in

Malanca Motorräder

Malanca

Malanca (1956-1986). Für einige Leute ist das ein Name, der sie nachdenklich aussehen lässt. Im Zusammenhang mit den Baujahren der Denker stehen wir dann in der Ecke der einst so berühmten italienischen Sportmopeds, die alle deutschen und niederländischen Mopeds so unglaublich unhöflich aussehen ließen. Sie sahen unglaublich schnell aus. Sie waren so schlank, dass es unwahrscheinlich war, dass sie unter dem Hintern eines harten Jungen aus Groningen oder Nordholland klein waren. Denken Sie daran, dass durchschnittliche Süditaliener nur etwa 165 Zentimeter über dem Boden abgesägt wurden.


Die schönen Italiener wurden deshalb deutlich weniger verkauft als die wesentlich mehr Kreidler und Dappjes, die auf das nordeuropäische Format ausgerichtet waren. Malanca stellte nicht nur Mopeds her. Malanca stellte auch Motorräder her. Übrigens waren sie genauso dünn stilisiert wie die 49-Cceetje, die hier nur sporadisch verkauft wurden. Nur in der Größe 'small' statt 'extra small'. Malanca schnitt in den USA und in Asien nicht gut ab.

In der Beginne

In seiner Werkstatt in Bologna begann Mario Malanca, mechanische Teile und Naben für Motorradräder herzustellen und baute später komplette Motorräder. Der erste erschien in 1956. In den folgenden Jahren beschleunigte sich der Umsatz mit Märkten zuerst in Italien und dann in Asien und den Vereinigten Staaten. Es lief also nicht schlecht. In 1960 wurde ein neues Werk für die Produktion von Malanca-Motoren gebaut und dort wurden zwei Roller geboren, der Vispetta (1962) und der Super Vis (1963-1969).

Alle Einnahmen an die Wettbewerbsabteilung

In 1968 gab Malanca sein Renn-Debüt mit zwei berühmten Fahrern, Walter Villa und Othello Buscherini. Innerhalb von fünf Jahren gewann das Malanca-Team sechs Meisterschaften in den Klassen 50cc und 60cc, und Buscherini gewann zwei Runden des 125cc GP. In 1985 kämpfte das Team im 250 GP mit Fahrer Stefano Caracchi. In 1978 fungierte Marios Sohn Marco als CEO des Unternehmens, das jetzt Malanca Motors SpA heißt. Die Produktion konzentrierte sich auf 125cc-Sportmodelle, die bei Fahrern beliebt wurden.

Immer noch zu früh umgezogen

Die Fabrik zog in ein neues Werk in der Via Pila 6 in Pontecchio Marconi. In 1986 brach das Unternehmen mit seinen Bestrebungen zusammen und der Vorhang fiel auf Malanca.

Nicht viele Malanca-Motorräder hier

Das Schlagen eines Malanca-Motorrads fällt unter das Glücksspielgesetz. Mopeds der Marke finden Sie hier früher. Sie kamen massenhaft und für wenig Geld von Orten wie Imola, als hier der Moped-Wahnsinn ausgebrochen war. Aber Malanca Motorräder? Das ist ein Zufall. Genau wie die Aspes-Motoren und dergleichen. Wir haben unser Modell, einen Malanca 125 EC2 von 1975 mit einigen elektrischen Arbeiten, bei Wisper Classics gefunden, daher muss es ein vergessenes Projekt sein. Die Maschine ist technisch in Ordnung, hat keine Registrierungsnummer, aber für diejenigen, die an Demo-Rennen teilnehmen möchten, kann ein Satz Erweiterungsrohre geliefert werden. Aber wäre es nicht eine Schande, etwas so Liebenswertes allein auf der Strecke zu lassen? Der Zustand des Fahrrads erfordert, dass Sie es einfach registrieren lassen.

Eine negative Kaufberatung

Für Menschen, die sich von nostalgischer Leidenschaft mitreißen lassen: Bitte kaufen Sie eine solche Maschine nicht, wenn Sie größer als zwei Meter sind und mehr als hundert Kilo wiegen. Eine solche göttliche niederländische Haltung entspricht nicht der Größe dieser Malanca. Kinder werden weinen. Hunde bellen. Frauen lachen dich aus. Und das wollen Sie einem so schönen, äußerst sensiblen Italiener nicht antun.

Mit Dell'Orto SHB 19 B wurde dieser Athlet für 15 pk aufgegeben. Mit einem VHB 22 F wäre er 18 pk stark. Und ob der ADHS mit elektronischer Zündung mit 135 Kilometern pro Stunde wirklich schnell war? Ach: Italiener und Zahlen ...

Der Wettbewerb dann

Aspes Yuma
Benelli 2C
Bultaco Streaker
Fantic Motor Strada
Italjet Freibeuter
Montesa Crono
Motobécane 125 LT
Laverda LZ
Zündapp KS-WK

Malanca

Malanca

Geschrieben von Dolf Peeters

Dolf Peeters, Automobiljournalist, Texter, Übersetzer, Mitglied des Heeren van Arnhem

3 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Dolf, ich habe die Malanca von Bruder Rob übernommen, um sie wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Dies wird ein unterhaltsames Projekt, da laut RDW in den Niederlanden nur ein e2c auf dem Nummernschild steht.

  2. Was für eine schöne Maschine.
    Ich hatte noch nie von dieser Marke gehört, übrigens noch nie eine gesehen.
    Und doch habe ich meine Moped-Jahre in den frühen 80-Jahren (Yamaha FS1, Zundapp CS 50, Puch Maxi) schön erlebt.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Über den Volkswagen Käfer, den Land Rover III und weitere Informationen zu verschiedenen Klassikern

Oldtimer und Classicbeurs Lauch

Oldtimer und Classicbeurs Leek: 11, 12 und 13 Oktober.