in ,

Toyota Rallye Geschichte. Die vergessenen WRC-Siege (Bandama 1986)

Verbringt diese Monate Auto Motor Klassiek Das Magazin konzentriert sich auf Toyotas Rallye-Geschichte. In einem Diptychon beschreiben wir den Hintergrund für den zeitgenössischen Wettbewerbserfolg des größten Herstellers der Welt. Eine Erfolgsgeschichte, die in Belgien begann. Diese Geschichte ist voller Hintergrundgeschichten. Aus diesem Grund teilen wir Ihnen auch besondere Ereignisse aus dieser Geschichte online mit. Heute Teil 4: Der Toyota Team Europe Vierfach-Lkw in der Elfenbeinküste, 1986.

Es ist eine glückliche Ehe seit 1979: Toyota Team Europe und Afrika. In den letzten Wochen der 40er Jahre gab TTE sein Debüt mit der Celica RA64 bei der Bandama Rallye in der Elfenbeinküste. Ove Andersson und Henry Liddon fuhren auf den fünften Platz, das Therier-Vial-Duo fiel aufgrund eines Unfalls aus. Einige Jahre später wurde Toyota bei den harten afrikanischen Rallyes unschlagbar. Besonders als die Kanone Toyota Celica Twin Cam Turbo (TAXNUMX) der Gruppe B eingeführt wurde, und es ersetzte den RA63Es war nicht aufzuhalten. Die Ausgaben der Safari Rallye 1984, 1985 und 1986 führten alle zu Siegen (mit Waldegård-Kankkunen-Waldegård am Steuer). Die zweiten Plätze von 1985 und 1986 (mit Waldegård und Lars-Erik Torph als Fahrer) waren ebenso beeindruckend.


Fruchtbarer Boden in der Elfenbeinküste

Auch die sehr schwer Der Boden der Elfenbeinküste erwies sich für das Toyota Team Europe als fruchtbar. 1983 brachten Waldegård und Eklund den TA64 auf die Plätze eins und drei, gefolgt vom Doppelschlag von 1985. Dann gewann Juha Kankkunen mit dem Celica Twin Cam Turbo und der zweite Platz ging an Waldegård (erneut). Nach all den afrikanischen Erfolgen stand der größte Sieg des Toyota Team Europe in den Achtzigern noch bevor. Die Kulisse: die 18. Bandama Rallye in der Elfenbeinküste.

1986. Ein denkwürdiges Jahr mit einer Trauergrenze

1986 war in mehrfacher Hinsicht ein denkwürdiges Jahr, hatte aber auch einen starken Trauerschub. Die Explosion der Gewalt durch die Kanonen der Gruppe B hatte in Portugal und während der Korsika-Kundgebung Menschenleben gefordert. Diese Ereignisse bedeuteten, dass 1986 auch das letzte Jahr für die Mächtigen und riskant Rallyegeschütze der Gruppe B. Die Saison war jedoch beendet. Die zehnte Rallye der Saison war durch die Abwesenheit der meisten Teams gekennzeichnet. Das hatte mit der schmerzhaften jüngeren Geschichte in Gruppe B zu tun. Außerdem zählte dieses Bandama nicht für die Konstrukteurswertung. Das wurde 1986 von Peugeot und Lancia bekämpft. Peugeot würde den Saisontitel holen. Es gab jedoch genug Ehren- und Fahrerpunkte, um erreicht zu werden. Darüber hinaus hatte das Toyota Team Europe einen guten Ruf in Afrika, gleichzeitig war bereits bewiesen, dass es in Afrika nahezu unschlagbar war.

WRC verabschiedet sich von einem tollen Toyota

Die Teilnahme an der 18. Bandama-Rallye in der Elfenbeinküste war auch der Abschied der WRC vom großartigen Celica Twin Cam Turbo. Der TA64 hatte den beeindruckenden 4T-GTE-Motor an Bord, der eine Kapazität von 2.090 ccm in der Rallye-Trimmung (EVO) hatte und eine Doppelzündung hatte. Zusätzlich hatte das Aggregat einen Aluminiumkopf mit halbkugelförmigen Brennkammern und modifizierten Ventilen. Der KKK K27 Turbolader sorgte für zusätzlichen Schwung. Die Leistungen variierten je nach Ereignis, aber normalerweise bewegte sich diese Kombination zwischen Leistungen von 330 PS und 380 PS. Diese Werte waren druckabhängig. Toyota durfte dieses Auto in der WRC einsetzen. Der Motor erfüllte die Homologationsanforderungen und wurde etwas mehr als 200 Mal hergestellt.

