in

Motobi, ein Ergebnis von Bruderstreitigkeiten

'Die Mamma' zu hören ist gut. Jeder Italiener weiß das. Auf Anraten von Señora Benelli gründeten die sechs Benelli-Brüder 1911 ihr Familienunternehmen in Pesaro. Die Ingenieure Giuseppe und Giovanni waren die Techniker; Die anderen kümmerten sich um Geld, Handel und Produktion.


Giuseppe war der älteste, hatte revolutionäre Ideen und einen etwas eigenwilligen Charakter. Das war der Grund, warum es 1949 zu einem Problem innerhalb der Familie wurde ... Mit Unterstützung seiner Söhne beschloss Giuseppe, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Sein Sohn Luigi hatte inzwischen ein Patent für einen Rahmen aus Kastenträgern angemeldet (ab 1955 wurde dieser durch gepressten Stahl ersetzt). Dieser leichte Rahmen war außergewöhnlich steif in der Konstruktion und angenehm billig in der Herstellung. Und das war zu der Zeit von größter Bedeutung, als die Motorisierung in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auf Kurs kam.

Die Kraft Eier

Pater Giuseppe hatte einen speziellen Motor entworfen und diese Kombination bildete das erste Produkt der neuen Firma: FAM (Fabbrica Auto Motoveicoli) mit dem Markennamen MOTO „B“ auf einer Pilgerart für manche Menschen: der Strada Adriatica in Pesaro. Italiener sprechen das B als Bi aus und es wurde beschlossen, den Namen ab November 1954 in MOTOBI zu ändern. Und diese Motorblöcke waren zuerst Zweitakte, später Viertakte. Sie hatten horizontale Zylinder und schön abgerundete Formen, sie bildeten tatsächlich Eier. Und diese "Power-Eier" wurden legendär. Die Tatsache, dass die Eier später eckiger wurden, beeinträchtigte das Konzept nicht.

Giuseppe Benelli starb 1957. Seine Söhne übernahmen die Zügel.

Wirklich neue Ideen kamen nicht auf; Die einzige technische Änderung bestand darin, den anfälligen Kickstarter (auf derselben Achse wie das Schaltpedal) auf die andere Seite zu bewegen. Das Unternehmen geriet auf echte italienische Weise in finanzielle Schwierigkeiten, und 1961 wurde beschlossen, zur alten Familie Benelli zurückzukehren. Seitdem sind sowohl die Namen MOTOBI als auch Benelli auf den Motorrädern, Rollern und Mopeds des Motobi-Stalls zu sehen. Die späteren Benelli-Modelle wurden ebenfalls unter beiden Namen verkauft, da einige Käufer es einfach vorzogen, eine Motobi zu fahren. Darüber hinaus wurde das luxuriösere Modell auch mit dem Namen Motobi versehen. Benelli erhöhte die Straßenversion auf 200 und 250 ccm und nahm das Ei 1974 aus der Produktion.

Schöne Eier

Sie hätten sie zu Ostern nicht besser treffen können. Und wenn wir es jetzt bei den Viertakt-Motobis behalten: Was für perfekte Stücke italienischer Skulptur sie waren. Traditionell und elegant mit einem guten Schuss kühner Kühnheit in den Linien. Der Einzylinder-Schubstangenmotor lieferte nicht die 200 PS der neuesten Kawasaki. Für ein Motorrad, das so schlank war wie ein auf die Seite gedrehter Bankumschlag, reichten die 20 PS und 250 ccm für eine Höchstgeschwindigkeit von rund 130 km / h. Und das ist deutlich weniger als ein solches elektronisch gesteuertes modernes Kraftpaket mit 299 km / h. Aber ja… 299 km / h… Was solltest du damit machen?

Sicherlich ist in der aktuellen, begrenzten Möglichkeiten an allen Fronten, wie ein Motobi oder Benelli auf dem Tank zu lassen, ein Motorrad, mit dem man auf den schönsten Nebenstraßen tanzen kann. Und es ist auch wartungsfreundlich. Und dass es jemanden gab, der ausrief: "Ich dachte, es wäre ein Yamaha FS1!" ... nun. Keine Ursache.

Lesen Sie auch:
- Weitere Geschichten über klassische Motoren
- Der Benelli 500-4. Besser gestohlen als schlecht konzipiert
- Benelli Tornado
- Laverda 1000 3C. Der Laverda Dreizylinder
- Malanca Motorräder

3 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  1. Ich habe einen Benelli SprintMaster von 1963.
    50 ccm Moped
    Leider kein "Jan Jonker Rahmen", sondern ein schönes Fahrrad.
    Gleich wie Benelli Sei.
    Sie konnten dort in Pesaro wunderbar zeichnen

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Alfa Romeo GTV. Der schönste Alfa ...

Peugeot 404. Harmonisches Jubiläum, ewig klassisch