in

Simca Rallye. Geliebte Verjüngungsbehandlung für ein bewährtes Rezept

1970 sorgte Simca mit der Einführung der 1000 Rallye für Aufsehen. Simca hat diese sportliche 1000-Version selbst entwickelt, und der Zeitpunkt des Starts war gelinde gesagt bemerkenswert. Das 1000-Konzept läuft seit neun Jahren und wurde nach vorherrschender Meinung dem Zeitgeist nicht mehr gerecht. Aber Simca tauchte geschickt in den Markt für junge Fahrer ein. Es kam mit der sportlichen Version, und die technischen Prinzipien boten sich gut an. Der Rest ist Geschichte, die Rallye-Versionen waren sehr beliebt.



Simca hat der ersten Rallye einen sehr attraktiven Preis gegeben. Dies war möglich, weil das 1000-Konzept bereits gut entwickelt war. Es gab sein Debüt als Simca im Jahr 1961 und hatte Verbindungen zwischen Fiat und Simca zu dieser Zeit starke Fiat-Gene. Der 1000 wurde aus dem Projekt 122 geboren, das als Nachfolger des 600 entwickelt wurde, aber Fiat entschied sich, das Auto nicht in Produktion zu bringen. Simca tat es. Und der 1000 war gefragt und erfolgreich.

Neue Impulse für jugendliche Zielgruppen

Im Auftakt der 35er Jahre wuchs die Nachfrage nach erschwinglichen Sportwagen. Das Upgrade auf eine zusätzliche Rallye-Version war sehr günstig. Außerdem mussten sich die Ingenieure nicht zu sehr auf den Wagen einstellen. Die Gewichtsverteilung 65-XNUMX und der Heckmotor sorgten für einen verärgerten Charakter, und das war eine gute Grundlage, um den Simca noch schlauer und jugendlicher zu machen. Und sportliches Fahren war nun auch finanziell in Reichweite, auch dank der geringen Entwicklungskosten. Dank ihres günstigen Angebots wurde die Simca Rallye in den XNUMXer Jahren zu einem großen Erfolg, nicht zuletzt, weil auch Käufer außerhalb der jugendlichen Zielgruppe von der Simca angezogen wurden. 

Die erste: die Simca 1000 Rallye

Die Rallye-Serie begann 1970. Die Simca 1000 Rallye startete. Simca adaptierte den 1118 ccm Motor aus dem 1000 Special. Die Leistung betrug 53 PS und ein einzelner Solex-Vergaser wurde eingebaut. Die kleine Rallye beschleunigte auf eine Höchstgeschwindigkeit von 150 Stundenkilometern. Um die sportlichen Ambitionen zu steigern, versah Simca die jugendliche Variante mit den notwendigen sportlichen und schwarzen Akzenten. Die Radkästen waren mit Reifen mit schwarzen Felgen gefüllt, der Kofferraumdeckel war mattschwarz lackiert, Rennspiegel wurden angebracht und zwei vertikale Streifen auf der Rückseite zeigten die Geschwindigkeitsansprüche. Zwei Jodstrahler füllten auch bequem die Front. Von echten Schalensitzen aus hatte der Autofahrer einen Blick auf einen sportlichen Uhrenladen, der sich hinter einem Sportlenkrad versteckte. Das Chassis war enger eingestellt als das der Brüder und Schwestern der 1000er-Serie. Darüber hinaus erhielt die ursprüngliche Rallye die vordere Stabilisatorstange des Special.

Mehr Kraft: die Rallye 1

1972 war neben der ersten Rallye auch die Variante Rallye 1 erhältlich. Es war mit einem 1294 ccm Motor ausgestattet, der 60 PS an die Hinterräder und eine Höchstgeschwindigkeit von 155 km / h leistete. Die Ankunft der Rallye 1 läutete bald das Ende der ursprünglichen Rallye ein. Im Außen- und Innenbereich hat sich praktisch nichts geändert. Die Rallye 1 war das Signal für Simca, eine noch schnellere Variante zu entwickeln.

Die Rallye 2

Das war die Rallye 2. Sie kam im September 1972 und unterschied sich von ihrem zahmeren Bruder durch die Verwendung einer modifizierten Nockenwelle, 2 Doppel-Solex-Vergaser, eines vorwärts montierten Kühlkühlers, einer Kühlöffnung unter der vorderen Stoßstange, eines gerippten Kurbelgehäuses und eines separaten Bremskreis mit Scheibenbremsen rundum und der laminierten Windschutzscheibe als passive Sicherheitsvorrichtung. Die Motoranpassungen ergaben eine Leistung von 82 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 168 Stundenkilometern. Im Inneren war ein Öldruckmesser sichtbar. Zusätzlich wurde bei der Rallye 50 ein Kraftstofftank auf 2 Liter erhöht. Die Kraftstoffkapazität in der Rallye 1 und anderen 1000 Varianten betrug 36 Liter.

Modifikationen und noch mehr Potenzial für die Rallye 2


I
1976 wurden einige kosmetische Änderungen vorgenommen. Die Rallye 1 und die Rallye 2 sahen anders aus als der Hersteller. Rallye 1 blieb unverändert. Die Rallye 2 erhielt horizontale Aufkleber und eine mattschwarze Motorhaube sowie weiß lackierte Räder. Zusätzlich wurden einige Motoranpassungen an der Rallye 2 vorgenommen. Ab dem Modelljahr 1976 hatte es Zugang zu 86 PS. Die Modifikationen führten auch zu dem gleichen maximalen Drehmoment von 10,8 mkg, das jedoch jetzt bei 4600 U / min anstelle von 4400 U / min erreicht wurde.

