in ,

Der Volvo 164. Nobel-Sechszylinder-Flaggschiff aus Schweden.

In 1958 verabschiedete sich Volvo für einen Zeitraum von 10 von der Sechszylinder-Ära der Pkw-Sparte. Die "PV 831-PV 834" -Serie wurde dann aus der Produktion genommen. Es dauerte dann ein Jahrzehnt, bis die Schweden ein neues Sechszylinder-Modell in Betrieb nahmen. Volvo kehrte zu den europäischen Motorfahrzeugen zurück. Und startete den Volvo 164 im August.


Spätestens das neue Flaggschiff aus Göteborg hatte viele Ähnlichkeiten mit dem zwei Jahre zuvor geborenen 144. Der Neuling hatte jedoch einen Radstand, der mit 10 Zentimetern gewachsen war. Der neue 164 war jedoch besonders an einem markanten Frontdesign zu erkennen, bei dem zwei große Scheinwerfer und zwei kleinere Beleuchtungseinheiten einen großen quadratischen Kühlergrill mit abgerundeten Ecken umgaben. Dieser Kühlergrill bestimmte auch die Form der Motorhaube, deren Höhe vom Kühlergrill zur Windschutzscheibe "flog".

Der erste Volvo 164 läuft vom Gürtel. Die Rückkehr in die Sechszylinder-Klasse ist eine Tatsache. Bild: Volvo
Der erste Volvo 164 läuft vom Gürtel. Die Rückkehr in die Sechszylinder-Klasse ist eine Tatsache. Bild: Volvo

Beeindruckender Motor, abgestimmtes Getriebe
In diesem Bogen befand sich der sechste in Reihe B 30 A-Motor mit einem Hubraum von 2.979 cc, der von 2 Stromberg 175 CD 2 SE-Vergasern belüftet wurde. Um den schwereren Motor gut bedienen zu können, wurde das Getriebe schwerer gemacht. Außerdem hatte der Käufer die Wahl zwischen einem synchronisierten Vierganggetriebe mit oder ohne Overdrive. Für alle, die noch mehr Appetit auf Komfort haben, ist eine dreistufige Borg Warner Automatic verfügbar. Von 1972 aus bewegt sich der Schalthebel zum Boden.

Einspritzung begleitet den Vergasungsmotor
Inzwischen wurde der Volvo 164 angepasst. Ab den frühen 70er Jahren war die Servolenkung Standard, der Volvo war mit Leder ausgestattet und der Radstand des Topper im schwedischen Bereich wuchs um zwei Zentimeter. Der 164 erhielt auch größere Schuhe. Die wichtigste Ergänzung war jedoch die Anerkennung der Stromquelle. Von 1971 - zusätzlich zur ursprünglichen Stromquelle - wurde der B 30-Motor mit dem elektronischen Bosch-D-Jetronic-Einspritzsystem ausgestattet. In einigen Märkten wurde die Leistung dieses Motors auf 160 PK übertragen, in anderen Ländern beschränkte sich die Leistung auf 145 PK aus Umweltgesichtspunkten, teilweise aufgrund einer geringeren Kompression. Der Einspritzzusatz führte in jedem Fall zu einer Reihe von Änderungen, beispielsweise der Verwendung von belüfteten Bremsscheiben.

Unbemerkt hat der Volvo 164 in sieben Jahren eine solide Verwandlung durchgemacht: Dies ist der 164 aus einem der letzten Baujahre. Bild: Volvo
Unbemerkt hat der Volvo 164 in sieben Jahren eine solide Verwandlung durchgemacht: Dies ist der 164 aus einem der letzten Baujahre. Bild: Volvo

Noch mehr Aufmerksamkeit für Sicherheit und Luxus
Bei 1973 verschwand der Vergaser B 30 A- von der Bildfläche. Gleichzeitig entwickelte sich der 164. So wurden vertiefte Türgriffe (von 1972) und neue quadratische Rücklichteinheiten eingeführt. Ein neues Sicherheitslenkrad und ein Armaturenbrett finden ihren Weg in das Innere des Schweden, der Kühlergrill wird kleiner und der vordere Stoßfänger wird gerade. Die Türen wurden mit Balken für zusätzlichen Schutz bei einer Kollision versehen. Volvo hat auch eine Klimaanlage in seinem Topmodell montiert. Und für das 1974-Modelljahr wurden an der schwedischen Top-Maschine vorn und hinten neue Sicherheitsstoßfänger angebracht. Im Vorfeld von 1974 verschwanden auch die vorderen Lüftungsfenster. Darüber hinaus bauten die Schweden zusätzliche Knautschzonen ein und machten sich dank einiger weiterer Anpassungen (zum Beispiel dem Umzug des Kraftstofftanks) im Sicherheitsbereich weiter einen Namen. Eine luxuriöse Ergänzung war der Einbau von elektrisch beheizten Vordersitzen.

Ändert sich auch für das letzte Modelljahr
Das perfektionierte 164 zum Beispiel lief langsam auf das letzte Modelljahr zu, für das einige Änderungen (Sitze, Feststellbremse, verbesserte Federung) geplant waren. In diesem letzten Modelljahr - 1975 - machte der Volvo, der für die Rückkehr in die Sechszylinder-Klasse verantwortlich war, Platz für den 264, der bereits ein Jahr zuvor das Licht der Welt erblickte. Der 164 lief insgesamt 153.179-mal und wurde sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten von Amerika verkauft. Es war sowieso ein edles, anständiges und beeindruckendes Auto.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


 

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Ein glücklicher Gentleman

Rover SD1: 40