in

Eindruck: Honda Civic 1200 Hondamatic

Honda Civic

"Was ist das?" Es ist die Frage, die der Straßenarbeiter seinen Kollegen fragt, ob wir an den Herren vorbeikommen. Die Frage dringt ins Innere vor. Besorgen Sie sich 25 vor Jahren, es wäre nie gefragt worden. Denn dann gehörte der Honda Civic der ersten Generation der Facelift oder nicht zur Flotte in unserem Land. Oder aus dem kollektiven Gedächtnis. Heute ist alles anders. Der japanische Supermini aus den siebziger Jahren ist zu einem seltenen Auftritt geworden.


Der schwarze Civic mit dem Zwei-Gang-Automatikgetriebe und dem 1.200-CC-Motor macht seine Meilen unter dem Rauch von Rolde. Henk Jan Robroch - Hondafan ist seit Jahrzehnten mit seinem Auto zufrieden, das er in vollständig restauriertem 2008 gekauft hat. Seit dem Kauf ist er mit seinem Civic 9.000-Kilometer gefahren.

Honda Civic 1200 Hondamatic in hohem Maße restauriert

Der Honda, der heute selten ist, wurde im letzten Jahrzehnt hervorragend restauriert, und das zeigt es. Ursprünglich war der Civic gelb, aber jeder, der nach Überresten der vorherigen Farbe sucht, wird von einem unhöflichen Erwachen nach Hause kommen. Heute trägt der kleine Japaner einen schwarzen Mantel, und dieses Farbbild setzt sich in der hervorragend erhaltenen Honda fort. Ob restauriert oder nicht, der Civic zeigt auch den hohen Qualitätsstandard, den Honda in den siebziger Jahren in der Produktion verwendet hat.

Professionell und sehr solide

Um mit dem Innenraum zu beginnen: Dies zeigt, wie Honda den Civic zusammengeschraubt hat. Wie bei der Restaurierung wurde der traditionelle Anstrich von der Verwendung wunderschöner Materialien begleitet. Sie spüren diese Basis und wir beobachten sie von innen. Das bietet erstaunlich viel Platz für ein Auto dieser Größe. Das geht zwar zu Lasten des Rückens und des Kofferraumvolumens, aber das ist ein Zugeständnis, das viele Käufer dieser Autos in den 70er Jahren mochten.

Interieur: großartig für einander

Die relativ kleinen Sitze bieten einen akzeptablen Sitzplatz. Es bietet einen guten Blick auf die wenigen Instrumente, die das schöne Cockpit des Civic anzeigt. Schön: Die Chromakzente auf verschiedenen Paneelen und die Holzleiste über dem Armaturenbrett wirken luxuriös. Im Civic, in dem auch ein Radio montiert ist, ist alles gut für einander. Die Scharniere und Schlösser sind oben, wenn man bedenkt, inwieweit die Türen, die Motorhaube und die Heckklappe geschlossen werden können. Dies geschieht auf entscheidende Weise und wird von einem vertrauensvollen Sound begleitet. Es hat mit der hervorragenden Basis und der punktuellen Restauration zu tun, die im letzten Jahrzehnt durchgeführt wurde.

Hervorragende Fahrdynamik

Auch die Fahrdynamik der Japaner kann mit Zustimmung rechnen. Der robuste Rahmen fühlt sich schön und dynamisch an und auf jeden Fall nicht uneben. Der Civic ist leicht zu kontrollieren. Ein weiterer Pluspunkt des Civic ist der lebhafte Motor, der auch inhaltlich größer ist als der verschiedener Zeitgenossen aus seinem Segment. Der Block (mit 103.000-Kilometerlebenserfahrung) wird in Kombination mit der Maschine problemlos aufgenommen. Die Tatsache verleiht dem kleinen Japaner Geist und Reife. Die Kombination aus Motor und Schaufel sorgt somit für frische Leistung. Der Schaltvorgang bei dieser zweistufigen Konfiguration läuft reibungslos und ohne Erschütterungen ab. Schön ist, dass mit der hydraulischen Hondamatic-Schaufel eine manuelle Bedienung möglich ist. Auch möglich Stand 2 eingeschaltet sein, um wegzufahren. In diesem Fall muss das Ein- und Ausschalten nicht mit einer manuellen Bedienung des Pokers einhergehen.

Tribut an eine Rarität

Noch heute scheint es, dass sich der Civic in den siebziger Jahren als ein goldener Griff für Honda herausstellte. Die durchdachte Kombination aus kompakten Abmessungen, Kraftstoffverbrauch, hervorragender Verarbeitung und dem für diese Klasse nicht konformen Motorvolumen von 1.237 cc führte zu einer großen Anzahl von Lüftern. Der häufige Gebrauch für den täglichen Gebrauch, die moderate Stahlqualität (nicht nur für Honda in den 70er Jahren) und die späte Akzeptanz japanischer Klassiker haben dafür gesorgt, dass die Bürgerlich ist auch in klassischen Kreisen eine Seltenheit geworden. Die Antwort auf die Frage “Was zur Hölle ist das?? “Wir gaben, und wir machen das wieder. Es ist der Honda Civic von Henk Jan Robroch. Und eine gut restaurierte Ode an ein hervorragend verarbeitetes Auto, das in seiner Klasse technisch als das Beste seiner Zeit angesehen werden kann. Ein Topper!


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


 

4 Kommentare

Hinterlassem Sie einen Kommentar
  1. Natürlich möchte ich in diesem Zusammenhang die Triumph Rufen Sie Acclaim an. Vielleicht noch seltener. Er hat auch diesen identischen Motor. Letztendlich entstand der Acclaim auch in Zusammenarbeit von British Leyland und Honda. Also in Sachen Teile klar ein Honda Civic, aber in Finish und Interieur ist man sowieso einer Triumph. Hier spricht man von einem "Triomatic". Die Anerkennung war die letzte Triumph unter diesem Namen. Für mich besteht die Herausforderung darin, die Anerkennung zu behalten, denn jetzt können Sie sie in den Niederlanden einerseits zählen. (Genau wie dieser Civic übrigens, denke ich ...)

    • De Triumph Acclaim basiert auf der zweiten Generation von Honda, die hier gezeigte ist die erste Generation. Der Block in diesem Civic ist ein 1.200cc mit einem normalen Vergaser.
      Der Acclaim ist derselbe wie der Civic Sport von 1982 / 83 und verfügt über einen 1.300cc mit einem Doppel-Keihin-Konstantvakuumvergaser. Sowohl der Civic Sport als auch der Acclaim sind sehr selten, aber auch wenig gesucht.
      Mein Civic Sport ging endlich nach Frankreich. Jetzt nur noch ein erstes Gen. Bürgerlich wie dieser Schwarze. Meins stammt von 1979, rot, 20 vor Jahren vom ersten Besitzer und 60.000 km auf der Uhr.

  2. Habe selbst ein ausgezeichnetes 1974-Auto dabei gehabt, mit dem Handel in Süddeutschland Deutschland Österreich Italien hatte nie etwas anderes als Service.
    Motor war dann schon aus Aluminium Choke zwei Positionen mit einem deutlichen Klick.
    Habe jetzt einen CRX von 1989 mit orgn. 76000 km in neuwertigem Zustand in der Garage.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Link

An einer Ampel die Kupplung drücken, Hinweis!

VW

Einige VW-Busse und ein Gurgel