in ,

Mille Miglia 2018

Mille Miglia
Nicht nur exotische Autos unter den Teilnehmern

Von: Marcel Winkelman


Die Mille Miglia: Zwischen 1927 und 1957 ein Straßenrennen über 1000-Meilen von Brescia nach Rom und zurück. Seit 1977 nochmal das "Remake". Es war schön, dass wir dieses Jahr mit dem jungen Timer gefahren sind, mit dem ich meine erste Edition in 2003, einem entsprechend "Sienrot" gefärbten BMW 330d von 2000, besuchte. Vor über zwei Jahren habe ich es wieder gekauft und sein zweites Leben begonnen. Die Laufleistung ist jetzt auf 547.000 gestiegen. Kein Hindernis, um die Teilnehmer dieses Jahr erneut zu verfolgen, um tief in Italien zu reisen.

Teilnehmer

Nun, Teilnehmer. Sie sind in den letzten Jahren immer mehr geworden. Nicht weniger als 467-Teams begannen diese Ausgabe. In der Tat wird jeder Autofan im Bereich der Teilnehmer etwas finden, was ihm gefällt. Natürlich viele italienische Vollblüter von Marken wie Alfa Romeo, Ferrari und Maserati, aber auch zum Beispiel eine große Auswahl an schönen Modellen von Fiat. Sicherlich können die kleineren Modelle dieser Marke wie Balilla und Topolino immer auf die Unterstützung und Ermutigung der Öffentlichkeit zählen. Mercedes ist prominent. Der historische Rekord von 1955 wird geschätzt, als Stirling Moss das Rennen mit einem Mercedes 300 SLR in 10 Stunden 7 Minuten und 48 Sekunden absolvierte. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 160 Kilometer pro Stunde. Auf Landstraßen ... In Brescia erinnerte ein Pelz mit dem Gesicht von Stirling Moss "Flügeltür" mit moderner Technologie an diese heroische Leistung. Die große Anzahl niederländischer Teilnehmer und Besucher zeigt, dass die Mille Miglia in den Niederlanden beliebt ist. In diesem Jahr nahmen unter anderem die AMK-Redakteure Perry Snijders und Martin Utberg teil. Martin sogar als Navigator des ehemaligen Formel-I-Piloten und Le Mans-Siegers Jochen Mass. In AMKs Nummer 7 können Sie ein Interview mit Martin über sein Abenteuer lesen. Es kann nicht immer enttäuschend sein.

Atmosphäre

Bei so vielen Autoliebhabern wird natürlich eine schöne Party entstehen. Viele Besucher nehmen ihren Klassiker mit. Auf den Terrassen genießen die Besucher einen Cappuccino  der Ansicht und "Benzinrufe", die natürlich entstehen. Die Begeisterung der Italiener für die Veranstaltung kennt keine Grenzen. Schulklassen haben freie Zeit, um den Teilnehmern mit Flaggen zu winken. Fast überall sind Besucher, die die Teilnehmer dazu anregen, viel zu beschleunigen, damit sie das Geräusch des Motors hören können. Entlang der Strecke verschließt die Polizei die Augen und viele Teilnehmer und Besucher nutzen die Gelegenheit, um im Klassiker spazieren zu gehen. Die Möglichkeit, den legendären Autodromo di Monza zu überfahren, erweckt auch beim Polizeibeamten etwas. Für die Fahrt mit dem Polizeimotorrad ist ein Go-Pro eingeschaltet ...

Unsere Route

Viele Orte entlang der Route sind lohnenswert, daher müssen Sie sich entscheiden. Ein Besuch der Piazza della Vittoria in Brescia, wo die technische Inspektion der Autos mit einem Stoß an der Lenksäule abgeschlossen wird, ist eigentlich ein Teil davon. Seit Jahren kamen die Fahrer zusammen, um am "schönsten Rennen der Welt" teilzunehmen. In San Marino fahren die Teilnehmer durch die historische Altstadt, um von den berühmten Persönlichkeiten der Stadt angesprochen zu werden. Das Bergdorf Radicofani, etwa 185 Kilometer nördlich von Rom, bietet auch einen wunderbaren Ort, um die Passage über dem Platz einer Kirche aus dem 13 aus dem 19. Jahrhundert zu genießen, wo die Zuschauer auf die Treppe schauen. Die Rennstrecke von Monza ist natürlich historischer Boden!

Schließlich

Jeden Tag genießen wir gutes Wetter und nette Gespräche mit Teilnehmern und der Öffentlichkeit. Beim Fahren durch das weite Italien steigen die Kilometer schnell an. Fast 100-Aussetzer machen deutlich, dass die Mille Miglia einen Angriff auf die Technologie darstellt und dass die allgegenwärtigen Serviceteams manchmal den Kampf aufgeben müssen. Im Ziel kann man die Müdigkeit der Gesichter vieler Teilnehmer ablesen, aber die Begeisterung in Brescia macht alles richtig. Beste Holländer sind letztendlich John und Rutger Houtkamp mit einem großartigen 10e platzieren. Unser 330d hat die Schlacht hervorragend überstanden und schien von den 3.700-Kilometern nicht beeindruckt zu sein. Was willst du mit so viel Erfahrung? 

Geschrieben von die Redaktion

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Alvis

Herumstreuen und Privatsphäre: Das Alvis hat sich neu entwickelt

BMW R51 / 3

Zurück zum alten Nest: ein BMW R51 / 3