in

KNAC und FEHAC schreiben einen Brief an das Kabinett informateur bezüglich der Oldtimer-Politik

Oldtimer-Politik

Die KNAC und die FEHAC haben gemeinsam einen Brief an die Kabinettsinformatorin Edith Schippers über die Oldtimer-Politik geschickt. In dem Brief plädieren sie für eine kohärente Oldtimerpolitik in Bezug auf das mobile Erbe (historische Züge, Flugzeuge, Schiffe, Autos und Motorräder). KNAC und FEHAC äußerten schriftlich gegenüber Edith Schippers vier Standpunkte. Die FEHAC hat bereits zu einem früheren Zeitpunkt darauf hingewiesen, dass sie es für wünschenswert hält, die internationale Altersgrenze von 30 Jahren für Kraftfahrzeuge einzuhalten. Darüber hinaus hat die KNAC ab 2013 das Thema Umweltzone auf die nationale Landkarte gesetzt, indem sie einen Rechtsstreit mit der Gemeinde Utrecht geführt hat. 

Das Heritage Act wurde in 2016 eingeführt. Mit der Einführung dieses Gesetzes erhielten historische Züge, Flugzeuge, Schiffe, Autos und Motorräder den Status eines Erbes. Die Regierung hat damit einen wichtigen Schritt in Richtung eines geschützten Status für das mobile Erbe getan. Dennoch wurden in den letzten Jahren weniger erbungsfördernde Maßnahmen umgesetzt, wie das derzeitige Oldtimer-Programm. Solche Maßnahmen gefährden das Erbe der Straße. Dies gilt auch für die Ausgangspunkte der linken Kabinettsparteien Groen Links und D'66.

Wir veröffentlichen diese Artikel kostenlos und möchten dies natürlich auch weiterhin tun. Aber Sie verstehen, dass es für uns nicht kostenlos ist. Unterstützen und schätzen Sie diese Initiative? Dann überlegen Sie sich einen Abonnement für Auto Motor Klassiek. Sie helfen uns nicht nur dabei, die kostenlosen Initiativen erschwinglich zu halten, sondern Sie erhalten auch einen AMK im Bus als Bonus. Und Sie zahlen nur 3,30 € pro Song statt 4,99 €. Gut für stundenlanges Lesen jeden Monat.

Raum für die Beseitigung der Folgen der geltenden Rechtsvorschriften

Der KNAC und der FEHAC formulierten daher in einem gemeinsamen Brief an den Kabinettsinformatiker vier Punkte zur Aufmerksamkeit. Sie fordern gemeinsam den Informanten auf, dafür zu sorgen, dass innerhalb des zu schließenden Koalitionsvertrags Raum für die Beseitigung der schädlichen Auswirkungen dieser Maßnahmen vorhanden ist. Sie fordern auch Raum für die Entwicklung einer kohärenten Politik in Bezug auf das mobile Erbe. KNAC und FEHAC denken unter anderem daran, die allgemein in Artikel 3, Abschnitt 7 der EU-Richtlinie 2014 / 45 enthaltene Definition für das Erbe der Straße für verbindlich zu erklären.

Definition des Fahrzeugs von historischem Interesse

Die Definition Fahrzeug von historischem Interesse bezieht sich auf jedes Fahrzeug, das vom Registrierungsmitgliedstaat oder einer von ihm benannten Genehmigungsbehörde als historisch betrachtet wird. Es wurde auch vor mindestens dreißig Jahren zum ersten Mal hergestellt oder registriert. Das betreffende Fahrzeug wird auch nicht mehr produziert. Eine weitere Bedingung ist, dass das Fahrzeug auf individueller Ebene historisch erhalten wurde. Voraussetzung ist auch die Erhaltung des Originalzustandes. Darüber hinaus dürfen die technischen Eigenschaften der Hauptkomponenten nicht verändert worden sein.

Spezielle Nummernschilder

Die Interessengruppen haben auch darauf bestanden, dass Fahrzeuge, die zum mobilen Erbe gehören, spezielle Kennzeichen tragen müssen. Die Aufnahme des mobilen Erbes in die Umweltzonen ist ebenfalls ein Thema. Die diesbezüglichen Überlegungen beziehen sich auf die begrenzte Anzahl der mit Oldtimern zurückgelegten Kilometer. Die Europäische Kommission glaubt auch, dass mobiles Erbe in die Zonen europäischer Städte gelangen kann. Nicht nur wegen der geringen Gesamtemissionen, sondern auch wegen des Beitrags zum kulturellen Erbe.

Löschen Sie die MRB-Oldtimer-Richtlinie

Schließlich sprechen sich KNAC und FEHAC für eine klare MRB-Oldtimer-Politik für das mobile Erbe aus. Nützlichkeit, Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit sind im Rahmen der geltenden Vorschriften kaum zu finden. In dem Brief ist nicht angegeben, wie diese Oldtimer-Richtlinie aussehen sollte. Es ist jedoch klar, dass eine Regelung mit Treibstoffzuschlag für Diesel und LPG genauso wie bei der regelmäßig Flotte wäre proportional zu einer rollierenden Freistellungsgrenze von 30-Jahr.

5 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  1. Mein klassischer cremeweißer Mercedes-Benz wird seit mehr als 40 mit LPG betrieben. Die Installation ist von altmodischer Qualität, darunter zum Beispiel eine LPG-Luke mit Magnetverschluss in Wagenfarbe. Mein Ziel ist es, es auf eine originelle Weise zu erhalten. Inklusive der originalen blauen Nummernschilder und natürlich der klassischen LPG-Installation.

    Erlauben mir der KNAC und der Fehac, die Geschichte meines klassischen Mercedes-Benz zu bewahren?

Ein Ping

  1. Pingback:

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *