in

Ein R4 ist ein echtes Automobil

R4

Moderne Autos sind sehr gut, aber vieles kann schief gehen. AMK-Leser André François (Renault Juva) hat daher herausgefunden, was ein Auto ausmacht: Es ist ein selbstfahrendes Dach auf Rädern.


Vom Twingo zum R4

Als der Twingo für den lokalen Gebrauch auf einige starke APK-Punkte stieß, war es Zeit für eine Familienberatung. Und dann kam das allererste Auto von Andrés Beloved: A R4. Und es ist ein R4 geworden. Denn ein R4 ist - im Gegensatz zu einem 2CV, das nur ein Transportmittel ist - ein echtes Auto. Das beweist auch ein anderer AMK-Leser und Mitbewohner: Hans und sein Lief fuhren mit ihrem R4 - Inland - nach Norditalien. „Geht gut. Aber Sie müssen es nicht eilig haben. "

Billiger als ein 2CV

In einer Zeit, in der ein ordentliches 2CV einfach einen bürgerlichen Container mit Geld kostet, ist ein derartiger R4 - nicht mehr so ​​billig wie früher - immer noch viel günstiger. Auch weil das Angebot groß ist. Immerhin wurden solche 8.000.000 R4s produziert. Ein fester Wagen ist eigentlich das einzige Kriterium beim Kauf. Aus Erfahrung ist es außerdem bekannt, dass Autos, die noch nicht auf einem NL-Kennzeichen stehen und in ihrem Mutterland als absolut verkehrssicher gelten, noch einige Arbeit benötigen, bevor sie nach einem frischen TÜV in das NL-Kennzeichen integriert werden.

Gut gemacht von Renault

Mit dem R4 wurde Citroën mit dem Gesetz der hemmenden Führung konfrontiert. Denn Renault hatte den 2CV studiert und entschied sich für eine bessere Version. Bei größtmöglicher Einfachheit mehr "Automobil" schaffen. Die Drehstabfederung, die dem R4 auf der einen Seite einen 4 cm kürzeren Radstand verleiht, gewährleistet einen Federkomfort, der fast dem des 2CV entspricht.

Wenige Veränderungen im Laufe der Jahre

Die Karosserie hat sich kaum verändert: Bei den Versionen mit dem 1108 cc-Motor wurde die Motorhaube leicht verändert, die oberen Türscharniere wurden in 1982 von außen nach innen bewegt, während auch die Heckscharniere reduziert wurden. Die anfangs spindeldämpfenden Stoßfänger fanden ihre endgültige Form bei 1967. Die Schiebefenster waren eine Sache. Natürlich waren sie von Anfang an eher veraltet. Etwas, das ihnen auch ihren Charme gab.

Jeder Vorteil hep ...

Sie hatten aber immer noch einen Nachteil, der manchmal von Vorteil war. "Stip Schreurs", der Platoon-Adjutant während meines Dienstes, bemerkte das. Die Tür seines R4 war bei laufendem Motor ins Schloss gefallen. Der ganze Personalstab stand dabei und sah es an. Und Stip Schreurs war mehr als aufgeregt.

100% Hagenees Karel de Bouter, stolzer Sohn einer ruhenden Prostituierten, hatte sich bereits einen gewissen Ruf erarbeitet, bevor er für seine Nummer kämpfen musste, indem er die Autos anderer Leute für sich selbst öffnete. Er sah seinen Platoon-Adjutanten etwas missbilligend an und sagte milde: „Sukkel. Ich zeige dir, wie du das machst. “

Ein Schlag mit der flachen Hand

Er spuckte in die Hand und schlug mit der flachen Hand am Schiebefenster durch die Tür. Der Schlag war hart genug, um das blockierte Fenster aufschieben zu lassen. Nach einer weiteren Rutschbahn war das Fenster weit genug geöffnet, um einen Arm durchzudrücken und die Tür zu öffnen.

Mit dem unnachahmlichen Den Haag öffnete Karel die Tür, zog den Zündschlüssel ab, schloss das Fenster wieder und verriegelte die Tür. Dann gab er den Schlüsselbund dem Wehrpflichtigen. "Jetzt geht es dir wieder gut".

Inzwischen laufen die R76s seit Lichting 5 / 4 in Frankreich. Täglich Und sie müssen oft noch ihren Lebensunterhalt verdienen.

Aber 2-Lebensläufe machen natürlich auch Spaß


Sie sind mit dem Beispiel

Geschrieben von Dolf Peeters

Dolf Peeters, Automobiljournalist, Texter, Übersetzer, Mitglied des Heeren van Arnhem

8 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Der erste Renault 4, den mein Vater als Firmenwagen diente, hatte vorne und hinten einen Rohrstoßfänger und auch kein Zündschloss, also nur einen Drehknopf, der als Starter diente, ein Türschloss und wenige bessere Sitze wie bei einem 2CV.

  2. Der R8 und der R10 waren einfach super Autos, ich hatte sie beide.
    Mit dem R10 bin ich jede Woche von Den Bosch nach Buc und Pont Chartrain in Frankreich gefahren.
    Mit 130, 140 km pro Stunde auf der Autobahn.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Beaulieu

Einige Fakten über Bjoelie (Beaulieu)

Feiertage

Eine Art Urlaubsgeschichte