in

Samstag: König DIY in Hengelo

Y2
Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

JAWAJAN1Samstag ist der dritte Tag des Königs Self Build in Hengelo (Ov) im Motoport Hengelo. Es gibt sicherlich einige Renovierungsarbeiten, aber die Mehrheit ist klassisch. Oder zumindest "eine Art". 


Und wie entsteht so ein selbst gebauter Motor? Das ist eine Geschichte. Der Motor ist fertig. Und zur Adoption. Weil der Builder jetzt etwas mit einem Startknopf machen wird. Sein Knie ist nicht mehr JAWA-resistent.

Eigenbau statt Bausatz. Von der Grasbahn bis zum Asphalt
Das Phänomen der "Originalität" wurde kürzlich im Hauptartikel der Redaktion diskutiert. Jan Eggink hat seine eigene Vision von Originalität. Er träumte von einem Triton oder einer Tribsa.

Die Schönheit dieser Maschinen reizte ihn. Als er jedoch im Internet nachsuchte, was in dieser Gegend angeboten wurde, verlor er sein Interesse: Für die berühmten Tritons, Tribsas und sogar für die legendären Norvins stand alles zum Verkauf. Inklusive Montageanleitung. Mit einem kühnen Scheckheft und ein paar Abenden zum Basteln bastelten Sie einfach eine solche Maschine wie einen Bausatz zusammen.

Und das war eine zu einfache Lösung für Jan. Als er selbst einen stilvollen Klassiker kreierte, ließ ihn diese Idee nicht los. Wie in früheren Zeiten, als die Wahl von "Koning Zelfbouw" jedes Jahr eine Top-Veranstaltung war. Dann passierten einige Dinge gleichzeitig. Via via Jan erfuhr, dass es eine frühe Yamaha XS 650-Fassung mit Nummernschild gab. Ein Motor von vor 1975, also ein Motor ohne Typengenehmigung. Die RDW und die Polizei haben keine "Beschreibung" von Motoren vor diesem Jahr. Da die meisten Agenten aus 1975 stammen, ist der Erkennungsfaktor niedrig. Dies gab eine vorläufige Lizenz für den zukünftigen Bauherrn.

JAWAJAN3Das Ergebnis einer fehlgeschlagenen Transaktion
Dazu kommt eine völlig bizarre Geschichte über einen Mann der 30-Jährigen, der den Morini 3 ½ nicht von seinem Vater kaufen durfte, aber einen ehemaligen Jawa-Speedway-Block mit dem enttäuschten Verkäufer hinterließ. Dieser defekte Morini-Verkäufer war auch ein Bekannter von Jan. Ein Rahmen und ein Block. Das ist fast ein Motorrad. Und ein klassisch aussehender Rahmen mit einem dicken Einzylinder-Viertaktmotor, das ist fast ein BSA-Goldstar.

Jan brauchte nur drei Jahre, um seinen Traum zum Laufen zu bringen. Und das war nur erfolgreich, weil Jan selbst dabei war JAWAJAN2Arbeit oder mit Freunden und Bekannten verfügt über alle Kenntnisse, Materialien und Werkzeuge, um eine solche Arbeit zu erledigen. Der Block wurde geöffnet und als weitgehend in Ordnung befunden. Natürlich musste es anstelle eines Totalschadensystems recycelt werden. Jan machte dafür eine Ölrücklaufpumpe.

