in ,

Honda City (1987)

Honda City 1987

Honda City, ein weltfremder Stadtjunge

Text & Fotografie: Aart van der Haagen


Ein hippes, schnelles, gut entwickeltes, soziales und total zu Hause im Stadtdschungel, das ist die Honda City. Bei näherer Bekanntschaft erweist er sich jedoch als ziemlich fremd, da die meisten Kontinente und sogar große Teile Asiens diesem kompakten Japaner nichts sagen. Was machen die Roten hier in den Niederlanden? In der Zwischenzeit nichts mehr, denn er hat sich nach kurzem Aufenthalt von uns verabschiedet. 

Als Kosmopolit bleibt dieses Exemplar das einzige seiner Art, da Honda mit der Honda City der zweiten Generation kein Brot im Export gesehen hat. Der erste war hier zwischen 1984 und 1986 für eine Weile, als Jazz bezeichnet, wonach sich die Marke aus dem B-Segment in ausländischen Märkten zurückzog. Weil nicht viel Musik drin war, weil die Leute das sogenannte "Tallboy" -Konzept nicht verstanden haben. Die Idee war später mit dem Toyota Yaris genial und sehr erfolgreich: Setzen Sie vier Personen aufrecht in die Kabine, zum Glück in sitzender Position, dann können Sie den Wagen kurz halten und das Auto leicht auf den kleinsten Parklücken pressen lassen. Dies bedeutet, dass der Name Honda City keiner Erklärung mehr bedarf, die übrigens in Europa nicht verwendet werden durfte, da die Rechte bei Opel lagen. Der kleinste von Honda kämpfte auch mit dem Fehlen eines Preispackers. 

Knisterndes Eisen

Nach dem mäßigen Interesse an der Honda City der ersten Charge leckten sich die Japaner die Wunden. Auffallenderweise verfolgten sie mit der zweiten Generation einen völlig anderen Ansatz, versuchten aber keinen neuen Exportversuch. Diesmal suchten sie es in der Breite und nicht in der Höhe, mit einer auffallend kurzen Nase. Dies und der niedrige Schwerpunkt boten hervorragende Grundzutaten für ein feines Abreißeisen, das mit einem Hightech-Mehrventilmotor mit 76-PS aus 1,2-Litern ausgestattet war. Das Modell debütierte in 1986 und zwei Jahre später meldete sich die Honda City bereits beim plastischen Chirurgen für einen Nasenjob und einige weitere Eingriffe. In einer erfrischten Form hat der kompakte Honda es 1994 vorgesungen und damit einen unjapanischen langen Lebenszyklus hinterlassen. Jetzt finden Sie immer irgendwo einen Freak, der früher oder später eine solche Kopie nach Europa bringt, in diesem Fall den Schweizer Importeur Claude François Sage, der sie seinem Honda-Neugierschrank hinzufügte. 

142 Kilometer

In Kenntnis des oben Gesagten wurde der ursprüngliche Zustand des roten Honda City GG von 1987 mit nur 142 Kilometern auf der Uhr schnell erklärt. "Anscheinend konnte Sage das Ding nicht auf das Nummernschild bekommen", sagt Ronny Lucassen von Honda Mobility, der es über die kleine Abschussbremse in den Griff bekam. Für einen Moment, nur ein paar Wochen, blieb die Honda City in den Niederlanden. Bereits während unseres Berichts hat sich ein amerikanischer Enthusiast aus dem Lucassen-Netzwerk als Kandidat gemeldet, und jetzt befindet sich das Auto auf der anderen Seite des Ozeans. Schade, denn es ist höchst fraglich, ob es auf unserem Kontinent noch ein anderes Exemplar gibt. 


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


 


Honda City

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Salziger Grand Prix

Der Zoute Grand Prix feiert stilvoll den Geburtstag von 10

Volkswagen Buggy

Volkswagen Buggy: schön!