in

Gilera. Nicht nur für Wettkampffahrer

Gilera 150 Sport

Giuseppe Gilera wurde 1887 geboren und wuchs in der italienischen Region Lombardei auf. Schon in jungen Jahren zeigte er einen Sinn für Technologie und eine Faszination für die Motorentechnologie, die zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen steckte.


Bis 1909 hatte er einige Erfahrungen in der Bucher Fabrik in Mailand

Die Geschichte von Gilera als Marke beginnt 1909, als Giuseppe Gilera in Mailand eine kleine Werkstatt eröffnet und dort sein erstes Motorrad baut, einen 317-cm³-Einzylinder. Aus dieser Werkstatt entstand eine Fabrik, in der Seitenventile mit 499, 508 und 569 cm³ gebaut wurden.

Schon vor dem Ersten Weltkrieg hatte sich das Unternehmen zu einem echten, recht großen Familienunternehmen entwickelt, und die Nachfrage nach Gilera-Motorrädern war groß. Während des Ersten Weltkriegs wurden viele Motorräder an die italienische Armee verkauft. Nach dem Krieg lief es mit der Marke Gilera im Gegensatz zu vielen Unternehmen, die nur Kriegsproduktion betrieben hatten, immer besser.

Und weil Gilera Italienerin war, war sie natürlich voll an Fahrwettbewerben beteiligt

Weiter nördlich stand der Slogan "Rennen an einem Sonntag, Verkauf an einem Montag". Aber mit Italienern können wir die Idee, dass sie in den Leistungssport eintauchen, einfach nicht loswerden, weil sie ihn einfach so sehr genossen haben. In Italien denken sie immer zuerst an die Leidenschaft, erst später an die Pasta. So gibt es auch eine endlose Reihe italienischer Motorradhersteller, die mindestens einmal von ihren eigenen Rennambitionen überholt wurden. Aber Gilera hat auch die Rennstrecken aufgetaucht. Und die Marke hat es erfolgreich gemacht.

Und wie begann die Markengeschichte der Marke?

Das lag daran, dass der tägliche Verkauf so erfolgreich war. Gilera hat gerade eine andere Marke gekauft. Gilera war seit den 700er Jahren eine der großen Marken im Straßenrennsport. Der Export begann in den 1933er Jahren. Zu dieser Zeit beschäftigte die Marke rund XNUMX Mitarbeiter. XNUMX wurde die Rondinefabriek in Rom übernommen und Gilera erwarb die Vierzylindermotoren von CNA. Dies war der Beginn einer Reihe großer Rennerfolge.

Ein weiterer Krieg

Während des Zweiten Weltkriegs wurde wieder nur die Kriegsproduktion eingesetzt. Als der Frieden ausbrach, wurde die normale Motorradproduktion wieder aufgenommen. Sie stellen unter anderem "Motocarros" her, dreirädrige Transportroller, die ebenfalls vor dem Krieg hergestellt wurden. Diese Art von Fahrzeugen war jedoch von enormer Bedeutung, um die Wirtschaft der Nachkriegszeit wieder in Schwung zu bringen. Und Gilera ging es gut. In Argentinien wurde eine Fabrik gebaut, die bis 2007 noch besteht. Der Gilera Quattro wurde berühmt für seine Siege bei den 500 ccm Weltmeisterschaften. Bei den 500 ccm GPs wurde eine weitere Reihe von Weltmeisterschaften erreicht.

Vielleicht auch interessant: Gilera Nuevo Bialbero 500 Saturno

Nach dem Tod von Giuseppes Sohn gab es keinen Nachfolger und 1970 wurde Gilera Teil der Piaggio-Gruppe. Von diesem Moment an wurden hauptsächlich leichte Zweitaktäste gebaut. 1990 wurde eine Reihe sportlicher Einzylinder-Viertaktmodelle unter den Namen Gilera, Saturno und Nordwest auf den Markt gebracht. 1994 verschwand die Marke Gilera vom Markt.

Zurück weg von weg weg

Im Jahr 2001 kam es jedoch mit einem 600 ccm Supersport mit einem Suzuki GSX-R Block zurück. Sie nahmen auch an GP-Rennen in den leichteren Klassen teil. Dies führte 2001 zu einer Weltmeisterschaft für Manuel Poggiali.

Das tägliche Brot

Dieser teure Wettbewerb wurde durch den erfolgreichen Verkauf von gewöhnlichen Motorrädern und Motorrädern zu einer Zeit finanziert, als ein 250 ccm noch eine mittlere Maschine war. Und diese "täglichen Fahrer" waren gut, aber nicht voll von hochwertiger Technologie. Vor einigen Jahren kamen viele Gileras als Beifang nach den Expeditionen zur Messe auf der Rennstrecke von Imola. Zu dieser Zeit wurde all das leichte Zeug dort fast an Motorradbegeisterte aus den Niederlanden verschenkt, die zu einer Zeit Lastwagen voller schwerer alter Japaner und Italiener für Preise mitnahmen, von denen sie einst zu träumen gewagt hatten.

Sie liegen normalerweise zwischen 150 und 250 cm³. Sie sind unspektakulär, schön, gut und nicht sehr beliebt. Und nicht teuer. Eine Überlegung wert für den gelegentlichen sonnigen Rundgang durch die Kirche oder so.

Heutzutage baut Piaggio unter dem Namen Gilera leichte Roller, Mopeds, Terrainbikes und Sportmodelle.

Mehr für Liebhaber von klassische Motoren.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


 


 

 

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Opel Rekord 1900 Coupe

Opel Rekord 1900 Coupé. Spitzenklasse

Citroën 2CV. Die belgischen Enten