Die Modifikation des Gesamtverlustsystems bedeutete, dass eine Ölwanne unter dem Kurbelgehäuse hergestellt wurde. Das Öl wird aus diesem Sumpf in einen Öltank zurückgepumpt. Es gab auch einen neuen Kolben in Verbindung mit der Kompressionsreduzierung (vorher 1: 14 jetzt 1: 11,3). Der Einzelzylinder hatte eine Wettkampfgeschichte in Bezug auf Alkohol. Man kann es an den Buchstaben 'HS' erkennen. Henk Slachter war ein renommierter Speedway- und Grass Course-Tuner. Jan fand den Kolben, der anscheinend für sein Projekt in Wisecos biblischem Katalog hergestellt worden war. Aber eigentlich gehörte das Teil zu einem Honda XR 500. Das kleine Ende der Kolbenstange wurde auf dem Kolbenbolzen der Honda hergestellt. Dieser frische Block musste auch mit Funken versehen werden. Jan suchte und fand die richtige PAL-Zündung. Das Ganze wurde mit neuen Lagern und Dichtungen gebaut und Phase Eins war fast fertig.

JAWAJAN7Die Ehe zwischen Rahmen und Block
Der Block musste sich im Frame befinden und dieser Frame musste angepasst werden. Zunächst musste der Zylinderkopf selbst auslaufseitig ausgetauscht werden, um eine Konfrontation mit den Rahmenrohren zu vermeiden. Jan Eggink war sein ganzes Leben "im Metal" und kannte jemanden, der den Job gemacht hat. In der Zwischenzeit würde der Rahmen von Ludy Beumer, dem ehemaligen Genie hinter den Erfolgen von Yamaha in Europa, nicht einmal mehr erkannt werden. Zum Glück ist Jan auch ein talentierter (WIG) Schweißer. Die Anpassungen waren also gerechtfertigt. Schauen Sie sich das zu Hause an! Rahmenbrüche können mehr zerstören, als Sie lieben!

Die Anpassungen wurden vor Ort ermittelt, gemessen und abgeschrieben. Der Flex wurde dann in den Rahmen gelegt. Motorsloop Woesthoff aus Brummen sponserte das Projekt mit ein paar zusätzlichen Frames aus dem Container. Es war genug Schlauchmaterial vorhanden. Die Positionierung der Einsätze erfolgte mit Klammern. Messungen wurden dann vorgenommen. Die Teile wurden dann fest angebracht und eine letzte Überprüfung wurde durchgeführt, um sicherzustellen, dass alle Anschlüsse korrekt waren. Die Vermeidung des Auftretens von Spannungen im Rahmen während des Schweißens war natürlich ein großes Problem. Der Block brauchte ein Getriebe. Und das Getriebe musste gefunden und gefunden werden.

JAWAJAN6Jan, der selbst viel Englisch gefahren ist, telefonierte in seinem Bekanntenkreis. Er fand einen Norton-Behälter von einem Dominator. Ein sogenannter "Schuh". Und dieser "Schuh" wurde natürlich demontiert und mit neuen Lagern versehen. Eine primäre Übertragung musste zwischen Box und Block erfolgen. Jan entschied sich für ein Getriebe mit Zahnriemen wegen der Leichtigkeit, der Wartungsfreundlichkeit und der Verhinderung von englisch aussehenden Öllecks. Dafür wurden zwei Riemenscheiben hergestellt, die nicht nur zur Primärübersetzung passen mussten, sondern auch für einen Zahnriemen in Standardgröße „durchgehen“ mussten. Um den Koffer professionell zu halten, wurde ein Riemenspanner hergestellt, der den Koffer von unten nach oben spannt. Die Aluminiumabdeckung des Gürtels ist für den Bauherrn immer noch ein Zweifel. Er mag es nicht. Hat noch nie einen schönen "Gürtelüberzug" gesehen. Vielleicht verschwindet das Ding in einer späteren Phase. Die Kupplung wurde selbst gebaut (mit Honda XR 500-Platten). Also musste ein Öltank hergestellt werden. Mit einigen Kartonschlägeln und Klebeband wurde etwas hergestellt, das als Ergebnis dienen könnte. Die Teile wurden aus Aluminiumblech geschnitten und verschweißt. Die Wasserhähne, Kappen und Siebe stammten aus der praktischen "Schüssel mit Dingen". Der Öltankdeckel kam auch aus diesem Teilschutz.

