in

Reaktionen auf Exportzahlen für Oldtimer und Branchenentwicklung, besonders fragwürdig

Der KNAC machte durch Peter Staal zweifelhafte Aussagen.

Gestern wurde bekannt gegeben, dass sich die Anzahl der exportierten Oldtimer im vergangenen Jahr auf mehr als 12.000-Automobile verdoppelt hat. Diese Entwicklung hat alles mit dem 40-Jahres-Kompromiss zu tun, der zwischen dem Finanzministerium und der Oldtimer-Allianz im Frühjahr vergangenen Jahres vereinbart wurde. Einige Parteien dieses Bündnisses tun alles, um die Anhänger davon zu überzeugen, dass sie die richtige Maßnahme aus dem Feuer gezogen haben. Es führt zu fragwürdigen Reaktionen.


Der KNAC machte durch Peter Staal zweifelhafte Aussagen.
Der KNAC machte durch Peter Staal zweifelhafte Aussagen.

Verdoppeln
Die Frühjahrsvereinbarung, die der Senat im Dezember letzten Jahres nicht endgültig auf 18 verabschiedet hatte, führte im vergangenen Jahr zu mehreren Unruhen. Dies führte unter anderem zur Verdoppelung des Oldtimer-Exports. Im Vergleich zu 2012 stieg der Export von Oldtimern mit Diesel sogar um 522%. Die Exporte von LPG- und Benzinfahrzeugen stiegen ebenfalls um 140% bzw. 50%.

Erste Schilder an der Wand
Sie sind die ersten Anzeichen für die schädlichen Folgen für die Industrie an der Wand. Obwohl einige Medien sagen, die Exportzahlen seien nicht so schlecht, scheinen die Daten ein Vorläufer zu sein, was die Branche in 2014 erwartet. Die Exportverdopplung entstand, weil die betroffenen Verkäufer bei einer möglichen Vereinbarung bereits einen Vorschuss gemacht hatten. Das kam aber erst am Dezember 18 endlich zustande.

Schattenwurf
Lange vor der Ratifizierung des 2014-Steuerplans wirft der 40-Jahreskompromiss seinen Schatten voraus. Aufgrund der ständigen Unsicherheit erlitten verschiedene Oldtimer-Spezialisten erhebliche Schäden. "Infolgedessen sind einige Unternehmen im vergangenen Jahr in große Schwierigkeiten geraten oder in Konkurs gegangen", sagt Wim van Giersbergen von der Stichting Oldtimerbranche Nederland, der davon ausgeht, dass 30% der mit der Stiftung verbundenen 120-Unternehmen betroffen sein wird Die Ausnahmeregeln werden nicht überleben.

Schlussfolgerungen: viel zu früh
Auffallend ist, dass die FD berichtet, dass "Gegner der Maßnahme die Statistiken nicht auf ihrer Seite haben". Der Anstieg des Angebots auf Marktplaats wird als besser als erwartet angesehen, ebenso wie der Umsatzrückgang zwischen Privatpersonen, der sich auf 6.000-Einheiten belief. Die FD ignoriert, dass das verschärfte Oldtimer-System erst 18 im Dezember 2013 ratifiziert wurde und dass viele Oldtimer-Besitzer zuerst Gewissheit darüber wünschten, ob das verschärfte Arrangement weiterlaufen würde, und daher Maßnahmen wie die Aussetzung des Verkaufs oder die Entscheidung, den Verkauf zu verschieben die endgültige Ratifizierung erwartet. Trotzdem wollte eine beträchtliche Anzahl von Oldtimer-Besitzern nicht warten. Dies führte bereits zu einer Verdoppelung des Exports, bevor der Senat den Steuerplan von 2014 aufhob. Deshalb ist es viel zu früh, um im Januar 3 mitzuteilen, dass die Auswirkungen der Steuermaßnahmen die Oldtimer-Industrie nicht beeinträchtigen werden.

Fehlplatzierter Stolz und Aussagen
Die Marktentwicklungen forderten Peter Staal von der KNAC auf, sich diesen Schlussfolgerungen nahtlos anzuschließen. Er gibt jetzt plötzlich an, dass Garagenbesitzer, Restauratoren und Spezialisten Krokodilstränen weinen und dass Anwälte Unsinn reden. Rückblickend ist es ein billiges Stück Politik, denn die KNAC will die Unterstützer davon überzeugen, dass sie irgendwie stolz darauf sind, dass sie - unter anderem zusammen mit der RAI Association und der BOVAG - „maximal“ waren erreichbarer 40-Jahres-Kompromiss “. Und das nicht nur für Staal, sondern auch für Organisationen wie BOVAG ("ein echter Enthusiast lässt sein Hobby nicht für 120 Euro pro Jahr laufen") und die RAI Association ("Weekers hat gute Berater" und "Demonstrieren auf dem Malieveld") nicht unser Stil “), nachdem der 40-jährige Kompromiss akzeptiert wurde. Während jeder weiß - siehe die Juni 2013 Ausgabe von Auto Motor Klassiek- dass das Oldtimer-Bündnis im vergangenen Frühjahr einfach zur neuen Maßnahme gezwungen wurde.

Beachtliches Niveau
Insbesondere die Aussagen des KNAC sind fragwürdig. Sie äußern die Frage, ob sich der Verein von Peter Staal tatsächlich mit den Interessen der Oldtimer-Besitzer und der Industrie befasst hat. In den ersten Tagen von 2014 scheint eine positive Antwort weit weg zu sein. Insbesondere die Aussagen des KNAC und in geringerem Maße der BOVAG und RAI Association tendieren eher zu einem Schritt in Richtung der Organisationen, die sich tatsächlich für den Oldtimer-Besitzer bemühen.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


 

 

2 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Wie verkaufe ich ein Wohnmobil, das mit Diesel betrieben wird und in den nächsten 1200 Jahren 10 Euro Kfz-Steuer pro Jahr zahlen muss?
    Ich liebe meinen 508 und möchte ihn nicht loswerden, aber der Spaß ist da. Das Anhalten macht keinen Sinn, denn wenn Sie nicht jeden Monat damit fahren, bleibt nichts übrig. Den Haag hat damit nichts zu tun, denn all diese Oldtimer haben am Sonntag eine schöne Tour gemacht und der Gastronomie und den Benzinpumpen einiges an Umsatz gebracht. Das ist also schlecht!

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Urlaub im Stil

Spielzeug für Jungen