in

Oldtimertag in Appelscha, ein Bericht

Wir haben von der Organisation einen Bericht mit Fotos vom Oldtimerday in Appelscha erhalten, der letzten Samstag in - ja - Appelscha stattfand.


Von: Reymond Bronts

Doppelkupplung, Be- und Entladen mit der Hand, Reifenpanne, Wind- und Regenpflügen, dicht befahrenes Gelände, eine Hauptstraße, die über einen Sandweg führt, alles Schreien, die mit dem Transport von früher zu tun haben. Dies geschah unter ganz anderen Umständen als heute mit allem elektronischen Komfort. Ein Hauch von dieser Atmosphäre konnte am Samstag 19 September in Appelscha verkostet werden.

Weil es für die 9 gabe mal der Oldtimdag organisiert auf dem Gelände von "De Hildenberg". Auch die Wettergötter waren dieses Jahr für das Ereignis. Wie immer war der Eintritt frei und so konnten mehr als 45.000 Besucher das schöne kulturelle Erbe genießen, das sie noch in ihren Händen haben und das sie gerne am Oldtimer-Tag der Öffentlichkeit zeigen würden.

IMG_1801_ (800_x_600) [1]Lastwagen, Busse, Fahrräder, Traktoren, Motorräder, Autos, Busse, Solexe, Armeefahrzeuge, Mopeds und stationäre Motoren, die zwischen 1900 und 1980 gebaut wurden, waren an diesem Tag, oft nach Jahren der Restaurierung, in ihrer ganzen Pracht zu bewundern. Einige Fahrzeuge haben noch eine volle Ladung. Die Fahrer waren in passende Kleidung gekleidet und konnten auf Fotos viel über ihr Fahrzeug erzählen.

Es wurden viele hundert Oldtimer aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland erwartet, von Hispano bis Daf, von Scania bis Puch, von Aircraft Tug bis Batavus.

Alles war in Kategorien geordnet. Schön am Eingang die nostalgischen Trucks. Sie zeigten, wie der Transport in den früheren Jahren durchgeführt wurde. Die vielen Geschichten seiner Fahrer waren schön zu hören. Um einen Blick und ein Geräusch der hämmernden Dieselmotoren an den stationären Motoren zu erhaschen. Die ANWB hatte mit verschiedenen Autos ausgepackt, mit denen sie Reparaturen von der Vergangenheit bis zur Gegenwart durchführten. Die Leute der verschiedenen Puchs hatten dieses Jahr eine eigene Straße, um die vielen Autos und die verschiedenen Clubs gemeinsam zu überholen. Um dann am Mopedplatz anzukommen, wo sie die schönen Dinge an ihnen vorbeigehen sahen. Schließlich ein Markt mit etwa 50 Ständen mit allen Arten von verwandten Artikeln.

Der innere Mann konnte im mittleren Bereich des Catering-Platzes wieder aufgefüllt werden, während eine wunderschön funktionierende Dreschmaschine in ihrer ganzen Pracht ausgestellt war. Die Menschenmenge hatte etwas Zeit dafür. Die Trekker waren wieder in großer Zahl anwesend und viele starrten die ganze Schönheit wieder an, um die vielen Autos auf einer anderen Route wieder sehen zu können, wonach sie am Ende des Tages massenhaft am Eingang zufrieden und zufrieden waren. stand auf, um zu sehen, wie all das schöne Material nach Hause zurückkehrte.

Geschrieben von die Redaktion

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Der Rover 2000-3500

30 Jahre Auto Motor Klassiek