Y1Und ein Stück Ehe-Therapie
Mit dem blockierten Block befand sich das Lager der Hintergabel nicht mehr in der Nähe der Abtriebswelle des Getriebes. Deshalb passte Jan die Drehpunkte im Rahmen um etwa fünf Zentimeter an. Das erforderte enge Messarbeit und eine unbeirrbare Positionierung. Die Scharnierlöcher wurden in Reihe gebohrt. Die Hintergabel musste eingestellt werden, das Lager wurde gewechselt und verbessert. Ein KTM-Rad mit einer Kawasaki-Scheibenbremse wurde in dieser Hinterradgabel montiert. Die hinteren Stoßdämpfer waren einst für einen Laverda 750-Zwilling gedacht.

P1050139Es musste auch eine Gabel geben. Und weil Originalität ein stark überschätzter Punkt ist, wurde er zu einem Suzuki GSX 400RR. Die Vorderradbremse wurde zu einer Scheibe und sie stammte von einem Suzuki Savage, dem Süssgebäck, das Suzuki nicht besonders schätzte. Der Bremssattel musste sich an seinen neuen Platz gewöhnen. Er war von einer Yamaha. Mit dem Block in einem Rahmen auf Rädern konnte weiter gedacht und gebaut werden. Dadurch entstand der Brems- / Schaltsatz und der Kickstarter wurde gesägt, verlängert, gebogen und montiert.

Der Öltank war in Gummi eingelegt und die Ölleitungen waren bereits montiert und montiert. Dabei wurde auch klar, dass ein Seitenständer natürlich sehr praktisch ist, ein ernstes Motorrad aber nur ein Verständnis braucht. Mit der Idee von „so etwas“ begann Jan in der Mitte des Schrottplatzes Woesthoff zu graben, einem Unternehmen, das gerade seinen Stammkunden die Freiheit im Lager gibt. Natürlich musste der gefundene Dollar erneut geändert werden, die Größe war trotzdem ... Das Norton-Lenkrad war ein weiteres von Jans Aktien und die Gegenpartei saß einmal auf einem Honda CB 750 F1. Der Tank stammt von einem Suzuki GT500. Es musste rundherum gemacht werden und ist vorübergehend. Weil Jan einen Aluminiumtank will. Da das gesamte Projekt ein niedriges Budget hat, ist ein gekaufter Tank nicht förderfähig. Jan wird einen selbst schlagen. Einmal muss das erste Mal sein. Um das Lenkergebnis vorerst sicherzustellen, wurde der Tank an der Vorderseite sorgfältig von Hand geklopft. Was ein Globushammer, Frieden und eine ruhige Hand erreichen können, wurde bewiesen. Die in den Tank eingearbeiteten Dellen benötigten nur einen Schuss Kitt, um glatt zu wirken. Nach all dieser Arbeit war es natürlich ein Kinderspiel, einen Sitz zu bauen und die Kotflügel und die Beleuchtung einzubauen.
P1040775Dann war es wieder Zeit für ernstere Dinge. Die Aufkohlung musste in Ordnung gemacht werden. Der ursprüngliche Grasbahnvergaser hatte ein vollständig gasresistentes Venturi, durch das die Faust eines Kindes hindurchgehen konnte, und die Düsen waren "Abfluss" und "Duschkopf". Der Versuch, den 500 cc-Einzylinder mit einem der Vergaser des Honda CB 750 zusammenarbeiten zu lassen, der auch das Zählwerk lieferte, scheiterte trotz kilometerlanger Versuche, die Maschine zu ziehen. Mehr als zwei Treffer kamen nicht und der Versuch wurde abgebrochen, weil die Hinterradbremse heiß war.

