in

Lloyd: vom Versand zum Schiff

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts schien es, dass die neu entdeckten "Automobile" eine Zukunft haben könnten. Die Reederei Norddeutscher Lloyd finanzierte daher die Firma NAMAG, die ab 1906 den Markennamen Lloyd für ihre Autos verwendete.


Wir haben bereits erwähnt, dass die elektrische Traktion in den frühen Tagen des Automobils als hochinteressante Option angesehen wurde. Deshalb bauten sie zunächst ein Elektroauto in Lizenz der französischen Marke Krieger; ab 1908 auch ein Auto mit Benzinmotor. Trotz der Qualität blieb der Erfolg aus und 1914 fusionierte NAMAG mit Hansa zu Hansa-Lloyd. Von diesem Moment an wurden die Lloyds als Hansa-Lloyd verkauft. Die Fabrik wurde 1929 von Borgward übernommen.

Der Wiederaufbau

Nach dem Zweiten Weltkrieg befand sich Deutschland buchstäblich und im übertragenen Sinne im Aufbau. Diese Rekonstruktion wurde ernsthaft auf Deutsch behandelt. Der Wiederaufbau steckte jedoch noch in den Kinderschuhen. Deshalb hat es klein angefangen: Der Lloyd LP300 mit dem Spitznamen "Leukoplast Bomber". Das Auto mit 300ccm Motor hat in Deutschland wegen seiner Konstruktion seinen Spitznamen bekommen. Die Karosserie aus Kunstleder und Holz konnte leicht provisorisch mit einem Putz repariert werden - in Deutschland oft Leukoplast genannt. Zu seiner Zeit war es ein inoffizieller Werbeslogan: "Wer den Tod nicht fürchtet, reitet einen Lloyd". Spätere Modelle hatten eine Ganzstahlkarosserie. Aber auch der Versorgungsmarkt wurde bedient. Es war die Zeit der kleinen Autos und Lieferwagen. Goliath hat sie gemacht. Lloyd hat sie gemacht. Und der LT600? Das war vielleicht der erste MPV.

Der LT500 und - 600 (1954-1963)

Denn unter Autokennern gibt es immer noch eine Diskussion über die Herkunft des MPV oder „Mehrzweckfahrzeugs“. Zu den Nominierten zählen auf jeden Fall der Fiat Multipla, der Volkswagen Bus und dieser Lloyd Transporter.

Der Lloyd hat sechs Sitze, da sowohl Motor als auch Antrieb vorne platziert sind und einen flachen Boden schaffen. Alle Passagiere müssen durch die Vordertüren einsteigen, da es keine Hintertüren gibt.

Die Hinterräder befinden sich aufgrund der Schwenkachskonstruktion etwas in der X-Bein-Position. Das spätere Modell auf den Bildern ist mit dem "großen" Motor ausgestattet, einem 596 ccm großen Zweizylinder mit nur 20 PS, der dem Auto eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km / h verlieh. Das heißt unbeladen. Und gegen den Wind. Insgesamt wurden rund 20.000 LT gebaut. Und als arbeitende Esel ritten die meisten von ihnen an den Draht. Genau wie bei den frühen Taunuses and Transits sind nur noch sehr wenige übrig. Wir haben unser Model bei Potomac Classics gefunden, wo diese Art von Mini-Autos sehr wichtig sind.

Dieser Lloyd ist daher ein Personenwagen. Ein Sechsersitzer. In diesem Zusammenhang müssen wir berücksichtigen, dass, wenn Sie sechs zeitgenössische Niederländer in voller Größe transportieren möchten, diese mit einem Schuhlöffel eingemacht werden müssen.

Der Lloyd ist daher ein kleines Auto. Dies spiegelt sich jedoch nicht im aktuellen Preisbild wider. Die Mini- und Mikroklassiker haben inzwischen einen ziemlich wohlhabenden Enthusiasten- oder Investorenkreis gefunden. Und Museen lieben diese kleinen Dinge auch. Denken Sie nicht an 30.000 € für einen Topper. Und es sei ein Trost, dass ein früher VW Samba Bus viel teurer ist. Und der Lloyd? In jedem Fall passt es besser unter den Weihnachtsbaum.

Lesen Sie auch:
- Lloyd Alexander Frua
- Renault Espace: vom MPV zum Crossover
- Die ersten MPVs: Chrysler Voyagers und Renault Espaces.
- Volkswagen Fridolin. Fridolin ist keine Märchenfigur
- Goliath: Kein schöner Arsch


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


Ein weiteres kleines Kind: Der Goliath

9 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Hallo Mein Vater war ein Vertreter von lloyd in der Region Eindhoven
    Ich bin es auch selbst gefahren, mein erstes habe ich an meinem 18. Geburtstag bekommen
    Dach Motor Windschutzscheibe Motorhaube richtigen Stil musste erneuert worden war im Graben gewesen
    etwas daraus machen war das Sprichwort nach 3 Jahren Abriss.
    Der 2. wurde bei einem Abriss grün gekauft und eine Zündkerze war ausgegangen
    Mein Vater zog es aus dem Schrottplatz und zog eine neue Zündkerze heraus
    seit Jahren gefahren.
    Ich denke oft an meine 600 LP zurück
    Suchen Sie auch noch nach einem Originalmodell, das mein Vater den Kunden gegeben hat.
    Gr Henk

  2. Wir sind seit 3 ​​Jahren Händler in den fünfziger Jahren in Nimwegen, haben uns recht gut verkauft und hatten ein originales Servicewagen in der Lieferversion, was eine Verpflichtung dieses fetten Louwman war, denn als Ferguson-Traktorenhändler ein kleines Auto war, haben wir immer noch Bilder davon.

  3. Und es war sicherlich der VW-Bus, nicht der 1 .. Schlimmer noch, die Zeichnung wurde vom ursprünglichen Designer "übernommen" ... es bleibt seltsam, dass trotz des Hintergrunds riesige Beträge dafür berechnet werden! wird.

  4. Nettes Auto.

    Aber die in diesem Artikel erwähnten Autos sind auch nicht die ersten. Lange vor dem (Ersten Weltkrieg) wurden bereits Personenkraftwagen gebaut, die mehr als sechs Personen aufnehmen konnten.

  5. Lloyd's damals Persoenwagen, der LP300, wurde Leukoplastbomber (basierend auf dem Karosseriematerial) genannt, hatte keinen schlechten Ruf und war zu dieser Zeit in Deutschland einigermaßen gut vertreten.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Der Gelb Schwarzer Renner: ein beliebter und seltener Superkäfer

Feuer. Wenn es im Schuppen zu heiß wird