 1000 cc-Uralblock jemals beim Ural-Team Oberhausen gelandet? Zu diesem Zeitpunkt wurden 600-Euro beantragt. Irgendwo gibt es auch einen Ural mit Wankelmotor. Wir sind danach.

Reibungsminderer als Beifang

Willibrordus setzt auf den Erfolg seines Düngers. Aus dem ehemaligen kommunistischen Erbe brachte er aber auch eine einzigartige, reibungsmindernde Ölzugabe mit. Das Produkt ist kein weiteres Allheilmittel, das verschlissene Motorblöcke wieder neu macht. Es verringert die metallische Reibung. Es ist natürlich kein Allheilmittel. Willibrordus mochte nur den Namen Yellow Miracle Oil. Das Zeug kommt aus der landwirtschaftlichen mechanischen Landwirtschaft, einem Eckpfeiler der ansonsten minimalen "russischen" Wirtschaft. Und wenn die Bauern denken, dass etwas gut genug ist. Dann müssen wir Bürger schweigen. Gelbes Wunderöl als Schmiermittel scheint ernst zu wirken. Und es ist teilweise pflanzlich. Die Rapsölkomponente muss die Linken glücklich machen. Und es wird auch noch in den Niederlanden hergestellt, in Arnhem. Wir lächelten: "Lasst uns Arnheim wieder großartig machen".

Wir setzen das Gespräch mit einer Tasse Kaffee fort. Das Stehen hatte lange genug gedauert. Willibrordus erzählte von seinen Abenteuern im ehemaligen CCCP. Glaub mir. Du willst nicht dabei sein. Willibrordus nahm eine Flasche Yellow Wonder Oil aus seinem Koffer. „Versuch das mal. Aber nicht in diesem Ural. Die beste Ölzugabe für eine solche Maschine ist Rinse Appelstroop. Aber es wird dich überraschen. “Willibrordus bezahlte den Kaffee. Wir verabschiedeten uns herzlich. Ich ging, um die Lebensmittel nach Hause zu bringen. Das Zeug landete in meinem Lief's BX. Sie findet ihr Auto sparsamer und besser.

Wenn Sie auf Klassikern reiten, werden Sie die nettesten Leute treffen. Und Sie haben die interessantesten Gespräche.

Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessanter Lektüre, vor allem für den Klassik-Enthusiasten. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten. Eine Vorschau der aktuellen Ausgabe finden Sie übrigens über Diesen Link. Dann haben Sie schon etwas zu lesen, denn es enthält Seiten mit verschiedenen Artikeln.



Willibrordus

 

Eine Reaktion

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Werde die Erlebnisse im Auge behalten. Sah auf der Website, dass die redaktionelle BX wirtschaftlicher war.
    Obwohl ich nicht weiß, ob 1 auf 16 so ein Unterschied ist.
    In 1986 habe ich einen Peugeot 205 xr 1.4 bekommen, obwohl 1: 18, 2, ich musste auf der 90 km / h bleiben.
    Wollte es versuchen, weil ein Kunde mit einem Diesel den 1 nicht auf 24 stellte (wie von Peugeot versprochen). Habe 1 noch auf 21. Dann habe ich auch angefangen, den XR zu testen.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Pon Porsche Import ehrt Ben Pon Jr. mit speziellem 911

Tesla

Ein Tesla und eine Ente