in

Fahren auf Houtgas: Houtomobiles. Die verlorene Generation

Holzgas
Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Houtomobile fuhren mit Holzgas. Sie waren hier im Zweiten Weltkrieg ziemlich bekannt.


Das Fahren mit Holzgas war kein Erfolg

Auf Holzgas fahren. Dies erfordert eine vollständige Installation. Und weil Holzgas wenig Kalorien verbraucht, spart das Fahren eines Autos etwa 40 +% Energie im Vergleich zu einem Benzinmotor. Aber mutige Versuche wurden gemacht. Normalerweise aus irgendeinem Grund. Und die Bordelektronik eines modernen Autos wäre völlig verärgert.

Laut Imbert fuhren die meisten Houtos mit einer Holzgasfabrik

Der Imbert-Holzgasgenerator ist eine Erfindung von Georges Imbert. Er entwickelte das Prinzip vor einigen Jahren vor 100: Während des zweiten Weltkrieges waren mehr als eine Million Holzvergaser unterwegs, fast alle nach dem Imbert-Prinzip. Nach dem Krieg begann die Gasproduktion bald und die Menschen verabschiedeten sich ohne Bedauern von den Holzvergasern. Wissen und Erfahrung gingen fast sofort verloren. Frühes Aufstehen (Aufwärmzeit) und schmutzige Hände wurden ebenfalls ohne Reue verabschiedet.

Nun in Schweden

Während des Kalten Krieges entwickelten die Schweden das System weiter. Abgesehen von der Veröffentlichung der Forschungsdokumentation wurde damit jedoch wenig getan. Der Ansatz bestand schließlich darin, dass es nur in einer Krise notwendig war, auf Brennstoff aus eigener Quelle, auf die Holzvergasung, zurückgreifen zu können, da in Schweden praktisch keine fossilen Brennstoffe vorhanden sind. Aber in Schweden gibt es reichlich Holz. Alle diese Bäume warten nur darauf, dass sie sich nützlich machen.
Die Energiekrisen in den 70er Jahren führten auch zu einer kleinen Belebung des Interesses an Holzvergasern für Verbrennungsmotoren, das sich mit der Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen ebenso schnell abschwächte.

Und mit den Finnen

Nur bei den Finnen ist der mobile Holzvergaser nie ganz verschwunden. Nicht bei großen staatlich geförderten Projekten, sondern wegen der Begeisterung einer kleinen Gruppe von Menschen. Sie haben die Weiterentwicklung der Schweden weiter verfeinert. Damit bleibt die Entwicklung von Holzvergasern etwas aus der Welt der Idealisten, Techniker und Umweltträumer. Weil mit Holzgas gefahren wird: Das macht man immer noch nicht zum Vergnügen.

Das Prinzip

Die "Gasfiereinheit" ist mit Holzblöcken gefüllt. Die Düsen dosieren die Luft. Der Unterdruck des Motors sorgt für "Zug" im gesamten System. Indirekt regulieren die Motordrehzahl und die Motorlast die erzeugte Gasmenge und somit die zugeführte Luft. Bei einem typischen Generator wird das Gas hochgefahren, um den Ascheteilchen Zeit zu lassen, sich zurückzuhalten und die Holzzufuhr zu erwärmen.

Von dort strömt das Gas durch einen Kühler, um das Volumen abzulassen und zu reduzieren. Denken Sie an "Intecooler". Der Energiegehalt steigt aufgrund der Volumenreduzierung und Entfernung von Wasserdampf. Nach dem Filterzug kann das Gas über einen einfachen Gas- / Luftmischer zum Motor geleitet werden. Ein Ventilator wird benötigt, um vor Beginn des Vergasungsprozesses einen künstlichen Zug zu erzeugen.

Modernere Imbert-Einheiten arbeiten anders.

Der Generator hat einen Kondensationsmantel um den Bunker, um die Holzzufuhr weiter vorzutrocknen und überschüssiges Wasser zu entfernen. Ein Zyklon entfernt die groben Ascheteilchen. Ein Glasfasertuchfilter entfernt die übrigen Unregelmäßigkeiten. Der Kühler entwässert hier auch das Gas. Während des Startens bläst das Gebläse das Gas bereits vor dem Filterzug aus, um zu verhindern, dass der Filter Teer und Wasserdampf aus der noch kalten Oxidationszone verstopft.
Im Vergleich zum ursprünglichen Imbert haben sich einige Dinge außerhalb des Prinzips geändert. Es wurde viel Aufmerksamkeit darauf verwendet, die Primärluft vorzuwärmen, um die Oxidationstemperatur weiter zu erhöhen. Dies führt wiederum zu Problemen, da nicht alle Materialien dieser Temperatur standhalten können. Alles in allem ist die Sache viel komplexer geworden als früher, aber das Ergebnis ist, dass das Gas „sauberer“ geworden ist.

Unter Beibehaltung der vorgenannten Nachteile. Und Sie können die Airmiles auch auf den Bauch schreiben.


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessantem Lesestoff, speziell für den Klassik-Liebhaber. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten.


 


 

 

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Fiat 133

Mit einer Seltenheit fahren: der Fiat 133

Einzigartiger historischer Audi-Prototyp zum Festival of Speed ​​in Goodwood