in

John C. Fitch

Während der 24-Stunden von Le Mans starrt Fitch aus dem Torbogen. Was hätte er damals gedacht? Ein halbes Jahrhundert zuvor gewann er dieses Rennen mit einer Chevrolet Corvette!

John Fitch gilt als Pionier auf dem Gebiet der Motorsport-Sicherheit. Seine erste Leidenschaft war das Flugzeug. Kein Wunder, dass er sich dem Ausbruch des 2 angeschlossen hate Der Erste Weltkrieg meldete sich sofort als Pilot bei der Royal Air Force. Er wurde jedoch abgelehnt.


Während der 24-Stunden von Le Mans starrt Fitch aus dem Torbogen. Was hätte er damals gedacht? Ein halbes Jahrhundert zuvor gewann er dieses Rennen mit einer Chevrolet Corvette!
Während der 24-Stunden von Le Mans starrt Fitch aus dem Torbogen. Was hätte er damals gedacht? Ein halbes Jahrhundert zuvor gewann er dieses Rennen mit einer Chevrolet Corvette!

Als die Vereinigten Staaten in 1941 involviert waren, erhielt er die Möglichkeit, sich bei der US-Luftwaffe zu registrieren, wo er extrem gut abschnitt. Er war zuerst in Afrika und unmittelbar danach in Europa aktiv. In der britischen Hauptstadt stationiert, führte er verschiedene Bombenflüge durch. Als er seinen ersten Messerschmidt ME262 zum Einsturz brachte, wurde sein Name festgelegt. Kurz vor Kriegsende wurde sein Mustang P51 von einem deutschen Feuer niedergeschlagen. Er überlebte die Landung, wurde aber sofort gefangen genommen. Knapp sieben Jahre später war er der erste Amerikaner, der im Mercedes-Benz-Werksteam an den Start ging. Eine Aktion, die von seinen Landsleuten nicht geschätzt wurde. Er brach das Eis mit dem (weisen?) Text "Während des Krieges war ich Soldat, jetzt bin ich Fahrer". Wie bei so vielen amerikanischen Fahrern begann auch seine Karriere in einem MG TC. Er erwies sich als sehr guter Fahrer und wurde von seinem Landsmann und Multimillionär Briggs Cunningham bemerkt, der ihn für den Grand Prix von Argentinien in 1951 anmeldete. Mit einem Allard gewann er und erhielt seinen Preis von der legendären Eva Peron, die ihn sogar geküsst hatte, worauf er immer stolz war. Im selben Jahr gewann er die erste nationale Meisterschaft des Sports Car Club of America. Im folgenden Jahr wurde er Werksfahrer für Cunningham, war jedoch vom Rivalen Mercedes-Benz-Team tief beeindruckt. Der damalige "Chef" Rudi Uhlenhaut hatte bereits bemerkt, dass Fitch ein Spezialfahrer war, und lud ihn ein, mit dem 300SL auf dem Nürburgring zu fahren. Da er wusste, dass dies seine einzige Chance sein könnte, fuhr er seine beiden Runden extrem schnell. "Rennleiter" Alfred Neubauer hätte vielleicht gemerkt, dass Fitch am schnellsten gefahren war und sagte ihm "mache noch eine Runde, um sicherzugehen, dass dies kein Zufall ist". Fitch hat es geschafft, ein paar Sekunden frei zu bekommen ... Mit der Nachricht von Neubauer "Danke und Sie werden von uns hören, ob es etwas zu fahren gibt", flog er zurück in die Staaten. John Fitch war eine ungeduldige Person und es gelang Neubauer, die Carrera PanAmericana beim 300SL zu registrieren. Ein Team wurde eilig zusammengestellt und Werksfahrer wie Juan Manuel Fangio, Karl Kling und Stirling Moss wurden zu seinen Teamkollegen ... Er gewann nicht das 1952-Rennen, erhielt jedoch von Neubauer allen Respekt. Die ganze Geschichte hinter John Fitch ist äußerst interessant und verdient eine umfangreichere Geschichte. Der Mann hat unzählige Erfolge erzielt, für viele Teams (von Cunningham bis Mercedes-Benz, Chevrolet, Ferrari) geritten und viel für den Motorsport getan. Der Unfall in Le Mans bei 1955 brachte mich zum Nachdenken. Es musste etwas getan werden, um das Rennen sicherer zu machen! Sein letzter öffentlicher Auftritt war während der 24-Stunden von Le Mans in 2010. Als Ehrengast fuhr er - als 93-Jähriger! - eine Runde in der Corvette vor dem Start des Rennens, mit der er und sein Landsmann Bob Grossman vor fünfzig Jahren den ersten internationalen Sieg errungen haben! Das gesamte Team des Corvette-Werksteams in Fehan begrüßte, als er das Auto nach ein paar Runden vor der Boxbox des Teams parkte. Freunde und Bekannte sahen, dass sich "Fitch" nach dem Tod seiner Frau in 2009 eigentlich nicht mehr lebte. Langsam aber sicher ging die Kerze aus.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Servolenkung

Gaspumpe zerlegen