in

Rostock bei Nacht

Rostock

Mit einem Klassiker kann man wirklich Schluss machen. Rostock zum Beispiel ist nur zwei Tage von der Mitte unseres Landes entfernt.


Ich saß auf einer Terrasse in Rostock

Ein alter, abgestreifter Goldflügel stürzte über den Platz. Das Ding machte eine Kehrtwende. Angehalten. Der Fahrer warf den Ruck raus und näherte sich mir. Er war groß, anabol und doppelt tätowiert. Ein Biker statt eines Bikers. Er deutete mit einer Totenkopf-Hand auf meine Ural-Kombination. "Mensch, was machst du hier mit so einem blödes Ding?!"

Das musste also erklärt werden

"Setze dich und nimm ein Bier." Mein Tischgenosse, der aussah wie ein erfolgreicher Disney Neo Nazi mit viel nationalsozialistischem Aufdruck, stellte sich vor: "Großer Dirk". Aber sein Biker-Clubname war Adelwolf. Ich heiße dolf "AH ... Adolf?" "Ja, aber von indischer Seite." Und der relevante Großvater Dolf ging verloren, als das Handelsschiff, auf dem er segelte, von einem japanischen U-Boot torpediert wurde.

„Ah so. Dass war ja alles damals. Scheisse war dass. "

Adelwolf entpuppte sich als Vorsitzender des örtlichen Radfahrers. Faul bis etwa dreißig Fair bis gut ausgebildet. Arbeitslos Keine chance Schließlich wurden ehemalige Ostdeutsche diskriminiert. "Scheisse!"

Wir nahmen noch eine Kanne Bier

Der Diener behandelte mich mit neuer Ehrfurcht. Ich war anscheinend in guter Gesellschaft. Dicker Dirk musste weitermachen. Er sagte, wenn ich gegen acht Uhr wieder hier wäre, könnte ich zur Clubnacht kommen. Vier Motorräder stürzten bei 20.01 auf den Platz. Sie bleiben genau diese Deutschen. Die Hände waren geschüttelt. Namen ausgetauscht. In der Kolonne sind wir auf dem Land verschwunden.

Deutsche lieben Säulen

Es gab einen verlassenen Schuppen, den der Verein adoptiert hatte. Wir waren nicht die Ersten. Weil es auf dem Platz bereits ein Dutzend älterer, schwerer japanischer Fahrräder gab. Adelwolf wurde mit Respekt begrüßt. Ich wurde als Gast freundlich empfangen. Die Kiste Bier, die ich aus dem Team nahm, wurde empört angenommen. "Wenn w ein einladen, Gebräu der Nichte mit Sog!" Aber trotzdem: "Skol!"

Sie sahen in den Augen der Bürger ein bisschen beängstigend aus

Aber es waren nette Leute. Mit ihren sozialen Einschränkungen haben sie daraus etwas gemacht. Es waren über zwanzig Leute. Es gab ein paar Biker-Mädchen. Es gab Bier, Bratwurst. Auf dem Feuer wurden Kartoffeln in die Haut gebacken.

Später stellte sich heraus, dass der Schuppen eine Bar, eine Werkstatt, ein Autokurs und ein Lagerraum war. Ein Aufzug. Viele Werkzeuge.

Es gab einige neuere Motoren mit Fremdblechen zwischen den Abbruchunternehmen. Es gab einige Kisten mit Literflaschen Wodka. Etwa hundert Kartons.

Eine Schrotflinte schwang hinter der Bar

Hanf wuchs auf dem Grundstück hinter dem Schuppen. Zusätzliches Einkommen und Sicherheit wahrscheinlich. Es wurde später. Es blieb angenehm.

Es gab einen starken Schlag.

Sie sind Runden mit meinem Ural gefahren. Eine Art hemmungslose Achterhoek-Atmosphäre. Irgendwann wurde ich gefragt, ob ich für den Rest der Nacht einen Schlafplatz hätte.

Nein so Ich durfte im "Gäste Zimmer" schlafen. Und es stellte sich heraus, dass es belüftet und frisch mit frischer Bettwäsche bezogen war. Geächtete Biker-Banden haben in Deutschland immer noch ihre Normen und Werte.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


 


4 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Ford Mustang

Der erste Ford Mustang, eine Idee von Lee Iacocca (Teil 2, Finale)

Peugeot 205 Rallye

Peugeot 205 Rallye!