Facelift

Für das Modelljahr 1977 erhielt die gesamte Simca 1000-Reihe ein weiteres Facelifting, dessen Auswirkungen auch bei den Rallyes sichtbar wurden. Die Front trug jetzt zwei große rechteckige Scheinwerfer. In beiden Rallye-Varianten wurden Rennsitze mit verstellbarer Rückenlehne, eingebauten Kopfstützen und Sicherheitsgurten eingebaut. Die Rallye 1-Version zeichnete sich nach den Modifikationen besonders am Heck aus: Zwischen den Rückleuchten befand sich eine mattschwarze Platte. Für die Rallye 2 standen verschiedene leistungssteigernde Sets zur Verfügung. Diese Tuning-Kits bildeten die Basis und insbesondere die Inspirationsquelle für die allerletzte und wirksamste Variante: die Rallye 3.

Beeindruckendes Ende: die Rallye 3

Inspiriert von den für die Rallye 2 verfügbaren Tuning-Kits wurde eine spezielle Version der Rallye eingeführt. In einer Auflage von 1000 Einheiten wurde die Rallye 3 auch zu Homologationszwecken gebaut. Die Rallye 3 hatte ein Add-On-Kit und Leichtmetallräder, die vorne und hinten in zwei verschiedenen Reifengrößen eingeschlossen waren. Die Farbe „Blanc Ibiza“ und ein deutlich sichtbarer Kühleinlass im Frontspoiler waren ebenfalls typische Merkmale der neuesten Rallye-Version. Aus technischer Sicht waren eine schärfere Nockenwelle, ein Ansaugkrümmer mit zwei Doppel-Weber-Vergasern und ein quer montierter hinterer Schalldämpfer unter der Stoßstange einige der Knockouts. Die Motormodifikationen lieferten eine Leistung von 103 PS bei einem Hubraum von 1294 ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von 187 Stundenkilometern.

Anspruchsvolles Stück

Die Simca 1000 Rallye und ihre stärkeren Brüder wurden für viele zur Ikone. Dieses Auto hat dazu beigetragen, die Lebensdauer einer ganzen Generation von Simca 1000-Modellen um acht Jahre zu verlängern. Und sorgte für unverfälschten Spaß und sicherlich stellten die stärkeren Versionen die Fahrer auf die Probe. Angesichts des Standes der Technik in diesen Jahren war der Erfolg der sportlichen Kleinen von Simca eine große Leistung. Überwinde das heute. 

Geschrieben von Erik van Putten

12 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Zu dieser Zeit war es ein beliebtes und verhasstes Auto für Fahranfänger in Zandvoort in der Standardklasse bis 1300 ccm.
    Wenn Sie eine Überkorrektur vorgenommen haben, als Sie seitwärts gefahren sind, ist die Rallye manchmal auf dem Dach gelaufen, insbesondere im hinteren Teil der Rennstrecke, wo später die Panorama-Kurve kam. Fast jedes Rennwochenende lief etwas schief.

  2. Oranje Rallye 1, Dies war mein erstes Auto im Jahr 1976, schöne Erinnerungen daran.
    Ich kaufte es für fl 800, - und ein fast genauso teures Radio mit Lautsprechern wurde gekauft.
    Nur der Fahrersitz war eine Verkleidung.
    Bei einer windigen Fahrt auf dem Deich Lelystad Amsterdam wurde ein Stück Basalt vom Deich in den Gepäckraum zwischen den Vorderrädern gelegt, es war viel besser auf der Straße.
    Sie können es sicher als Vorläufer zusammen mit den Gordini auf den späteren GTIs, GSIs, bezeichnen.
    Ein Bekannter von mir hatte seinen Sitz in Deutschland und hatte eine gelbe Rallye2 bei der NATO-Registrierung, eine unglaublich schnelle Sache (für diese Zeit damals).

    • Autosalone Chianucci in Italien hat Rallye 1, 2 und 3 zum Verkauf, insgesamt etwa 8 Einheiten.
      AUTOSALONE CHIANUCCI ROSALDO
      Rosaldo Chianucci
      VIA FIRENZE N.11
      52016 RASSINA

  3. Ich war im Auto meines Bruders. Bruder starb 1974 bei einem Motorradunfall, daher habe ich eine emotionale Bindung zu dieser Simca. Habe auch schon seit Jahren danach gesucht aber leider. Wurde Simca Rallye 2 angeboten, aber das ist nicht 1. Viel Spaß und wir dachten, es war ein cooles Auto zu der Zeit im Jahr 1971

  4. Diese Simcas waren selbst das Maximum, ich bin immer noch mit ihnen gefahren, zuerst auf Nivelles, bis diese Strecke geschlossen war, dann hatte ich viel Spaß in Zolder

    • Die Rallye-Versionen wurden von Simca selbst entwickelt. Der 1000er stammte aus einem der Projekte, die dem Fiat 600 folgen sollten. Fiat beschloss, den 1000er nicht zu bauen, Simca jedoch. Und dies konnte auch aufgrund der starken Bindung zwischen den beiden Herstellern leicht realisiert werden. Fiat fuhr mit dem Projekt „119“ fort, das schließlich zum 850 führen sollte und das ebenfalls seit mehreren Jahren eingestellt wurde. Ich denke, sie hätten im Fiat-Programm koexistieren können.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Ein Armeemotorrad fahren: Es kann billig sein

Universals. Leidenschaft für Technologie. Und die Zukunft