Bei StarTrick in Gaanderen bat Jan die Zauberer um Rat bei ihrer Vermögensbank. Er erzählte, was er baute, und diese Idee wurde von den Gentechnikern sehr geschätzt. StarTrick ist ein Importeur in Dell'Orto. "Für einen solchen Block für den öffentlichen Straßenverkehr benötigen Sie nur einen Dell'Orto PHF 34 mm und wir geben Ihnen diesen und diese Düsen mit, dann können Sie etwas ausprobieren." Der Dell'Orto wurde zusammengebaut und der Eigenbau stand wieder hinter dem redaktionellen Volvo 240-Soletank. Der Block lief nach zwanzig Metern. Durch die Transparenz der Ölleitungen konnte festgestellt werden, dass das überarbeitete Schmiersystem funktioniert.

Y2Jans größte Angst war, ob man arbeiten sollte oder nicht. Nach zwei weiteren Stunden Kampf und Versuch mit den mitgelieferten Testdüsen startete der Einzylinder mit einem heißen Block mit zwei Stufen. Bei Nulllast lief der Motor gut und er hat das Bellen und die enthusiastische Aufnahme gemacht. Aufgrund der Frische des Blocks ist noch nicht festgestellt, ob die Hauptspritze mit Vollgas arbeitet. Aber das wird später gut.

Das vorläufige Schlussranking
Inzwischen startet auch Jans Traumbike mit nicht mehr als drei Runden kalt. Und Jan's dritte Treppe tut so weh, dass er es nicht wagt, an eine vierte zu denken. Sein Knie ist hoch. Und wenn der Einzylinder läuft, klingt es wie ein Beschuss mit mittlerer Artillerie. Unterwegs ist der Yawama eine glatte, wendige und bremsfähige Maschine. Das Motorrad ist absolut straßensicher.

Das Rennen hat begonnen. Das Projekt war erfolgreich. Jetzt wird alles wieder abgebaut, da noch einige Detailarbeiten erforderlich sind und das Motorrad noch seinen letzten Anstrich benötigt. Es wird wahrscheinlich genauso metallisch rot wie ein 1968'er BSA Lightning. Der blanke Stahl der gesägten und entlasteten Fußstützen, das Brems- / Schalt-Set und der Kickstarter erhalten eine neue Chromjacke. Und dann? Jan schaut verträumt nach vorne. Es gibt bereits neue Baupläne.

 

Die Beschreibung des YAWAMA

Yamaha XS650 Rahmen (angepasst)
Bauzeit Okt.2007 bis Sept. 2010-11-08
Block für 1980 JAWA DT500 Typ 895-1
Ölrücklaufpumpe
PAL 443 Zündung
Vergaser Dell 'Orto PHF 34 mm
Norton Getriebe "Slipper" 4versn
Vordergabel Suzuki GSX 400RR
Vorderrad / Scheibe Suzuki SAVAGE 19 ”
Yamaha Vorderradbremse
Zähler Honda
Hinterrad KTM
Stoßdämpfer Laverda SF3
Bremse hinten Kawasaki (Scheibe)
Tank Suzuki GT500
Kumpel ja!
Scheinwerfer Triumph T140
A.fender Triumph Bonneville
Senden Sie Norton Command
Middenbok Eigenbouw
Kolben Honda XR500
Vordere Kurve Eigenbouw
Link Eigenbouw
Primärtransm. Eigenbau
Radachsen / Aufnahmen Eigenbouw
Öltank
Hinteres Gabellager Eigenbouw

Bauzeit: 3-Jahr
Baukosten: nicht so schlimm wegen Eigenmotivation
Aktueller Wert: unbezahlbar


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessanter Lektüre, vor allem für den Klassik-Enthusiasten. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten. Eine Vorschau der aktuellen Ausgabe finden Sie übrigens über Diesen Link. Dann haben Sie schon etwas zu lesen, denn es enthält Seiten mit verschiedenen Artikeln.


 


 

 

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

V7R90S

BMW: Das Original ist heilig

DSCN1075

Ein Kreidler-Ei