EIN. Zwei. Drei. Vier.

Die 18. Bandama Rallye war wieder eine altmodische Elfenbeinküste Rallye, eine Veranstaltung, die daher als eine der härtesten Wettbewerbe angesehen wurde. Als ein Team die Rallye beendete, war es tatsächlich schon ein Sieg. Vom 24. bis 27. September 1986 standen die 49 Teilnehmer erneut vor einer Herausforderung. Traditionell war das Teilnehmerfeld an der Elfenbeinküste nicht groß. Die 3.700 Kilometer lange Rallye wurde zu einem kleinen Schlachtfeld, nur elf Teams überquerten die Linie in Yamoussoukro. Dort reservierte die Organisation alle Podestplätze für das Toyota Team Europe. Auch Nummer vier war für Toyota.

Unter rauen Bedingungen immer aufrecht

Björn Waldegård und Fred Gallagher gewannen in der Elfenbeinküste. Der zweite Platz ging an Lars-Erik Thorph und Bo Thorszelius. Den dritten Platz belegten die Deutschen Erwin Weber und Gunter Wanger. Die Kenianer Robin Ulyate und Ian Street vervollständigten das Quartett in der Elfenbeinküste und wurden Vierte. Das Toyota-Quartett und seine Teams zeigten damit, dass es in Afrika unter allen Umständen unnahbar war. Mit dem Celica Twin Cam Turbo hatte das Toyota Team Europe eine starke Waffe in der Hand, die bewies, dass es unter schwierigen Bedingungen überleben konnte.

Keine Maßnahme zu TTE in Afrika, unabhängig vom Fachgebiet

Na sicher. Es wird Kritiker geben, die argumentieren, dass das Toyota Team Europe in der Elfenbeinküste leicht gemacht wurde, weil sich viele Rallye-Teams zurückgezogen haben. Diejenigen, die dies glauben, sollten sich mit der endgültigen Rangliste der afrikanischen WRC-Rallyes von 1983 bis 1986 befassen. Denn bei den Langstreckenrallyes in Afrika gab es für das Toyota Team Europe keine Maßnahme. Ob die großen Namen teilgenommen haben oder nicht. Und die Tatsache, dass Toyota 1986 die ersten vier Plätze belegte und zur ausgewählten Gruppe der Finisher gehörte, war eine Bestätigung.

Verabschieden Sie sich mit Stil

Der Abflug des TA64 erfolgte mit Stil und war ein Zeichen der Stärke bei dieser sehr harten Rallye. Dort in Afrika ging das Toyota Team Europe immer einen Schritt weiter als die Konkurrenz, die aufgrund der Stärke der Hersteller häufig Punkte und die Intensität der Rallye verfehlte. Und die großen Namen, die teilnahmen, lernten von Ende 1983 bis Ende 1986 die buchstäbliche und bildliche Konstruktionskraft der Toyota-Technologie. Besonders dank der TA64, einer Rallye-Waffe, die immer im Schatten der Quattro und Lancia dieser Welt stand. In Afrika haben sie dank der hervorragenden Fahrer auch gezeigt, warum dieser Toyota vielleicht eines der besten Rallye-Autos der Geschichte ist. Ein Phänomen, das zu den späteren globalen Erfolgen von TTE bei Rallyes beitrug.

Weitere Artikel zu Toyotas vergessenen WRC-Siegen finden Sie hier hier.

Vielen Dank an Benny Heuvinck und Ron Moës

 

Geschrieben von Erik van Putten

2 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Möge meine Autoliebe zu Autos aus Italien gehen, für diese Art von Leistung nehme ich meine Kappe mit einem großen Schwung ab. Nie gewusst, nett.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Sofort einsatzbereit: Harley-Davidson XLHC Sportster

Klassische Fahrer sind anders - Kolumne