in

Lola Autos

In den vergangenen Jahrzehnten war Lola Cars in fast allen Bereichen des Motorsports als Hersteller sehr erfolgreich. Vom Formel-Ford zur Formel 1. Einige bemerkenswerte Fakten auf einen Blick.


Das erste Lola-Monoposto, die Formula Junior Mk2, erblickte in 1960 das Tageslicht. Kaum zwei Jahre später konnte Lola mit dem Formel 1 vor dem Team von Reg Parnell's Bowmaker Racing gefunden werden. John Surtees und Roy Salvadori waren die Fahrer. Surtees war manchmal auch in Lolas zweitem Formula 1-Team aktiv, der RA300 'Hondola', mit der er in Monza bei 1967 den Großen Preis von Italien gewann. Weitere Projekte folgten, wie das von Embassy gesponserte Team von Graham Hill und das amerikanische Carl Haas-Team.

Auf der anderen Seite des Atlantiks war auch die kleine britische Marke erfolgreich. In 1966 erzielte Lola ihren ersten Erfolg mit dem Sieg im Indy 500. In 1997 haben sie mit Unterstützung von Mastercard ein Comeback in der Formel 1 erhalten, was aber aufgrund fehlender Sponsoren nicht erfolgreich war. Der T97 / 30 war nicht konkurrenzfähig genug und qualifizierte sich beim ersten Rennen nicht - in Australien. Dieses Projekt hat das Unternehmen fast den Kopf gekostet. Der irische Geschäftsmann und Le Mans-Veteran Martin Birraine rettete den Tag und konzentrierte sich dann auf die Sportscars. Eine richtige Wahl, denn von den ersten B98 / 10 und B2K / 40, dem Lola-MG-Projekt, hat alles das beabsichtigte Ergebnis gebracht und das Vertrauen wiederhergestellt. Von 2000 gewann Lola fünf Mal die LMP2-Klasse bei den 24-Stunden von Le Mans. In 2010 wollten sie in die Formel 1 zurückkehren, was jedoch von der Dachorganisation abgelehnt wurde. Eine Liste der erfolgreichsten Rennfahrzeuge von Lola: Der Ford GT40 (von Eric Broadley entworfen und gebaut), der Lola T70 MkIII, der Honda RA300 'Hondola' (ein Design von Lola), der T332 Formula 5000, der T90 Champ Car. Lolas größte Siege: Der Sieg - mit Graham Hill - im Indy 500 von 1966, der Formel 5000 in den Vereinigten Staaten bei 1974 und 1976, 181 (!) US-Champ-Cars-Siegen, der Monap von 1967 mit John Surtees an der Spitze, der Sieg in 1969 im Daytona 24-Stundenrennen mit Mark Donohue / Chuck Parsons. Darüber hinaus war Lola Weltmeister in der CanAm-Meisterschaft bei 1966 (John Surtees), 1977 (Patrick Tambay), 1978 (Alan Jones), 1979 (Jacky Ickx), 1980 (Tambay) und 1981 (Geoff Brabham).

Auf dem foto: Das Lola T70 Coupé ist die schönste und erfolgreichste Lola aller Zeiten. Bis heute


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Hemmen

CJ 750, BABE

Alt und neu, der CJ 750